Segway: Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen

Segway-Ninebot hat ein Addon für seinen E-Scooter veröffentlicht. Das macht aus dem Gefährt einen bewaffneten Kampfroboter für Kinder.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Teures Spielzeug: Das Mecha-Kit von Segway-Ninebot macht aus Scootern fahrende Geschütztürme.
Teures Spielzeug: Das Mecha-Kit von Segway-Ninebot macht aus Scootern fahrende Geschütztürme. (Bild: Segway-Ninebot)

Der US-Hersteller Segway-Ninebot verkauft ab sofort ein neues Zubehör für seine lenkerlosen E-Scooter des Typs Ninebot S. Das sogenannte Mecha-Kit verwandelt die Geräte in fahrende Geschütztürme. Die sind mit einem Sitz, zwei Steuerknüppeln und zwei Kanonen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  2. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Letztere feuern auf Knopfdruck kleine Gelkügelchen ab, die laut Hersteller nach dem Aufprall umweltfreundlich zu Staub zerfallen. Im Lieferumfang sind 60.000 Schuss der glibbrigen Munition enthalten. Wo und zu welchem Preis es Nachschub gibt, ist bislang nicht bekannt.

Die kleinen Kampfgefährte richten sich offenkundig an Kinder und jung gebliebene Erwachsene. Letztere sollten gelenkig und nicht zu groß sein, denn allzu viel Platz bietet der kleine Schalensitz nicht. Die Bewegungen des Geräts werden über die zwei Joysticks kontrolliert, an denen sich auch die Feuerknöpfe für die Kanonen befinden.

Fernsteuerung per Smartphone möglich

Auf Wunsch lässt sich das Mecha-Kit mit der Segway-Ninebot-App koppeln und über das Smartphone fernsteuern. Das Gestell des Fahrzeugaufsatzes besteht aus Stahl und trägt Personen mit einem Gewicht bis 100 Kilogramm.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer bereits einen Ninebot S besitzt, ersteht das Mecha-Kit zum regulären Preis für 600 US-Dollar - aktuell allerdings nur im US-Shop. Im Zuge eines Ausverkaufs gibt es das Gerät dort gegenwärtig für 500 Dollar. Muss erst noch ein Scooter her, kostet der zusammen mit dem Kit rund 1.000 Dollar.

Es ist nicht das erste Mal, dass Segway-Ninebot seine Scooter in Luxusspielzeug verwandelt. Seit 2018 verkauft das Unternehmen auch ein Zubehör-Kit, das die Geräte zu rasenden Mini-Gokarts macht.

Auch Spielzeug für Erwachsene in Arbeit

Dass der Hersteller auch an spannenden Produkten für Erwachsene arbeitet, zeigt etwa das im April 2021 vorgestellte Elektromotorrad Segway Apex H2, das mit einem Wasserstoffantrieb ausgestattet sein soll und 2023 in den Handel kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 22. Okt 2021 / Themenstart

Falsche Gegenfrage ;)

smonkey 22. Okt 2021 / Themenstart

https://www.akademie-sport-gesundheit.de/wissenschaft/816/motorische-leistungsfaehigkeit...

TrollNo1 22. Okt 2021 / Themenstart

Und wenn einer nicht im Weg steht, wird der Weg so verändert, dass der wieder im Weg steht :D

TrollNo1 22. Okt 2021 / Themenstart

Bitte bei Ebikes bzw. Pedelecs nicht Sportgerät mit Fortbewegungsmittel verwechseln...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /