Abo
  • Services:

Selbstbau-VR: Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect

Durch Skyrim laufen, sich frei umschauen und mit den eigenen Armen Schwertstreiche ausführen: Mit einer Sony-Videobrille, einem Headtracker, einem Kinect-Sensor und etwas Zusatzsoftware ist das am PC möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Zaharia spielt Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect.
Chris Zaharia spielt Skyrim mit Videobrille, Headtracker und Kinect. (Bild: Chris Zaharia/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Chris Zaharia spielt die PC-Version von The Elder Scrolls 5: Skyrim (TES5 Skyrim) im Stehen. Zaharia läuft auf eigenen Beinen durch das Fantasy-Rollenspiel und spricht Befehle in ein Mikrofon. Dazu hat Zaharia Sonys 720p-OLED-Videobrille HMZ-T1 mit einem von der Decke hängenden Headtracker (TrackIR5) sowie einer an der Brille befestigten Erweiterung (Trackclip Pro) versehen. Für stereoskopische 3D-Grafik sorgt eine Nvidia-Grafikkarte mit Nvidia 3D Vision.

 
Video: Skyrim mit Sony-Videobrille HMZ-T1, TrackIR-Headtracker und Kinect

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Für die Gestensteuerung nutzt der Tüftler Microsofts Kinect-Hardware. Die Spracherkennung erfolgt noch über ein separates Mikrofon, nicht über Kinect. In einem Video zeigt Zaharia, wie gut die Skyrim auch ohne direkte Unterstützung von Headtracker-Brillen, Kinect und Sprachsteuerung funktioniert, auch wenn es mitunter Probleme gibt; wenn etwa der Headtracker mal nicht reagiert oder der Computer die gesprochenen Worte nicht erkennt.

Benötigte Software

Auf der Softwareseite setzt Zaharia auf seinem Windows-7-PC nicht auf Microsofts Kinect-Treiber, sondern auf die früher erschienenen OpenNI-Treiber von Primesense. Mit FAAST 0.9 werden die Kinect-Gesten in Tastenkommandos übersetzt, so dass etwa Laufbewegungen und Angriffe möglich sind. Mit der Software Shoot können Kommandos gesprochen werden, um etwa das Inventar zu öffnen oder Personen im Spiel anzusprechen.

Die Steuerung der Ich-Perspektiven-Kamera im Spiel erfolgt mittels der TrackIR-Mouse-Emulation. Diese Mausemulation ermöglicht ein eingeschränktes Headtracking. Es soll dennoch gut funktionieren und dem Spieler bei entsprechender Einstellung ("X Axis Auto Panning") ersparen, sich für einen Rundumblick auch vollständig um die eigene Achse zu drehen.

  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia nutzt eine Sony HMZ-T1 (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - an der Sony HMZ-T1 wird ein TrackClip Pro befestigt (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - die Sony HMZ-T1 (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - den Headtracker TrackIR5 hängt Chris Zaharia an der Wand auf (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia spielt mit Kinect-Gesten (Screenshot Golem.de)
  • Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia beim Spielen (Screenshot Golem.de)
Skyrim mit Videobrille - Chris Zaharia spielt mit Kinect-Gesten (Screenshot Golem.de)

Zaharia hat sich einige Scripte geschrieben und für andere zur Nachahmung oder Verbesserung für andere zum Download bereitgestellt, darunter eines für Skyrim selbst. Eine Anleitung für das eigene Skyrim-VR-System findet sich in seinem Blog unter dem Eintrag How to Play Skyrim in Virtual Reality.

Für Zaharia ist das nur ein privates Projekt. Beruflich ist er Mitgründer und Technikchef von Zookal, einem Startup-Unternehmen, das sich auf Dienstleistungen für australische Studenten spezialisiert hat.

Sony selbst bietet für die HMZ-T1 keine Headtracking-Erweiterung an, bei der nächsten Generation der Videobrille könnte sich das ändern. Bei Zeiss' für den Mai 2012 angekündigter, niedriger auflösenden Cinemizer OLED ist das anders, hier wird es einen Headtracker geben - und Möglichkeiten für Spieleentwickler, die Videobrille in eigenen Titeln zu unterstützen. Konkrete Partnerschaften konnten Zeiss und Partner Inreal auf der Cebit 2012 noch nicht nennen und präsentierten die Technik mit selbst entwickelten Cryengine-3-Demos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

sn1x 20. Mär 2012

Wayne gefällt dir nicht und ist Kindergarten? Gut so, umso weniger haben wir...

motioncapture1 20. Mär 2012

Faszinierend! Das vorgestellte System bietet eine solide Basis fuer weitere Entwicklungen...

Dullahan 20. Mär 2012

Das einzige was ich misse in diesem Zusammenhang ist ne Physik-Engine, die es mir...

sasquash 19. Mär 2012

Naja, dass sollte vielleicht durch eine Art 2D-Laufband verbessert werden.. Auf der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /