Abo
  • IT-Karriere:

Seiten melden: Facebook hält sich nicht an seine Richtlinien

Hassbotschaften, Sex, Gewalt: Wenn Facebook-Nutzer Seiten melden, werden sie eingehend geprüft. Entscheidend bei der Sperrung sind aber offenbar weniger die Richtlinien des Netzwerks als seine Moral.

Artikel von veröffentlicht am
Facebook-Mitarbeiter schreiben etwas auf die Facebook-Wall.
Facebook-Mitarbeiter schreiben etwas auf die Facebook-Wall. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Wehrmacht - ein Haufen guter Kerle und die SS Asian Division: Wenn Inhalte gegen die Richtlinien von Facebook verstoßen, können Nutzer solche Beiträge und Seiten melden. Das haben wir mit den beiden Seiten getan. Auf ihnen waren verfassungsfeindliche Beiträge und Symbole zu sehen, die eindeutig gegen die Regeln von Facebook verstießen. Doch nur eine davon hat Facebook gelöscht. Obwohl das Unternehmen Richtlinien für Inhalte hat, entscheidet es oft nicht danach.

  • Facebooks Reporting Guide (Bild: Facebook)
Facebooks Reporting Guide (Bild: Facebook)
Inhalt:
  1. Seiten melden: Facebook hält sich nicht an seine Richtlinien
  2. Facebooks Moral

Welche Beiträge es nicht auf seiner Plattform haben will, hat Facebook in den Gemeinschaftsstandards festgelegt. Es verbietet zum Beispiel "Hassbotschaften" oder "das Teilen pornografischer Inhalte sowie jedweder sexueller Inhalte". Auf Nachfrage von Golem.de sagte Facebook, dass es sehr genau prüfe, "ob gegen die Richtlinien verstoßen wird" und handele, wenn ein Verstoß vorliege.

Facebook-Teams prüfen die Inhalte

Ein Reporting-Guide von Facebook zeigt, dass es einen Leitfaden im Unternehmen gibt. Dort steht, was passiert, wenn Seiten von Nutzern gemeldet werden. Mitarbeiter weltweit befassen sich laut Facebook rund um die Uhr mit den gemeldeten Seiten. Für jede Art von Inhalt gibt es geschultes Personal. Das Safety Team. Das Hate and Harassment Team. Das Abusive Team. Zwar habe es eigene "komplexe Systeme" zum Aufspüren von Inhalten entwickelt, sagte uns Facebook. Ganz darauf verlassen will es sich aber offenbar nicht.

"Nachdem eine Meldung bei Facebook eingegangen ist, wird diese von einem Team überprüft und anschließend eine passende Maßnahme ergriffen", schreibt Facebook. Wenn eins der Teams feststelle, dass ein gemeldeter Inhalt gegen die Richtlinien verstoße, werde der Inhalt sofort entfernt. Bei einigen Inhalten wird laut Infografik die Rechtsabteilung des Netzwerks eingeschaltet.

Mal wird gelöscht, mal nicht

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Laut Mimikama.at, das sich kritisch mit Inhalten von Facebook auseinandersetzt, ist das Unternehmen gerade bei Gewalt und Hetze sehr sensibel. "Hier ist nicht nur das Bild oder das Video relevant, sondern auch der Statusbeitrag in Textform." Facebook versuche, die Beziehung zwischen Bild und Text herzustellen, um eine Entscheidung zu treffen. "Wenn die Gewalt verurteilt wird, oder wenn zur Aufklärung aufgerufen wird, dann werden die Beiträge nicht gelöscht. Erst wenn die Posts die Gewalt verherrlichen oder dazu aufrufen, ist es aus Sicht Facebooks löschwürdig", schreibt Mimikama.

Trotz dieser genauen Prüfung wurde beispielsweise die Seite Save White Children from Genocide mit über 9.000 Mitgliedern auch nach mehrfachem Melden nicht gelöscht - obwohl sie viele laut Richtlinien verbotene Beiträge mit rassistischen Texten enthält. Auch bei der Seite SS Asia Division, auf der Beispielsweise SS-Männer und -Runen abgebildet waren, bekamen wir eine Nachricht von Facebook: "Wir haben die von dir wegen Hassbotschaften oder -symbolen gemeldete Seite geprüft und festgestellt, dass sie nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt." Offenbar spielen also beim Sperrungsvorgang nicht nur die Richtlinien eine Rolle.

Facebooks Moral 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 274,00€
  4. 529,00€

sTOrM41 14. Dez 2016

gestern eine facebookseite gemeldet die zur hinrichtung von polizisten animiert. heute...

quineloe 19. Feb 2015

jeden rassistischen Müll darf man bei Youtube in die Kommentare schmieren. Meldung zwecklos.

BLi8819 12. Feb 2015

Doch die gibt es. Die sind nur nicht so sehr verbreitet und auch nicht auf der...

ibsi 12. Feb 2015

Ja, aber keinen sitz in DE, glaube der EU sitz ist in Irland. Und in der EU sind...

BLi8819 12. Feb 2015

1. Für sexuelle Belästigung ist die Polizei verantwortlich, nicht Facebook 2. Das mag ich...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /