Sehen wie Menschen: Netflix bringt Maschinen das Videogucken bei

Für eine möglichst gute Bildqualität lässt Netflix unterschiedlich codierte Videos von Maschinen überprüfen. Die Modelle dafür sind auf menschliche Wahrnehmung trainiert und die Technik stellt das Unternehmen nun auch für andere frei zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt.
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt. (Bild: Flickr.com, Televisione/CC-BY 2.0)

"Wir sorgen uns um Videoqualität", schreibt des Videostreamingunternehmen Netflix in seinem Techblog. Mehr noch interessiere sich das Unternehmen aber dafür, die Qualität der Videos in seiner stark skalierten Infrastruktur exakt messen zu können. Für Letzteres ist mit Video Multi-Method Assessment Fusion (VMAF) ein neuer Algorithmus entstanden, dessen Implementierung mit einigen Werkzeugen und zahlreichen Testdaten nun frei zur Verfügung steht. Netflix nutzt dies, um seinen Nutzer möglichst gutaussehende Videos zeigen zu können.

Maschinen, die wie Menschen sehen

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Statt sich auf die bisher üblichen und eher technischen Verfahren PSNR oder SSIM zur Beurteilung der Videoqualität zu konzentrieren, hat das Unternehmen zunächst Menschen gebeten, eine Vielzahl unterschiedlich codierter und veränderter Videos zu beurteilen. Eine Untersuchung von Netflix zeigt, dass sich die menschliche Wahrnehmung häufig von PSNR- und SSIM-Werten unterscheidet und dies auch noch abhängig vom eigentlichen Bild ist. So werden etwa Computeranimationen und klassische Fernsehserien klar voneinander abweichend bewertet.

Da die traditionellen Methoden also nicht für Netflix geeignet seien, habe sich das Unternehmen dafür entschieden, auf maschinelles Lernen zurückzugreifen. Gemeinsam mit einer Forschungsgruppe der University of Southern California habe das Unternehmen schrittweise verschiedene Metriken und Funktionen für ein Modell getestet und letztlich mehrere dieser zu VMAF zusammengefasst.

Das so entstandene Modell repräsentiere die menschliche Wahrnehmung von Videos wesentlich besser als bisher. Dazu sei das Modell mit den menschlichen Beurteilungen trainiert und anschließend an anderen Daten getestet worden. VMAF wird nun dazu genutzt, die subjektiv empfundene Qualität eines Videos vorherzusagen, um Nutzern damit ein möglichst optimales Angebot bereitstellen zu können.

Modell soll weiter ausgebaut werden

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix plant bereits, das Modell deutlich zu erweitern. So sollen weitere Faktoren wie die Displaygröße des Geräts beim Anschauen eines Videos ebenso wie der Abstand zum Bildschirm mit in die Beurteilung der Videoqualität aufgenommen werden. Außerdem sollen nicht nur Einzelbilder, sondern sogar ganze Szenen betrachtet werden.

Das Unternehmen stellt die verwendete Technik als VMAF Development Kit (VDK) unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github bereit. Der rechenintensive Teil ist für größere Effizienz in C geschrieben, für den Steuerungscode wird Python genutzt. Zur Verbesserung der Technik sollen auch explizit Beiträge von externen Entwicklern aufgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /