Abo
  • IT-Karriere:

Selbsthilfe: Abschuss einer Drohne kann verhältnismäßig sein

Das Amtsgericht Riesa hat einem Medienbericht zufolge ein interessantes Urteil zur privaten Drohnenabwehr gefällt: Unter bestimmten Bedingungen ist der Abschuss einer Drohne legitim. Doch diese Bedingungen sind bei vielen Multicoptern Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Drohne im Flug (Symbolbild)
Eine Drohne im Flug (Symbolbild) (Bild: Ina Fassbender / AFP)

Das Amtsgericht Riesa hat einen Mann freigesprochen, der 2018 eine Drohne über seinem Garten mit einem Luftgewehr abgeschossen hat. Das berichtete der MDR Sachsen. Es handelte sich dabei um die Drohne eines Nachbarn, der den Schützen anzeigte und 1.500 Euro Schadenswiedergutmachung verlangte. Der Schütze hingegen bezog sich auf den Selbsthilfe-Paragrafen § 229 des Bürgerlichen Gesetzbuches. In diesem Fall sah das Gericht den Drohnenabschuss als verhältnismäßig an.

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim

Das Amtsgericht Riesa folgte damit der Argumentation des Schützen. Dieser ging davon aus, dass die Drohne Fotos machen würde und seine Persönlichkeitsrechte verletzt werden könnten. Zudem waren seine zwei kleinen Töchter im Garten.

Wie das Amtsgericht dem MDR erklärte, ist die Verhältnismäßigkeit nach § 229 BGB entscheidend. Der generelle Abschuss ist damit nicht legitimiert. Im aktuellen Fall handelte es sich um eine Fotodrohne mit hoher Reichweite. Um die möglicherweise gemachten Fotos zu löschen, sei der Abschuss verhältnismäßig gewesen, da der Besitzer der Drohne nicht schnell genug hätte ausfindig gemacht werden können.

Technisch betrachtet wirft die Begründung trotzdem Fragen auf. So sind hochwertige Drohnen ohne Kameras kaum verfügbar. Außerdem werden die Bilder mitunter zum Steuergerät übertragen, vielleicht sogar aufgezeichnet und direkt gespeichert. Die Schadenssumme lässt zumindest darauf schließen, dass es sich um eine hochwertige Drohne handelte. Mit dem Abschuss der Drohne ist eine Löschung der Daten also nicht garantiert. Zu beachten ist zudem, dass es sich um eine Entscheidung eines unteren Gerichts handelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

waldschote 02. Mai 2019

Nun, der Richter dürfte das Modell schon genau kennen. Denn der Besitzer der Drohne hat...

waldschote 02. Mai 2019

Dann mess aber bitte nicht mit zweierlei Maß. Denn so argumentiert haben beide nicht die...

Eheran 02. Mai 2019

Soll das ein Witz sein?

dbettac 02. Mai 2019

Ja, das steht so im Artikel. Wolltest Du auch etwas neues beitragen?

cg089 02. Mai 2019

Da der Schütze nicht im befriedeten Besitztum auf einen Kugelfang geschossen hat, sondern...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /