Abo
  • Services:

Perlan stellt Rekorde auf

Doch das Perlan-Team weiß genau, was es tut. Und hat auch längst bewiesen, was es kann. Im Vorjahr kletterten die beiden Piloten Payne und Sandercock auf 15.902 Meter und toppten die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2006.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

In diesem Jahr waren die Bedingungen besonders gut. Binnen weniger Tage wurde der Höhenrekord gleich zweimal geknackt. Am 28. August erreichten sie 65.605 Fuß, fast 20.000 Meter. Am 2. September segelten sie dann auf 76.000 Fuß - 23 Kilometer. Die Welle beförderte die beiden Piloten nach oben wie ein Aufzug: Mit fünf Metern in der Sekunde segelten sie dem Weltrekord entgegen. "Airliner steigen in etwa mit derselben Geschwindigkeit", sagt Team-Chef Ed Warnock.

Weshalb die Bedingungen in diesem Jahr so gut waren, ist schwer zu sagen. Eine Verbindung zwischen den global heißen Sommertemperaturen dieses Jahres in den subtropischen und gemäßigten Zonen der Erde und dem sogenannten Polarwirbel, einem großräumigen Höhentief, das westwärts um den Südpol wehe und die Rekordflüge erst ermögliche, sei schwer herzustellen. "Klar ist, dass die Eisschmelze in den Polarregionen durch die Temperaturerhöhung Einfluss auf den Polarvortex hat", sagt die Perlan-Meteorologin Elizabeth Austin.

Perlan will höher hinaus als die Blackbird

Ziel der Perlan-Crew ist es nicht nur den Seglerrekord zu knacken, sondern den Gesamtrekord für Flächenflugzeuge. Der wurde 1975 mit dem zweistrahligen Aufklärungsflugzeug Lockheed SR-71 Blackbird aufgestellt: 25.929 Meter. Ausgelegt ist der Extremsegler Perlan für Höhenflüge bis 90.000 Fuß, also über 27 Kilometer.

Doch der Perlan-Crew geht es nicht nur um Rekorde. An Bord sind Sensoren für Temperatur, Luftfeuchte und -druck sowie Ozongehalt. Für die Messung sind Segelflugzeuge besonders geeignet, weil sie keine verfälschenden Abgase erzeugen. Die Daten sind für Klimaforscher aufschlussreich. "Es geht um den Austausch der Luftschichten zwischen Tropos- und Stratosphäre, den ausschließlich Stratosphärenwellen und Vulkane verursachen", sagt Warnock. Bislang werde dieses Thema in den Klimamodellen vernachlässigt - weil es kaum Messwerte dazu gebe. Perlan will sie liefern.

Mit anderen Fluggeräten sind solche Messungen kaum möglich: Düsenjets fliegen viel zu schnell, Hubschrauber nicht hoch genug, und Ballone driften zu sehr ab. Segelflugzeuge hingegen stehen fast stationär über einer Stelle - wenn der Wind stark genug von vorn kommt.

Die Piloten müssen den Einstieg finden

Um die Welle überhaupt zu finden, brauchen die Piloten allerhand Gespür. Genau genommen ist es auch nicht eine Welle, die bis nach oben führt, sondern verschiedene Wellen, die treppenartig angeordnet sind. Man muss nur wissen, wo sie sind. Um die Welle zu reiten, müssen die Piloten im Prinzip nur an der richtigen Stelle quer zum Wind fliegen - hoch geht's dann von allein.

Beim Rekordflug im Vorjahr sei es nicht ganz leicht gewesen, in der Welle zu bleiben. "Besonders in der ersten, nach dem Flugzeugschlepp, die uns auf rund 6.000 Meter hievte. Wir mussten viele enge Kurven fliegen, um in der kleinen Aufwindzone zu bleiben", sagt Sandercock. "Wir fanden Aufwinde an vier verschiedenen Stellen und gewannen an Höhe. Jeder Ort brachte uns etwas höher", ergänzt Payne.

Das Problem ist, dass die Primärwelle irgendwo bei 10.000 Metern endet und die Piloten dann den Einstieg in die Sekundärwelle finden müssen. Erfahrene Piloten erkennen diesen Übergang zwischen Tropos- und Stratosphäre an einer plötzlichen Temperaturänderung.

 Segelflug: Die HöhenfliegerOben ist es gefährlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

folken 21. Sep 2018

Hier ist wohl das LX9000 mit angepasster Software gemeint. Das ist mehr oder wengier ein...

JohnDoeJersey 14. Sep 2018

Und als Bonus kommen dann noch die inhaltlichen Fehler dazu. Die Erdathmosphäre endet...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /