• IT-Karriere:
  • Services:

Selbstfahrendes Auto: VWs autonomer Golf heißt Sedric

Volkswagen hat vor dem Genfer Automobilsalon sein Konzept für ein selbstfahrendes Auto vorgestellt. Sedric heißt das Konzeptfahrzeug, das eigenständig die Kinder zur Schule bringt und Einkäufe abholt.

Artikel veröffentlicht am ,
VW Sedric
VW Sedric (Bild: Volkswagen)

Der VW Sedric (Self-driving Car) soll einen Ausblick auf die Zukunft des computergesteuerten Fahrens geben. Das Fahrzeug soll den Nutzer auf Knopfdruck abholen und nach der Zieleingabe wie ein Taxi zum gewünschten Ort bringen. Ein Chauffeur ist nicht mehr erforderlich, denn Sedric beherrscht das autonome Fahren der Stufe 5. Das Konzept wurde vom Future Center Europe in Potsdam und der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid

Das Fahrzeug soll eigenständig weitere Aufgaben erledigen und beispielsweise Kinder zur Schule und Eltern ins Büro fahren, selbstständig einen Parkplatz suchen, bestellte Einkäufe einsammeln sowie Besucher abholen und zur Wohnung des Gastgebers fahren. Gesteuert wird das Auto per Sprachbefehl oder Smartphone-App.

  • VW Sedric (Bild: Volkswagen)
  • Innenraum mit Sofa (Bild: Volkswagen)
  • Innenraum mit Sofa (Bild: Volkswagen)
  • VW Sedric - auf der Hutablage wachsen Pflanzen. (Bild: Volkswagen)
  • VW Sedric (Bild: Volkswagen)
VW Sedric (Bild: Volkswagen)

Da kein Fahrer mehr nötig ist, kann dieser andere Dinge erledigen. So soll die Windschutzscheibe als großer OLED-Bildschirm mit Augmented Reality als Kommunikations- und Entertainmentzentrale dienen. Da auf die Bedienelemente keine Rücksicht mehr genommen werden muss, lassen sich andere Designs realisieren. Die zweiteilige Schwenktür des Konzeptautos reicht bis ins Dach, ihre große Öffnung ermöglicht einen einfachen Ein- und Ausstieg. Der Akku des Elektroautos befindet sich im Boden.

Elektrofahrzeug mit Komm-Knopf

Sedric kann wie heutige Kurzleihfahrzeuge genutzt werden. Der Nutzer zahlt nur für den Dienst, ihm gehört das Auto nicht. Shared Mobility nennt Volkswagen dieses Konzept. Sedric kann aber auch gekauft werden. Ab wann es das Fahrzeug geben werde, teilte Volkswagen noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

ArcherV 08. Mär 2017

Ich kann dich voll verstehen... ... ich habe bei mir im Auto nicht um sonst...

ArcherV 08. Mär 2017

nur das ich weder vollgekotzt noch betrunken ins Taxi steige ... :-) Und randale mache...

ArcherV 07. Mär 2017

.. joah der neue Passat spiegelt genau das wieder wofür ich VW halte: dem Inbegriff der...

Ach 07. Mär 2017

Skateboard/Skateroller, zumindest ab der siebten :].

IncredibleAlk 07. Mär 2017

Das verstehe ich auch nicht, aber das ist dieses typische ITler bla bla. Man kennt nur 1...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /