Seekabel: Riskanter Kabelsalat

Fast der gesamte Datenverkehr des Internets fließt durch Glasfaserkabel auf dem Meeresboden. Google, Meta, Amazon und Microsoft verlegen viele Seekabel - ein Problem für die Sicherheit des Internets.

Eine Analyse von Gerd Mischler veröffentlicht am
Arbeiter von Orange Marine am 1. März 2016 im südfranzösischen La Seyne-sur-Mer bei der Installation des Seekabels SEA-ME-WE 5, das Singapur mit Frankreich verbindet
Arbeiter von Orange Marine am 1. März 2016 im südfranzösischen La Seyne-sur-Mer bei der Installation des Seekabels SEA-ME-WE 5, das Singapur mit Frankreich verbindet (Bild: Boris Horvat/AFP via Getty Images)

Wenn während der Lektüre dieses Artikels das Bild einfriert oder der Browser versucht, die Seite neu zu laden, liegt das unter Umständen nicht am Router. Schuld an der schlechten Verbindung könnte auch der russische Präsident Wladimir Putin sein. "Russland nimmt weiterhin kritische Infrastruktur einschließlich auf dem Meeresboden verlegter Internetkabel ins Visier", heißt es im aktuellen Sicherheitsbericht des Koordinators der US-Geheimdienste (PDF).


Weitere Golem-Plus-Artikel
Neuer ISO-Standard 31700: Meilenstein für den Datenschutz oder DSGVO-Bluff?
Neuer ISO-Standard 31700: Meilenstein für den Datenschutz oder DSGVO-Bluff?

Ein neuer ISO-Standard soll Firmen dazu bringen, sich mehr um Datenschutz zu kümmern. Kritiker zweifeln allerdings an seiner Wirksamkeit.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti


Microsoft Azure Cognitive Services: Kognitive Dienste in der Cloud ohne KI-Kenntnisse nutzen
Microsoft Azure Cognitive Services: Kognitive Dienste in der Cloud ohne KI-Kenntnisse nutzen

Für maschinelles Sehen, Hören, Sprechen und Verstehen gibt es viele Einsatzmöglichkeiten. Wir erklären die Dienste von Microsoft und schauen dabei auch auf die Datensicherheit.
Ein Deep Dive von Michael Bröde


SPSS vs. freie Statistiksoftware: Abschied von einem Klassiker
SPSS vs. freie Statistiksoftware: Abschied von einem Klassiker

SPSS galt an den Hochschulen lange als Standard. Es gibt aber gute freie Software, der Umstieg lohnt sich - für Forscher, Dozenten und Studenten.
Ein Ratgebertext von Thomas Langkamp


    •  /