Abo
  • IT-Karriere:

Seitenkanalangriffe: Was verschlüsselte Kanäle verraten

Durch die statistische Analyse des Netzwerkverkehrs eines verschlüsselten SSH-Tunnels gelang es Forschern, Rückschlüsse auf das verwendete Programm zu ziehen. Das entsprechende Tool wurde samt Quellcode veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
In 10-Sekunden-Paketen analysierter Netzwerktraffic verrät manches über den verschlüsselten Inhalt.
In 10-Sekunden-Paketen analysierter Netzwerktraffic verrät manches über den verschlüsselten Inhalt. (Bild: Brandon Niemczyk/Prasad Rao)

Wer sich in potenziell gefährlichen oder zensierten Netzwerken bewegt, nutzt gerne verschlüsselte Tunnellösungen, um Netzwerkanwendungen über eine gesicherte Verbindung nach außen zu leiten. Gerne verwendet werden dafür etwa SSH oder OpenVPN. Doch auch wenn die Daten verschlüsselt sind, kann eine Analyse der übertragenen Daten trotzdem vieles über die Verbindung verraten.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Auf der Black Hat 2014 präsentierten die beiden bei HP angestellten Sicherheitsforscher Brandon Niemczyk und Prasad Rao ein Tool, mit dem sich der Datenverkehr analysieren lässt. In vielen Fällen konnten die Forscher dabei Rückschlüsse ziehen, welche Anwendung gerade über den verschlüsselten Kanal genutzt wird.

Das Analysetool Pacumen

Brandon Niemczyk erklärte, dass es in den vergangenen Jahren bereits einige Forschungsarbeiten zu dem Thema gab. Allerdings hätten sie alle einen Nachteil: Nie wurde der dazugehörige Code veröffentlicht. Die Ergebnisse seien oft unklar und in vielen Fällen nicht nachvollziehbar gewesen. Außerdem hätten sich fast alle bisher veröffentlichten Forschungsarbeiten auf einzelne Applikationen bezogen.

Niemczyk und Rao haben nun ein Tool namens Pacumen entwickelt, mit dem sich verschlüsselter Netzwerkverkehr analysieren lässt. Der Code ist in Python geschrieben und wurde unter einer BSD-Lizenz auf Github veröffentlicht. Ein wissenschaftliches Hintergrundpapier gibt es ebenfalls.

Vorlage erstellen

Um das Tool zu nutzen, muss zunächst ein sogenannter Classifier für eine Anwendung erstellt werden. Als Beispiel wurde Skype über einen SSH-Tunnel verwendet, die beiden Forscher wiesen aber darauf hin, dass Pacumen auch für beliebige andere Tunnellösungen und für viele Anwendungen funktioniert. Dabei sei "Anwendung" im weiteren Sinne zu verstehen. So könne man etwa auch die Nutzung von Facebook im Chrome-Browser erkennen.

Um den Classifier zu erstellen, muss zunächst unter kontrollierten Bedingungen die entsprechende Anwendung über einen verschlüsselten Tunnel ausgeführt und idealerweise der Datenverkehr für mehrere Stunden mittels eines Netzwerksniffers wie Wireshark aufgezeichnet werden. Anschließend werden die gesnifften Datenpakete mit Pacumen analysiert.

Große Datenmengen benötigt

Mit dem erstellten Classifier können anschließend Datenpakete mit unbekanntem Inhalt analysiert werden. Das Tool gibt dann eine Wahrscheinlichkeit dafür aus, dass der Classifier zu den entsprechenden aufgezeichneten Daten passt. Um zuverlässig zu arbeiten, benötigt Pacumen Datenpaketaufzeichnungen von mehreren Stunden. Ideal seien mindestens 12 Stunden an Daten, sagten die Forscher. Das dürfte den Angriff in vielen Fällen unpraktikabel machen.

Während beim Erstellen des Classifiers idealerweise nur eine Applikation laufen sollte, funktioniert die anschließende Analyse der Datenpakete meistens auch dann, wenn mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen.

Spezieller Algorithmus

Um die Daten zu analysieren, teilt Pacuman die Pakete in Einheiten von 10 Sekunden auf. Deren Größe wird dann mit statistischen Methoden mit dem Classifier verglichen. Hierfür verwendet Pacuman einen Entscheidungsbaum. Der entsprechende Algorithmus sei speziell für diesen Zweck angepasst worden, gängige Lehrbuch-Algorithmen hätten keine guten Ergebnisse geliefert, sagten die Sicherheitsexperten. Neben dem Entscheidungsbaum-Algorithmus hätten die Forscher auch versucht, eine statistische Analyse mit einem sogenannten Mixed-Gaussian-Algorithmus durchzuführen, das habe aber keine so guten Ergebnisse geliefert.

Die einzige Möglichkeit, sich gegen derartige Analysemethoden zu wehren, ist laut Niemczyk das Padden aller Datenpakete, so dass alle Datenpakete dieselbe Größe haben. Auch müssten immer dann, wenn keine Daten übertragen werden, Dummy-Datenpakete verschickt werden. Das Problem: Derartige Ansätze verschlechtern die Performance solcher Tunnelanwendungen drastisch.

Was Pacuman deutlich macht: Auch wenn Daten mit sicheren Methoden verschlüsselt sind, verraten die übertragenen Daten bei Netzwerkanwendungen dennoch einiges über den Inhalt. Die Geschwindigkeit und die Menge der Daten sind Seitenkanäle, aus denen sich Rückschlüsse ziehen lassen. Auch bei der CRIME-Attacke und der BREACH-Attacke, die die Kompressionsfunktionen von TLS und HTTP angreifen, handelt es sich um einen solchen Seitenkanalangriff.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

oliver.n.h 08. Aug 2014

ich Frage mich wie schwierig es wird wenn man vpn und ssh nutzt oder gar 2x vpn und ssh...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /