Segway: Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen

Segway-Ninebot hat ein Addon für seinen E-Scooter veröffentlicht. Das macht aus dem Gefährt einen bewaffneten Kampfroboter für Kinder.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Teures Spielzeug: Das Mecha-Kit von Segway-Ninebot macht aus Scootern fahrende Geschütztürme.
Teures Spielzeug: Das Mecha-Kit von Segway-Ninebot macht aus Scootern fahrende Geschütztürme. (Bild: Segway-Ninebot)

Der US-Hersteller Segway-Ninebot verkauft ab sofort ein neues Zubehör für seine lenkerlosen E-Scooter des Typs Ninebot S. Das sogenannte Mecha-Kit verwandelt die Geräte in fahrende Geschütztürme. Die sind mit einem Sitz, zwei Steuerknüppeln und zwei Kanonen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Letztere feuern auf Knopfdruck kleine Gelkügelchen ab, die laut Hersteller nach dem Aufprall umweltfreundlich zu Staub zerfallen. Im Lieferumfang sind 60.000 Schuss der glibbrigen Munition enthalten. Wo und zu welchem Preis es Nachschub gibt, ist bislang nicht bekannt.

Die kleinen Kampfgefährte richten sich offenkundig an Kinder und jung gebliebene Erwachsene. Letztere sollten gelenkig und nicht zu groß sein, denn allzu viel Platz bietet der kleine Schalensitz nicht. Die Bewegungen des Geräts werden über die zwei Joysticks kontrolliert, an denen sich auch die Feuerknöpfe für die Kanonen befinden.

Fernsteuerung per Smartphone möglich

Auf Wunsch lässt sich das Mecha-Kit mit der Segway-Ninebot-App koppeln und über das Smartphone fernsteuern. Das Gestell des Fahrzeugaufsatzes besteht aus Stahl und trägt Personen mit einem Gewicht bis 100 Kilogramm.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer bereits einen Ninebot S besitzt, ersteht das Mecha-Kit zum regulären Preis für 600 US-Dollar - aktuell allerdings nur im US-Shop. Im Zuge eines Ausverkaufs gibt es das Gerät dort gegenwärtig für 500 Dollar. Muss erst noch ein Scooter her, kostet der zusammen mit dem Kit rund 1.000 Dollar.

Es ist nicht das erste Mal, dass Segway-Ninebot seine Scooter in Luxusspielzeug verwandelt. Seit 2018 verkauft das Unternehmen auch ein Zubehör-Kit, das die Geräte zu rasenden Mini-Gokarts macht.

Auch Spielzeug für Erwachsene in Arbeit

Dass der Hersteller auch an spannenden Produkten für Erwachsene arbeitet, zeigt etwa das im April 2021 vorgestellte Elektromotorrad Segway Apex H2, das mit einem Wasserstoffantrieb ausgestattet sein soll und 2023 in den Handel kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 22. Okt 2021

Falsche Gegenfrage ;)

smonkey 22. Okt 2021

https://www.akademie-sport-gesundheit.de/wissenschaft/816/motorische-leistungsfaehigkeit...

TrollNo1 22. Okt 2021

Und wenn einer nicht im Weg steht, wird der Weg so verändert, dass der wieder im Weg steht :D

TrollNo1 22. Okt 2021

Bitte bei Ebikes bzw. Pedelecs nicht Sportgerät mit Fortbewegungsmittel verwechseln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /