Seekabel: Telekom stattet bayerische Insel mit FTTH aus

Die Telekom wird die Fraueninsel im Chiemsee mit FTTH per Seekabel ausstatten. Die 300 Bewohner erhalten gegenwärtig nur 3 bis 5 MBit/s per LTE, bei Richtfunk sollen 19 bis 20 MBit/s möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Seekabel in Bayern
Seekabel in Bayern (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat den Auftrag für die Breitbandversorgung der Fraueninsel erhalten. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Dafür wird ein 1.200 Meter langes Seekabel im Chiemsee verlegt. Die 300 Bewohner in 111 Haushalten der kleinen bayerischen Gemeinde erhalten dadurch Gigabit-Anschlüsse. Vertreter der Gemeinde und der Telekom haben den Vertrag unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Körber Technologies GmbH, Hamburg-Bergedorf
  2. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Das Land Bayern fördert den Ausbau. Das Seekabel wird von einem Schiff aus auf dem Boden des Sees verlegt. Industrietaucher verankern das Kabel am Boden, wo an der tiefsten Stelle 25 Meter erreicht werden.

Das für die telefonische Versorgung bereits im Jahr 1991 verlegte Kabel ist laut Telekom nicht für den Datenverkehr geeignet. Derzeit ist die Insel auch im Festnetz mit LTE angebunden, was zu großen Kapazitätsengpässen führt.

Ute Haimerl, Leiterin Produktion Technische Infrastruktur Telekom, sagte: "Das ist tatsächlich eine kleine Herausforderung für uns. Wir werden uns deshalb auch professionelle Hilfe holen. Wir werden uns für die 1,2 Kilometer eine Firma sourcen, da laufen gerade die Auswahlgespräche."

Ausbau kostet 280.000 Euro

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Chiemgau-Zeitung berichtet, kann der Ausbau aber noch bis zu drei Jahre dauern, laut Telekom, weil die Besucher der Parklandschaften so wenig wie möglich beeinträchtigt werden sollen. Die Glasfaserleitung wird von Gstadt auf dem Boden des Chiemsees zur Fraueninsel verlegt. Karl-Heinz Heitauer, der Breitbandbeauftragte der Gemeinde, sagte auf Anfrage der Chiemgau-Zeitung, die Nutzer erhalten "in der Regel 3 bis 5 Megabit pro Sekunde (MBit/s)". In Ausnahmefällen - wenn Richtfunk eingeschaltet werde - seien 19 bis 20 MBit/s möglich.

Nach einer Gesetzesänderung bekommen Gemeinden unter 500 Einwohnern nun eine 80-prozentige Förderung. Schätzungsweise rund 280.000 Euro kostet der Ausbau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dl01 01. Jun 2018

Warum sollte ein privatwirtschaftlich agierendes Unternehmen überhaupt eine Rechnung für...

MCCornholio 31. Mai 2018

Also wird eine Firma gegründet, gekauft oder beauftragt?

Faksimile 31. Mai 2018

Davon gehe ich aus, dass natürlich die Ausleuchtung und die Last (Datenvolumen/Durchsatz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /