Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fliegender Quadcopter
Autonom fliegender Quadcopter (Bild: TU Wien)

Selbsterkundung Autonomer Quadcopter mit Smartphone an Bord

Für rund 1.000 Euro hat die TU Wien einen vollständig autonomen Quadcopter gebaut. Mit an Bord ist ein Smartphone, das mit seiner Kamera feststellt, wo sich das Fluggerät befindet. GPS ist dabei nicht erforderlich.

Anzeige

Der Quadcopter der Technischen Universität Wien orientiert sich in Innenräumen anhand von visuellen Codes, die am Boden angebracht sind. So kartografiert er nach und nach den Raum. Danach kann das Fluggerät im Raum navigieren.

"Das Ziel ist, dass der Quadcopter in Zukunft dann auch ohne diese Codes auskommt und sich anhand von natürlich vorkommenden Orientierungspunkten, die aus den Kameradaten und auch von Tiefensensoren wie der MS Kinect gewonnen werden sollen, in der Umgebung zurechtfindet", sagt Annette Mossel, die Designerin des Quadcopters. Sie entwickelte das Gerät gemeinsam mit Christoph Kaltenriner und Michael Leichtfried.

Der Quadcopter übermittelt die Daten nicht an eine Bodenstation, sondern führt alle Berechnungen mit Hilfe eines mitfliegenden Smartphones aus. Die meisten anderen Quadcopter werden entweder wie ein ferngesteuertes Flugzeug von einem Menschen am Boden gesteuert, fliegen mit Hilfe eines GPS-Moduls vordefinierte Strecken ab oder können an einem Punkt verbleiben. Da das GPS-Signal in Innenräumen ohne weitere Maßnahmen nicht zur Verfügung steht, ist das aber keine Option für Indoor-Anwendungen. Das Smartphone war nach Angaben der Forscher das teuerste Bauteil der Drohne. Insgesamt wurden rund 1.000 Euro für das Material ausgegeben.

Indoor-Drohnen zur Erkundung gefährlicher Räume

Es gibt durchaus ernsthafte Anwendungszwecke für solche Fluggeräte. Sie können in Höhlen oder in brennenden Gebäuden zur Orientierung eingesetzt werden, ohne dass sich Menschen in Gefahr bringen müssen. Auch im militärischen Bereich könnten kleine Flugdrohnen zu Aufklärungszwecken in Innenräumen eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
megaseppl 21. Aug 2013

Bei welcher Auflösung war das der Fall? Etwa bei FullHD? Ja, das sind sie... vor allem...

Charles Marlow 20. Aug 2013

"Forschung für den Frieden."



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lang vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  2. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  3. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  4. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  5. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  6. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  7. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  8. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  9. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  10. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: In einer so Fortgeschrittenen Gesellschaft...

    Shoopi | 10:37

  2. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 10:36

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    KnutRider | 10:34

  4. Re: Alternativen für Alternativlose?

    subjord | 10:33

  5. Re: Grenze zu welchem Land?

    Prinzeumel | 10:32


  1. 10:28

  2. 10:27

  3. 10:03

  4. 07:37

  5. 07:13

  6. 07:00

  7. 18:40

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel