Wo der freie Datenfluss ins Stocken kommen könnte

Denn solche Ballungsräume sind Choke Points - Punkte, an denen sich das Internet abwürgen oder erdrosseln lässt, wie das englische Verb "to choke" besagt. Mit nur einem Anschlag lassen sich an diesen Orten gleich mehrere Kabel-Landestationen und Rechenzentren treffen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Anforderungsmanager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das gelänge auch mit einem Sabotageakt im Suezkanal. Durch diesen verläuft so gut wie jedes Kabel, das Europa mit Asien verbindet. Würden diese Leitungen durch einen Anschlag beschädigt, wäre rund ein Drittel des globalen Internet-Traffic betroffen. Ägypten ist damit die größte Schwachstelle des weltweiten Datenverkehrs.

Sicherheitslücke: Netzwerkmanagement aus der Ferne

Sicherheitslücken stellen auch Systeme dar, mit denen sich Seekabel aus der Ferne und webbasiert managen lassen. Genau solche Netzwerkmanagementsoftware setzten Hyperscaler gerne ein, beklagt ein Bericht des Atlantic Council (PDF), einer Denkfabrik mit Sitz in Washington.

Schon 2017 stellte der Koordinator der US-Geheimdienste in einem Bericht (PDF) fest, dass von einem Cyberangriff auf solche Systeme in der Landungsstation eines Seekabels ein "besonders großes Risiko" für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten ausgehe. "Im schlimmsten Fall könnten Hacker dabei in mehrere Systeme für das Remote Network Management eindringen, mit denen unterschiedliche Kabel gesteuert werden, und den Fluss der Internetdaten durch diese Infrastruktur vollständig unterbrechen."

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cyberkriminelle könnten den Traffic im Auftrag etwa Russlands oder Chinas auch auf Leitungen umlegen, die durch russisches oder chinesisches Staatsgebiet führen. Dort ließen sich dann Daten abgreifen. Vor dieser Gefahr warnt der Atlantic Council ausführlich in seinem Bericht. "Von den für das Management von Seekabeln genutzten Technologien gehen daher immer mehr Risiken für die Sicherheit und Stabilität der Leitungen aus", fasst der Autor des Papers, der Politikwissenschaftler und Informatiker Justin Sherman, zusammen.

AVM FRITZ!Box 7590 AX (Wi-Fi 6 Router mit 2.400 MBit/s (5GHz) & 1.200 MBit/s (2,4 GHz),bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b,WLAN Mesh

Könnte sich das russische Militär durch einen Hack von Leitungen, durch die Regierungskommunikation der Nato-Staaten fließt, sensible Informationen verschaffen, entstünde in der aktuellen geopolitischen Auseinandersetzung sicher der erheblich größere Schaden als durch die bloße Unterbrechung eines Seekabels.

Dann friert vielleicht nicht mal eine Webseite ein. Schließlich gibt es genug Internetkabel, über die Traffic umgeleitet werden kann. Zudem zirkulieren Daten im weltweiten Netz nicht nur über Seekabel, sondern auch über Satellitenverbindungen. In deren Ausbau will die Europäische Kommission in den kommenden Jahren 6,8 Milliarden Dollar investieren. Vielleicht hat die EU hier anders als bei der Versorgung mit russischem Gas und Öl schneller verstanden, dass sie sich nicht von marktbeherrschenden Playern abhängig machen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eigene Leitungen sind billiger für Hyperscaler
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


derdiedas 03. Mai 2022 / Themenstart

Russland ist ein Schurkenstaat - das war auch schon vor der Ukraine klar. Aber jetzt...

Kilpikonna 29. Apr 2022 / Themenstart

Lass das aber nicht deinen Provider hören - wenn der dir die schöne Glasfaserleitung...

Haukeeee 28. Apr 2022 / Themenstart

Billiganbieter bzw. Kunden die Sparen wollen legen die Kabel auf dem Boden ab...

nightmar17 27. Apr 2022 / Themenstart

Seit wann gehören internationale Gewässer der NATO?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /