Abo
  • Services:

Sekunde: Glasfaserstrecke für optische Atomuhr in Deutschland

Eine lange Glasfaserstrecke verbindet optische Atomuhren in Deutschland und Frankreich. Dabei werden Frequenzverschiebungen aktiv unterdrückt und Leistungsverluste mit speziellen Verstärkern ausgeglichen. Ziel ist ein europäisches Netzwerk von glasfaserverbundenen optischen Uhren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Netz für Uhren
Ein Netz für Uhren (Bild: Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB))

Über eine Glasfaserstrecke von 1.400 Kilometern zwischen Braunschweig und Paris betreiben die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) und das Institut Systèmes de Référence Temps-Espace (LNE-SYRTE) die genauesten optischen Uhren Europas. Das gab die PTB in dieser Woche bekannt.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main
  2. KMS GmbH & Co. KG, Denkingen

Optische Atomuhren sind laut den Angaben 100-mal genauer als die besten Cäsium-Atomuhren. Die Übertragungstechnik per Satellit verursacht aber eine zu hohe Frequenzunsicherheit, weshalb eine direkte Verbindung für die hochgenauen Frequenzen geschaffen wurde.

Schon seit Jahren haben die Wissenschaftler in der PTB und an den zwei französischen Instituten in Paris, LNE-SYRTE und Laboratoire de Physique des Lasers (LPL), an einer Glasfaserverbindung gearbeitet. Jetzt ist die Strecke fertig. "Sie beruht auf kommerziellen Glasfasern, bei denen Frequenzverschiebungen um bis zu 6 Größenordnungen aktiv unterdrückt und Leistungsverluste von 200 dB (1020) mit speziellen Verstärkern ausgeglichen werden. So können optische Signale mit sehr hoher Stabilität hindurchgeleitet werden", erklärte die Physikalisch-Technische Bundesanstalt.

Treffen der Signale

Der deutsche Teil der Strecke nutzt kommerziell angemietete Glasfasern und Einrichtungen des Deutschen Forschungsnetzes (DFN). Der französische Teil basiert auf dem Netz des Bildungs- und Forschungsministeriums Renater. "Etwa in der Mitte der Strecke, im IT-Zentrum der Universität Straßburg, treffen sich die Signale aus dem LNE-SYRTE und der PTB, so dass die Uhren der beiden Institute dort miteinander verglichen werden können."

Ein erster Vergleich der beiden optischen Strontium-Gitteruhren von PTB und LNE-SYRTE habe gezeigt: Bereits nach einer Mittelungszeit von nur 2000 Sekunden habe die Frequenzschwankung bei weniger als 2 ∙ 10-17 gelegen, so der Bericht.

Ziel sei ein europäisches Netzwerk von glasfaserverbundenen optischen Uhren, an dem sich europäische Metrologieinstitute mit ihren optischen Uhren beteiligen könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix 23,6-Zoll-FHD-Monitor mit 144 Hz für 222€ statt ca. 317€ im Vergleich und...
  2. 16,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 24,02€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)

Dwalinn 11. Aug 2016

Naja das hier ist ja eher ein Portal für News und kein Wissensmagazin.... ich würde mir...

Lemo 11. Aug 2016

Ernsthaft? ... ... ... Sind wir hier wirklich auf ner Seite für Profis?

Subsessor 11. Aug 2016

Ja, oder es handelt sich, wie im Text erwähnt, um kommerzielle Leitungsanbieter, die ihre...

Eheran 11. Aug 2016

Ein Minimum? Sonst was? Im Sommer wenn ich viel arbeite oder was auch immer sind es...

Apollo13 10. Aug 2016

x dB Leitungsverlust heißt einfach, dass das Verhältnis von Eingangsleistung zu...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /