Abo
  • IT-Karriere:

Selbsthilfe: Abschuss einer Drohne kann verhältnismäßig sein

Das Amtsgericht Riesa hat einem Medienbericht zufolge ein interessantes Urteil zur privaten Drohnenabwehr gefällt: Unter bestimmten Bedingungen ist der Abschuss einer Drohne legitim. Doch diese Bedingungen sind bei vielen Multicoptern Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Drohne im Flug (Symbolbild)
Eine Drohne im Flug (Symbolbild) (Bild: Ina Fassbender / AFP)

Das Amtsgericht Riesa hat einen Mann freigesprochen, der 2018 eine Drohne über seinem Garten mit einem Luftgewehr abgeschossen hat. Das berichtete der MDR Sachsen. Es handelte sich dabei um die Drohne eines Nachbarn, der den Schützen anzeigte und 1.500 Euro Schadenswiedergutmachung verlangte. Der Schütze hingegen bezog sich auf den Selbsthilfe-Paragrafen § 229 des Bürgerlichen Gesetzbuches. In diesem Fall sah das Gericht den Drohnenabschuss als verhältnismäßig an.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das Amtsgericht Riesa folgte damit der Argumentation des Schützen. Dieser ging davon aus, dass die Drohne Fotos machen würde und seine Persönlichkeitsrechte verletzt werden könnten. Zudem waren seine zwei kleinen Töchter im Garten.

Wie das Amtsgericht dem MDR erklärte, ist die Verhältnismäßigkeit nach § 229 BGB entscheidend. Der generelle Abschuss ist damit nicht legitimiert. Im aktuellen Fall handelte es sich um eine Fotodrohne mit hoher Reichweite. Um die möglicherweise gemachten Fotos zu löschen, sei der Abschuss verhältnismäßig gewesen, da der Besitzer der Drohne nicht schnell genug hätte ausfindig gemacht werden können.

Technisch betrachtet wirft die Begründung trotzdem Fragen auf. So sind hochwertige Drohnen ohne Kameras kaum verfügbar. Außerdem werden die Bilder mitunter zum Steuergerät übertragen, vielleicht sogar aufgezeichnet und direkt gespeichert. Die Schadenssumme lässt zumindest darauf schließen, dass es sich um eine hochwertige Drohne handelte. Mit dem Abschuss der Drohne ist eine Löschung der Daten also nicht garantiert. Zu beachten ist zudem, dass es sich um eine Entscheidung eines unteren Gerichts handelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

waldschote 02. Mai 2019

Nun, der Richter dürfte das Modell schon genau kennen. Denn der Besitzer der Drohne hat...

waldschote 02. Mai 2019

Dann mess aber bitte nicht mit zweierlei Maß. Denn so argumentiert haben beide nicht die...

Eheran 02. Mai 2019

Soll das ein Witz sein?

dbettac 02. Mai 2019

Ja, das steht so im Artikel. Wolltest Du auch etwas neues beitragen?

cg089 02. Mai 2019

Da der Schütze nicht im befriedeten Besitztum auf einen Kugelfang geschossen hat, sondern...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /