Selbstfahrendes Auto: VWs autonomer Golf heißt Sedric

Volkswagen hat vor dem Genfer Automobilsalon sein Konzept für ein selbstfahrendes Auto vorgestellt. Sedric heißt das Konzeptfahrzeug, das eigenständig die Kinder zur Schule bringt und Einkäufe abholt.

Artikel veröffentlicht am ,
VW Sedric
VW Sedric (Bild: Volkswagen)

Der VW Sedric (Self-driving Car) soll einen Ausblick auf die Zukunft des computergesteuerten Fahrens geben. Das Fahrzeug soll den Nutzer auf Knopfdruck abholen und nach der Zieleingabe wie ein Taxi zum gewünschten Ort bringen. Ein Chauffeur ist nicht mehr erforderlich, denn Sedric beherrscht das autonome Fahren der Stufe 5. Das Konzept wurde vom Future Center Europe in Potsdam und der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Das Fahrzeug soll eigenständig weitere Aufgaben erledigen und beispielsweise Kinder zur Schule und Eltern ins Büro fahren, selbstständig einen Parkplatz suchen, bestellte Einkäufe einsammeln sowie Besucher abholen und zur Wohnung des Gastgebers fahren. Gesteuert wird das Auto per Sprachbefehl oder Smartphone-App.

  • VW Sedric (Bild: Volkswagen)
  • Innenraum mit Sofa (Bild: Volkswagen)
  • Innenraum mit Sofa (Bild: Volkswagen)
  • VW Sedric - auf der Hutablage wachsen Pflanzen. (Bild: Volkswagen)
  • VW Sedric (Bild: Volkswagen)
VW Sedric (Bild: Volkswagen)

Da kein Fahrer mehr nötig ist, kann dieser andere Dinge erledigen. So soll die Windschutzscheibe als großer OLED-Bildschirm mit Augmented Reality als Kommunikations- und Entertainmentzentrale dienen. Da auf die Bedienelemente keine Rücksicht mehr genommen werden muss, lassen sich andere Designs realisieren. Die zweiteilige Schwenktür des Konzeptautos reicht bis ins Dach, ihre große Öffnung ermöglicht einen einfachen Ein- und Ausstieg. Der Akku des Elektroautos befindet sich im Boden.

Elektrofahrzeug mit Komm-Knopf

Sedric kann wie heutige Kurzleihfahrzeuge genutzt werden. Der Nutzer zahlt nur für den Dienst, ihm gehört das Auto nicht. Shared Mobility nennt Volkswagen dieses Konzept. Sedric kann aber auch gekauft werden. Ab wann es das Fahrzeug geben werde, teilte Volkswagen noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 08. Mär 2017

Ich kann dich voll verstehen... ... ich habe bei mir im Auto nicht um sonst...

ArcherV 08. Mär 2017

nur das ich weder vollgekotzt noch betrunken ins Taxi steige ... :-) Und randale mache...

ArcherV 07. Mär 2017

.. joah der neue Passat spiegelt genau das wieder wofür ich VW halte: dem Inbegriff der...

Ach 07. Mär 2017

Skateboard/Skateroller, zumindest ab der siebten :].

IncredibleAlk 07. Mär 2017

Das verstehe ich auch nicht, aber das ist dieses typische ITler bla bla. Man kennt nur 1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /