SEL-135F18GM: Sony bringt Vollformatobjektiv mit 135 mm und f/1,8

Sony erweitert sein Objektivangebot für das Vollformat um eine Festbrennweite mit 135 mm Brennweite und einer Lichtstärke von f1,8. Das Objektiv soll schöne unscharfe Bereiche für die Porträtfotografie erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony SEL-135F18GM
Sony SEL-135F18GM (Bild: Sony)

Sony hat ein neues Wechselobjektiv mit E-Mount vorgestellt. Das Vollformat-Teleobjektiv SEL-135F18GM mit einer maximalen Blendenöffnung von f1,8 und einer Brennweite von 135 mm soll sich für Porträts und Sportaufnahmen eignen, wobei für letztere ein Autofokusmotor mit schneller Reaktionsgeschwindigkeit eingebaut wurde.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Das neue Objektiv ist das 31., das für Sonys spiegellose Vollformatkameras entwickelt wurde.

Das Sony-Modell soll mit seinem zirkularen Blendenmechanismus mit elf Lamellen ausgeprägte Bokeh-Effekte erzielen. Der unscharfe Bereich soll laut Hersteller sehr ruhig wirken und natürliche Farben aufweisen, was das Objektiv für die Porträtfotografie geeignet mache. Der Mindestfokusabstand liegt bei 0,7 Metern.

  • Sony SEL-135F18GM (Bild: Sony)
Sony SEL-135F18GM (Bild: Sony)

Das FE 135 mm F1.8 GM ist mit vier linearen Motoren ausgestattet, die für eine schnelle Verschiebung der Linsen und damit für eine hohe Fokussiergeschwindigkeit sorgen sollen. Das Objektiv wiegt rund 950 Gramm und misst 89,5 x 127 mm. Es verfügt über einen Blenden- und einen Fokusring sowie einen Schalter für die Fokusbereichsbegrenzung, zwei weitere anpassbare Fokushaltetasten sowie einen Fokusmodus-Schalter, mit dem Fotografen bei sich ändernden Aufnahmebedingungen zwischen manuellem und Autofokus wechseln können. Das Sony SEL-135F18GM soll rund 2.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /