Seekabel: Riskanter Kabelsalat

Fast der gesamte Datenverkehr des Internets fließt durch Glasfaserkabel auf dem Meeresboden. Google, Meta, Amazon und Microsoft verlegen viele Seekabel - ein Problem für die Sicherheit des Internets.

Eine Analyse von Gerd Mischler veröffentlicht am
Arbeiter von Orange Marine am 1. März 2016 im südfranzösischen La Seyne-sur-Mer bei der Installation des Seekabels SEA-ME-WE 5, das Singapur mit Frankreich verbindet
Arbeiter von Orange Marine am 1. März 2016 im südfranzösischen La Seyne-sur-Mer bei der Installation des Seekabels SEA-ME-WE 5, das Singapur mit Frankreich verbindet (Bild: Boris Horvat/AFP via Getty Images)

Wenn während der Lektüre dieses Artikels das Bild einfriert oder der Browser versucht, die Seite neu zu laden, liegt das unter Umständen nicht am Router. Schuld an der schlechten Verbindung könnte auch der russische Präsident Wladimir Putin sein. "Russland nimmt weiterhin kritische Infrastruktur einschließlich auf dem Meeresboden verlegter Internetkabel ins Visier", heißt es im aktuellen Sicherheitsbericht des Koordinators der US-Geheimdienste (PDF).


Weitere Golem-Plus-Artikel
Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS: Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt


Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
Maschinelles Lernen und Autounfälle: Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein

Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
Von Andreas Meier


Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
Antimaterie: Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller


    •  /