• IT-Karriere:
  • Services:

Seene: Das iPhone als freihändiger 3D-Scanner

Die iOS-App Seene soll bald Gegenstände abfilmen und als 3D-Modell rekonstruieren können. Der Anwender führt das iPhone dazu einfach langsam um den Gegenstand herum.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Aufnahmefunktion von Seene
3D-Aufnahmefunktion von Seene (Bild: Seene)

Obvious Engineering hat eine neue Funktion seiner iOS-App Seene angekündigt, mit der eine vollständige 360-Grad-Aufnahme von Gegenständen erzeugt und als 3D-Modell exportiert werden kann. So lässt sich beispielsweise eine kleine Figur einscannen und in einem CAD-Programm weiter bearbeiten. Auch die Ausgabe auf einem 3D-Drucker ist vorstellbar, berichtet die Website The Next Web.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Im Video wird zwar nur eine 180-Grad-Aufnahme gezeigt, doch die neue Funktion soll bei Veröffentlichung auch Rundumvideos aufnehmen können.

Die Foto-App Seene gibt es schon seit Ende 2013, doch bislang ließ sich nur ein kleiner Bildwinkel dreidimensional erfassen und mit Hilfe einer Kippbewegung konnte das Ergebnis auch wiedergegeben werden. Ein 3D-Export war bislang genauso wenig möglich wie eine Rundumaufnahme. Bis jetzt hatte die App deshalb eher geringen Nutzen und wirkte mehr wie eine Technologiedemonstration.

Der große Vorteil an Seene: Der Anwender benötigt außer seinem Smartphone keine teure Hardware. In Zukunft ließe sich mit Seene in recht kurzer Zeit eine ansehnliche Bibliothek von 3D-Objekten erzeugen, auf die andere zugreifen, sie verändern und ausdrucken können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

Netspy 10. Mai 2014

Wo wurde das denn je gemacht?

Endwickler 09. Mai 2014

Du hattest geschrieben, dass "es oftmals sehr ungenau ist und sich nicht zwischen weit...

march 09. Mai 2014

Interessante zusatzinfo... Die gibt es vermutlich nur für Android oder?

Endwickler 09. Mai 2014

Sie bauen um ein Objekt eine kreisrunde Führung, packen da das Handy drauf und lassen es...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /