Abo
  • Services:

Segelflugzeuge: Leiser Höhenflug

Airbus' A350 und Boeings Dreamliner 787 sind die derzeit effizientesten Langstreckenflugzeuge der Welt. Beide fliegen mit einer Technologie, die an Bord von Segelflugzeugen schon vor Jahrzehnten eingesetzt und erprobt wurde.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Nachbau von Otto Lilienthals Normalsegelapparat: Werkstoffe, Flügelprofile und Antriebstechnik
Nachbau von Otto Lilienthals Normalsegelapparat: Werkstoffe, Flügelprofile und Antriebstechnik (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Am 3. September vergangenen Jahres zeigten die Segelflieger der Welt einmal mehr, was ihre Zunft so drauf hat. Mit ihrem Experimentalflugzeug Perlan 2 stiegen die beiden Piloten Jim Payne und Morgan Sandercock auf eine Höhe von 15.902 Metern. Sie nutzten dabei einzig die Kräfte der Natur und knackten nicht nur den Höhenweltrekord für Segelflugzeuge, sondern flogen höher als Linienjets mit ihren kerosinfressenden Turbinen. Wie schafft ein motorloses Segelflugzeug das?

Inhalt:
  1. Segelflugzeuge: Leiser Höhenflug
  2. Kunststoffrümpfe und Elektromotoren

Ganz einfach: Die Segler surfen auf sogenannten stratosphärischen Höhenwellen. Das sind starke Aufwinde, die sich in der Südpolarregion in Höhen von bis zu 30 Kilometern aufschwingen.

Von den Erfahrungen der Rekordsegler will auch die kommerzielle Luftfahrt profitieren. Deshalb ist Airbus als Sponsor an Bord. Indem sie ebenfalls auf Aufwinden reiten, könnten die Airliner der Zukunft Treibstoff sparen. Das ist bitter nötig: Der globale Luftverkehr stößt schon jetzt jährlich rund 600 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid aus. 2050 könnte es fünfmal so viel sein, schätzen Fachleute. Die wachsende Luftfahrtbranche sucht daher nach Energiespartechniken.

Viele Innovationen kommen aus dem Segelflug

Wie schon so oft könnte sie bei den Seglern fündig werden: Zahlreiche Innovationen, die die großen Flugzeugbauer ankündigen, nutzten die Segler lange vor ihnen. Deren Werkstoffe und Flügelprofile sowie Antriebstechniken stehen Modell bei der Entwicklung hocheffizienter Verkehrsmaschinen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt

Schließlich sind die Segler für herausstechende Leistungen bekannt: Ohne einen Tropfen Sprit kommen sie Tausende Kilometer weit. Wie sie das schaffen, erklärt Tilo Holighaus, Geschäftsführer des Segelflugzeugherstellers Schempp-Hirth in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart: "Wir sind einerseits ein sehr technischer Sport, andererseits setzen wir Naturressourcen sparsam ein und nutzen die Naturkräfte intelligent."

Doch der Reihe nach. 1891 schwebte Otto Lilienthal mit seinem Normalsegelapparat 25 Meter weit. Auf diesem weltweit ersten in Serie gebauten Flugzeug basierte wenig später der erste Motorflieger der Welt: der Doppeldecker der Gebrüder Wright. In den Folgejahren setzte ein regelrechter Flugrausch ein. Dessen Zentrum lag in Deutschland, genauer gesagt, auf der Wasserkuppe in der Rhön. Hier trafen sich die Segelflieger. Hier ersegelte sich der legendäre Holzflieger Vampyr 1922 an einem einzigen Tag gleich drei Weltrekorde:

  • eine Stunde und sechs Minuten Flugzeit
  • 8,9 Kilometer Flugstrecke
  • 108 Meter Überhöhung vom Startpunkt

Neue Flügel emöglichen Rekordflug

Der Flug war eine Sensation, möglich gemacht durch eine neue Flügelbautechnik. Sie erlaubte es, größere Spannweiten zu realisieren und damit Aufwinde zu nutzen. Der Rekordflug markierte zudem den Übergang vom Gleit- zum Segelflug. Ab da ging es aufwärts.

Immer neue Rekorde wurden aufgestellt. Doch die Holzflügel der Segler verursachten schon bald zu großen Widerstand und brachten die Flieger an ihre Leistungsgrenze. Bessere Materialien mussten her.

Kunststoffrümpfe und Elektromotoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FlashBFE 02. Feb 2018

Ich fand den Artikel interessant und eine willkommene Bereicherung. Wenn große IT...

FreiGeistler 01. Feb 2018

Zum Vergleich (wenn ich mich recht an diese Sendung erinnere): Die etwas über 120...

David64Bit 31. Jan 2018

Gut - dann hat mich leider meine apathie zu Akku-Elektroautos übermannt ;) Ich bin auch...

nf1n1ty 31. Jan 2018

Scheint immer noch die effektivste Art und Weise zu sein, umweltfreundliches Verhalten...

Eheran 31. Jan 2018

Es gibt kein "alles Öl ist verbraucht". Es wird nur immer teurer, da aufwändiger zu...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /