Abo
  • Services:
Anzeige
Nachbau von Otto Lilienthals Normalsegelapparat: Werkstoffe, Flügelprofile und Antriebstechnik
Nachbau von Otto Lilienthals Normalsegelapparat: Werkstoffe, Flügelprofile und Antriebstechnik (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Segelflugzeuge: Leiser Höhenflug

Nachbau von Otto Lilienthals Normalsegelapparat: Werkstoffe, Flügelprofile und Antriebstechnik
Nachbau von Otto Lilienthals Normalsegelapparat: Werkstoffe, Flügelprofile und Antriebstechnik (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Airbus' A350 und Boeings Dreamliner 787 sind die derzeit effizientesten Langstreckenflugzeuge der Welt. Beide fliegen mit einer Technologie, die an Bord von Segelflugzeugen schon vor Jahrzehnten eingesetzt und erprobt wurde.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

Am 3. September vergangenen Jahres zeigten die Segelflieger der Welt einmal mehr, was ihre Zunft so drauf hat. Mit ihrem Experimentalflugzeug Perlan 2 stiegen die beiden Piloten Jim Payne und Morgan Sandercock auf eine Höhe von 15.902 Metern. Sie nutzten dabei einzig die Kräfte der Natur und knackten nicht nur den Höhenweltrekord für Segelflugzeuge, sondern flogen höher als Linienjets mit ihren kerosinfressenden Turbinen. Wie schafft ein motorloses Segelflugzeug das?

Anzeige

Ganz einfach: Die Segler surfen auf sogenannten stratosphärischen Höhenwellen. Das sind starke Aufwinde, die sich in der Südpolarregion in Höhen von bis zu 30 Kilometern aufschwingen.

Von den Erfahrungen der Rekordsegler will auch die kommerzielle Luftfahrt profitieren. Deshalb ist Airbus als Sponsor an Bord. Indem sie ebenfalls auf Aufwinden reiten, könnten die Airliner der Zukunft Treibstoff sparen. Das ist bitter nötig: Der globale Luftverkehr stößt schon jetzt jährlich rund 600 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid aus. 2050 könnte es fünfmal so viel sein, schätzen Fachleute. Die wachsende Luftfahrtbranche sucht daher nach Energiespartechniken.

Viele Innovationen kommen aus dem Segelflug

Wie schon so oft könnte sie bei den Seglern fündig werden: Zahlreiche Innovationen, die die großen Flugzeugbauer ankündigen, nutzten die Segler lange vor ihnen. Deren Werkstoffe und Flügelprofile sowie Antriebstechniken stehen Modell bei der Entwicklung hocheffizienter Verkehrsmaschinen.

Schließlich sind die Segler für herausstechende Leistungen bekannt: Ohne einen Tropfen Sprit kommen sie Tausende Kilometer weit. Wie sie das schaffen, erklärt Tilo Holighaus, Geschäftsführer des Segelflugzeugherstellers Schempp-Hirth in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart: "Wir sind einerseits ein sehr technischer Sport, andererseits setzen wir Naturressourcen sparsam ein und nutzen die Naturkräfte intelligent."

Doch der Reihe nach. 1891 schwebte Otto Lilienthal mit seinem Normalsegelapparat 25 Meter weit. Auf diesem weltweit ersten in Serie gebauten Flugzeug basierte wenig später der erste Motorflieger der Welt: der Doppeldecker der Gebrüder Wright. In den Folgejahren setzte ein regelrechter Flugrausch ein. Dessen Zentrum lag in Deutschland, genauer gesagt, auf der Wasserkuppe in der Rhön. Hier trafen sich die Segelflieger. Hier ersegelte sich der legendäre Holzflieger Vampyr 1922 an einem einzigen Tag gleich drei Weltrekorde:

  • eine Stunde und sechs Minuten Flugzeit
  • 8,9 Kilometer Flugstrecke
  • 108 Meter Überhöhung vom Startpunkt

Neue Flügel emöglichen Rekordflug

Der Flug war eine Sensation, möglich gemacht durch eine neue Flügelbautechnik. Sie erlaubte es, größere Spannweiten zu realisieren und damit Aufwinde zu nutzen. Der Rekordflug markierte zudem den Übergang vom Gleit- zum Segelflug. Ab da ging es aufwärts.

Immer neue Rekorde wurden aufgestellt. Doch die Holzflügel der Segler verursachten schon bald zu großen Widerstand und brachten die Flieger an ihre Leistungsgrenze. Bessere Materialien mussten her.

Kunststoffrümpfe und Elektromotoren 

eye home zur Startseite
FlashBFE 02. Feb 2018

Ich fand den Artikel interessant und eine willkommene Bereicherung. Wenn große IT...

Themenstart

FreiGeistler 01. Feb 2018

Zum Vergleich (wenn ich mich recht an diese Sendung erinnere): Die etwas über 120...

Themenstart

David64Bit 31. Jan 2018

Gut - dann hat mich leider meine apathie zu Akku-Elektroautos übermannt ;) Ich bin auch...

Themenstart

nf1n1ty 31. Jan 2018

Scheint immer noch die effektivste Art und Weise zu sein, umweltfreundliches Verhalten...

Themenstart

Eheran 31. Jan 2018

Es gibt kein "alles Öl ist verbraucht". Es wird nur immer teurer, da aufwändiger zu...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Software & Support Media GmbH, Berlin
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:17

  2. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  3. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  4. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03

  5. Re: Dringende Fragen

    Zibidaeus | 08:46


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel