Abo
  • IT-Karriere:

Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ninebot-Präsident Wang Ye mit dem Kickscooter T60
Ninebot-Präsident Wang Ye mit dem Kickscooter T60 (Bild: Florence Lo/Reuters)

Der chinesische Anbieter Segway-Ninebot will mit selbstfahrenden E-Scootern den Verleih der Tretroller attraktiver machen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, präsentierte das Unternehmen am 16. August in Peking den Kickscooter T60, der ohne Fahrer selbstständig zu einer Ladestation fahren könne. Die Verleihdienste Uber und Lyft gehörten bereits zu den ersten Kunden der Fahrzeuge, die Anfang nächsten Jahres auf die Straße kommen könnten. Ein Sprecher von Lyft dementierte hingegen, die autonomen Tretroller bestellt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Die Wartung und Aufladung der E-Scooter ist für die Betreiber aufwendig. In der Regel sind nachts Mitarbeiter der Unternehmen unterwegs, um die Fahrzeuge einzusammeln, aufzuladen, an zentraler gelegenen Standorten abzustellen und nach Bedarf zu warten. Für die Tätigkeit gibt es inzwischen Bezeichnungen wie Juicer, Ranger, Hunter oder auch Charger. Nach Ansicht von Umweltexperten verschlechtert sich durch die Fahrten der Serviceteams die Klimabilanz der Tretroller.

Roller sollen Busspuren benutzen dürfen

Könnten die Kleinstfahrzeuge selbstständig zu Sammelpunkten fahren, würde das den Aufwand für die Verleihdienste reduzieren. Allerdings werden die Geräte dadurch teurer. Laut Reuters soll der Ninebot-Roller umgerechnet 1.420 US-Dollar kosten, während die bisherigen Fahrzeuge preislich zwischen 100 und 300 US-Dollar liegen. Darüber hinaus verfügen die Geräte nicht nur über zwei, sondern über drei Räder. Einen funktionierenden Prototyp soll das Unternehmen aber nicht gezeigt haben.

Ob selbstfahrende Tretroller in Deutschland eine Zulassung erhalten würden, ist unklar. Derzeit erwägt das Bundesverkehrsministerium sogar, den sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen bei Bedarf die Nutzung von Busspuren zu erlauben. Selbstfahrende E-Scooter könnten auf solchen Fahrstreifen und auf Radwegen aber schnell zum Verkehrshindernis werden oder die Gefahr von Zusammenstößen vergrößern. Denn es ist nicht davon auszugehen, dass die Geräte eine vergleichbare Sensorausstattung wie ein selbstfahrender Pkw haben werden.

Auslieferung verzögert sich

Selbst bei der Zulassung der "normalen" E-Scooter gibt es derzeit Probleme. Einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel zufolge verfügen viele der Modelle, die an private Nutzer verkauft werden sollen, noch nicht über die erforderliche Betriebserlaubnis. In den vergangenen Tagen haben Elektrofachmärkte wie Media Markt und Saturn E-Mails an Vorbesteller verschickt, in denen für einzelne Modelle auf eine Verzögerung "auf unbestimmte Zeit" hingewiesen wird.

Bislang hätten 13 Modelle bereits eine Betriebserlaubnis erhalten, heißt es in dem Bericht. Doch weitere zehn Modelle befänden sich im Prüfverfahren. Das Zulassungsverfahren dauere nach Angaben des zuständigen Kraftfahrt-Bundesamtes etwa zwei Wochen, der TÜV benötige vorher vier Wochen für die technische Überprüfung der Fahrzeuge.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

superdachs 19. Aug 2019 / Themenstart

Die halten ja auch nur ein paar Wochen da müssen die sich bis dahin gerechnet haben...

trinkhorn 19. Aug 2019 / Themenstart

Wenn am Stadtrand keiner steht komme ich ja nur mit Auto in die Stadt. Dann fahre ich...

Megusta 19. Aug 2019 / Themenstart

wenn das Ding plötzlich auf die Straße fährt ist das ja nicht so schlimm

trinkhorn 19. Aug 2019 / Themenstart

In dem verlinkten Artikel geht es darum, dass die Leute genervt sind von der sehr...

LinuxMcBook 18. Aug 2019 / Themenstart

Dein Beitrag ist jedenfalls nicht ökologischer als wenn du deine Meinung einfach für dich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /