• IT-Karriere:
  • Services:

Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ninebot-Präsident Wang Ye mit dem Kickscooter T60
Ninebot-Präsident Wang Ye mit dem Kickscooter T60 (Bild: Florence Lo/Reuters)

Der chinesische Anbieter Segway-Ninebot will mit selbstfahrenden E-Scootern den Verleih der Tretroller attraktiver machen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, präsentierte das Unternehmen am 16. August in Peking den Kickscooter T60, der ohne Fahrer selbstständig zu einer Ladestation fahren könne. Die Verleihdienste Uber und Lyft gehörten bereits zu den ersten Kunden der Fahrzeuge, die Anfang nächsten Jahres auf die Straße kommen könnten. Ein Sprecher von Lyft dementierte hingegen, die autonomen Tretroller bestellt zu haben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. CCS 365 GmbH, München

Die Wartung und Aufladung der E-Scooter ist für die Betreiber aufwendig. In der Regel sind nachts Mitarbeiter der Unternehmen unterwegs, um die Fahrzeuge einzusammeln, aufzuladen, an zentraler gelegenen Standorten abzustellen und nach Bedarf zu warten. Für die Tätigkeit gibt es inzwischen Bezeichnungen wie Juicer, Ranger, Hunter oder auch Charger. Nach Ansicht von Umweltexperten verschlechtert sich durch die Fahrten der Serviceteams die Klimabilanz der Tretroller.

Roller sollen Busspuren benutzen dürfen

Könnten die Kleinstfahrzeuge selbstständig zu Sammelpunkten fahren, würde das den Aufwand für die Verleihdienste reduzieren. Allerdings werden die Geräte dadurch teurer. Laut Reuters soll der Ninebot-Roller umgerechnet 1.420 US-Dollar kosten, während die bisherigen Fahrzeuge preislich zwischen 100 und 300 US-Dollar liegen. Darüber hinaus verfügen die Geräte nicht nur über zwei, sondern über drei Räder. Einen funktionierenden Prototyp soll das Unternehmen aber nicht gezeigt haben.

Ob selbstfahrende Tretroller in Deutschland eine Zulassung erhalten würden, ist unklar. Derzeit erwägt das Bundesverkehrsministerium sogar, den sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen bei Bedarf die Nutzung von Busspuren zu erlauben. Selbstfahrende E-Scooter könnten auf solchen Fahrstreifen und auf Radwegen aber schnell zum Verkehrshindernis werden oder die Gefahr von Zusammenstößen vergrößern. Denn es ist nicht davon auszugehen, dass die Geräte eine vergleichbare Sensorausstattung wie ein selbstfahrender Pkw haben werden.

Auslieferung verzögert sich

Selbst bei der Zulassung der "normalen" E-Scooter gibt es derzeit Probleme. Einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel zufolge verfügen viele der Modelle, die an private Nutzer verkauft werden sollen, noch nicht über die erforderliche Betriebserlaubnis. In den vergangenen Tagen haben Elektrofachmärkte wie Media Markt und Saturn E-Mails an Vorbesteller verschickt, in denen für einzelne Modelle auf eine Verzögerung "auf unbestimmte Zeit" hingewiesen wird.

Bislang hätten 13 Modelle bereits eine Betriebserlaubnis erhalten, heißt es in dem Bericht. Doch weitere zehn Modelle befänden sich im Prüfverfahren. Das Zulassungsverfahren dauere nach Angaben des zuständigen Kraftfahrt-Bundesamtes etwa zwei Wochen, der TÜV benötige vorher vier Wochen für die technische Überprüfung der Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

superdachs 19. Aug 2019

Die halten ja auch nur ein paar Wochen da müssen die sich bis dahin gerechnet haben...

trinkhorn 19. Aug 2019

Wenn am Stadtrand keiner steht komme ich ja nur mit Auto in die Stadt. Dann fahre ich...

Megusta 19. Aug 2019

wenn das Ding plötzlich auf die Straße fährt ist das ja nicht so schlimm

trinkhorn 19. Aug 2019

In dem verlinkten Artikel geht es darum, dass die Leute genervt sind von der sehr...

LinuxMcBook 18. Aug 2019

Dein Beitrag ist jedenfalls nicht ökologischer als wenn du deine Meinung einfach für dich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /