Abo
  • Services:

Selbstvermessung: Adidas will bei Wearables aussteigen

Adidas will einem Medienbericht zufolge keine Fitness-Wearables mehr selbst herstellen und sich künftig Software widmen. Konkurrent Nike hat diesen Schritt schon vollzogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adidas sieht seine Zukunft in Apps.
Adidas sieht seine Zukunft in Apps. (Bild: Adidas)

Adidas will aus dem Markt für Wearables aussteigen, zumindest wenn es um die Herstellung eigener Geräte geht. Laut einem Bericht des Portland Business Journals will das Unternehmen seine Hardwareabteilung schließen und sich stattdessen auf Software konzentrieren - speziell auf die Adidas-App und die 2015 gekaufte Anwendung Runtastic.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Adidas brachte in den vergangenen Jahren mehrere tragbare Fitnesstracker unter den Namen Micoach und Fit Smart sowie die Smartwatch Micoach Smart Run auf den Markt. Offenbar waren die Verkaufszahlen aber nicht gut genug.

In einem Interview mit Wareable im vergangenen Jahr sagte Stacey Burr, Vice President of Wearable Sports Electronics bei Adidas, bereits: "Wir werden für eine Weile keine neue Laufuhr von Adidas sehen." Konkurrent Nike vollzog vor Jahren eine ähnliche Entwicklung und stellte die Hardwareentwicklung ein. Seitdem arbeitet das Unternehmen an Software und kooperiert mit Apple bei Wearables. Das Ergebnis ist eine Nike-gebrandete Apple Watch.

Ganz aus dem Hardwaresektor wird sich auch Adidas nicht verabschieden. Das Unternehmen kündigte bereits an, 2018 mit Fitbit eine Adidas-Version der Ionic Smartwatch auf den Markt zu bringen.

Anfang 2016 wurde die Fitness-App Runkeeper vom Sportartikelhersteller Asics übernommen. Asics und Runkeeper sind zwar in vielen Sportarten tätig, aber bei beiden stehen Laufen und Jogging im Fokus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

0xDEADC0DE 19. Dez 2017

da liegt der Gewinn pro verkaufter Einheit nicht bei zig Hundert Prozent, wie bei den...

Dino13 19. Dez 2017

Wann wurde denn die Software an Runkeeper verkauft? Das ist an mir vollkommen vorbei...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /