Abo
  • IT-Karriere:

Seelow: Tele Columbus baut sein Netz aus

Das angeschlagene Unternehmen Tele Columbus baut sein Netz wieder aus. Firmenchef Timm Degenhardt will dort wachsen, wo sich die Kabelversorgung auf das reine Fernsehsignal beschränkt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Shop des Betreibers in Lübbenau
Shop des Betreibers in Lübbenau (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Tele Columbus (Pÿur) baut für rund 1.500 Haushalte der ostbrandenburgischen Kreisstadt Seelow das Netz aus. Das gab der Kabelnetzbetreiber bekannt. Unternehmenssprecher Mario Gongolsky sagte Golem.de auf Anfrage: "Es kommt eine neue Kopfstelle und die Netzebene 3 wird Glas, also FTTB (Fiber To The Building)." Bisher beschränkte sich die Kabelversorgung auf das reine Fernsehsignal, das Netz war also nicht rückkanalfähig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Der Ausbau erfolgt vom Frankfurter Antennen- und Kommunikationsservice (FAKS), ein Unternehmen, das zu Tele Columbus gehört. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 werden in den angeschlossenen Haushalten Dienste wie TV, Telefon und Internet zur Verfügung stehen. Für die rund 5.500 Bürger von Seelow sind heute Datenübertragungsraten von maximal 16 MBit/s verfügbar, Pÿur bringt künftig bis zu 400 MBit/s nach Seelow.

Mit dem Stadtnetz in Seelow bauen die Unternehmen der Tele-Columbus-Gruppe aktuell ein halbes Dutzend Städte und Gemeinden im Land Brandenburg nach diesem Prinzip aus.

Tele Columbus hofft nicht auf Übernahme

Die Aktie des Unternehmens hat seit Jahresbeginn rund 70 Prozent ihres Wertes eingebüßt, es gab Netzstörungen, Kunden gingen verloren. "Es ist nicht unser Ziel, übernommen zu werden", sagte Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt der Nachrichtenagentur Reuters. Degenhardt kündigt an, das Netz weiter auszubauen. Angesichts der vergleichsweise geringen Internetversorgung der rund 3,6 Millionen Tele-Columbus-Kunden wolle man vor allem in diesem Bereich wachsen.

United Internet ist mit gut einem Viertel größter einzelner Anteilseigner des drittgrößten Kabelnetzbetreibers. Das Unternehmen mit Marktkapitalisierung von rund 333 Millionen Euro hat Schulden in Höhe von 1,4 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. (-87%) 1,99€

M.P. 19. Sep 2018

In der Regel sind das isolierte Inselnetze, die noch keine Glasfaser-Programmzuführung...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /