Abo
  • Services:

Seismic Games: Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Gerade erst hat Niantic ein Startup übernommen, schon folgt der nächste und deutlich größere Kauf: Jetzt gehört auch Seismic Games zu den Machern von Ingress und Pokémon Go.

Artikel veröffentlicht am ,
Seismic Games hat unter anderem Marvel Strike Force produziert.
Seismic Games hat unter anderem Marvel Strike Force produziert. (Bild: Fox/Screnshot: Golem.de)

Das aus Los Angeles stammende Entwicklerstudio Seismic Games gehört jetzt zu Niantic, dem Anbieter der Augmented-Reality-Spiele Ingress und Pokémon Go. Die beiden Unternehmen haben die Übernahme auf ihren Webseiten bekanntgegeben. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Seismic Games veröffentlichte zuletzt gemeinsam mit Fox ein Mobile Game namens Marvel Strike Force, in dem Spieler rundenbasiert mit Superhelden kämpfen. Der Titel ist kostenlos erhältlich, die Nutzerbewertungen sind sehr positiv. Außerdem produzierte Seismic Games kürzlich ein Virtual-Reality-Spiel namens Blade Runner Revelations für Google Daydream.

Das Team soll seine bestehenden Programme weiter betreuen und neue Projekte in Angriff nehmen können, sich aber zusammen mit Niantic auch vermehrt um AR-Titel kümmern. Seismic Games wurde 2011 von Branchenveteranen gegründet, die zuvor in teils leitenden Positionen bei Electronic Arts und Activision für Spiele wie das erste Star Wars Battlefront und für mehrere Call of Duty zuständig waren.

Für Niantic bedeutet die Übernahme von Seismic Games die zweite Akquisition in kurzer Zeit. Erst Ende Juni 2018 hatte die Firma aus San Francisco ein Startup aus Großbritannien gekauft, das nun als Niantic London an AR-Technologien arbeitet.

Gleichzeitig hatte Niantic bekanntgegeben, seine AR-Systeme und seine Datenbank mit einem Netz aus GPS-Datenpunkten in aller Welt unter dem Namen Real World Platform zusammen mit Drittentwicklern zu vermarkten. Außerdem ist das Studio neben der Arbeit an Ingress und Pokémon Go mit einem weiteren Großprojekt beschäftigt, nämlich mit Harry Potter: Wizards Unite - quasi eine Art Harry Potter Go. Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Spieler etwa in der echten Welt nach Elfen und anderen Wesen suchen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-73%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /