Abo
  • Services:

Sehen wie Menschen: Netflix bringt Maschinen das Videogucken bei

Für eine möglichst gute Bildqualität lässt Netflix unterschiedlich codierte Videos von Maschinen überprüfen. Die Modelle dafür sind auf menschliche Wahrnehmung trainiert und die Technik stellt das Unternehmen nun auch für andere frei zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt.
Netflix hat eine neue Technik zur Bewertung von Videoqualität erstellt. (Bild: Flickr.com, Televisione/CC-BY 2.0)

"Wir sorgen uns um Videoqualität", schreibt des Videostreamingunternehmen Netflix in seinem Techblog. Mehr noch interessiere sich das Unternehmen aber dafür, die Qualität der Videos in seiner stark skalierten Infrastruktur exakt messen zu können. Für Letzteres ist mit Video Multi-Method Assessment Fusion (VMAF) ein neuer Algorithmus entstanden, dessen Implementierung mit einigen Werkzeugen und zahlreichen Testdaten nun frei zur Verfügung steht. Netflix nutzt dies, um seinen Nutzer möglichst gutaussehende Videos zeigen zu können.

Maschinen, die wie Menschen sehen

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Statt sich auf die bisher üblichen und eher technischen Verfahren PSNR oder SSIM zur Beurteilung der Videoqualität zu konzentrieren, hat das Unternehmen zunächst Menschen gebeten, eine Vielzahl unterschiedlich codierter und veränderter Videos zu beurteilen. Eine Untersuchung von Netflix zeigt, dass sich die menschliche Wahrnehmung häufig von PSNR- und SSIM-Werten unterscheidet und dies auch noch abhängig vom eigentlichen Bild ist. So werden etwa Computeranimationen und klassische Fernsehserien klar voneinander abweichend bewertet.

Da die traditionellen Methoden also nicht für Netflix geeignet seien, habe sich das Unternehmen dafür entschieden, auf maschinelles Lernen zurückzugreifen. Gemeinsam mit einer Forschungsgruppe der University of Southern California habe das Unternehmen schrittweise verschiedene Metriken und Funktionen für ein Modell getestet und letztlich mehrere dieser zu VMAF zusammengefasst.

Das so entstandene Modell repräsentiere die menschliche Wahrnehmung von Videos wesentlich besser als bisher. Dazu sei das Modell mit den menschlichen Beurteilungen trainiert und anschließend an anderen Daten getestet worden. VMAF wird nun dazu genutzt, die subjektiv empfundene Qualität eines Videos vorherzusagen, um Nutzern damit ein möglichst optimales Angebot bereitstellen zu können.

Modell soll weiter ausgebaut werden

Netflix plant bereits, das Modell deutlich zu erweitern. So sollen weitere Faktoren wie die Displaygröße des Geräts beim Anschauen eines Videos ebenso wie der Abstand zum Bildschirm mit in die Beurteilung der Videoqualität aufgenommen werden. Außerdem sollen nicht nur Einzelbilder, sondern sogar ganze Szenen betrachtet werden.

Das Unternehmen stellt die verwendete Technik als VMAF Development Kit (VDK) unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github bereit. Der rechenintensive Teil ist für größere Effizienz in C geschrieben, für den Steuerungscode wird Python genutzt. Zur Verbesserung der Technik sollen auch explizit Beiträge von externen Entwicklern aufgenommen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PiranhA 07. Jun 2016

Wenn jemand den Artikel gelesen hätte, dann wäre auch klar, dass lediglich ein anderer...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

    •  /