Eigene Leitungen sind billiger für Hyperscaler

Am globalen Markt für diese Dienste hielt Amazon im vierten Quartal 2021 einen Anteil von 33 Prozent, Microsoft von 22 und Google immerhin von 9 Prozent .

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Je mehr Daten die Konzerne um die Welt schicken müssen, desto mehr Bandbreite brauchen sie für die Übertragung. Im vergangenen Jahrzehnt stieg ihr Bedarf an Übertragungskapazitäten bisweilen schneller, als sie diese bei den Mitgliedern der Konsortien einkaufen konnten, die die Unterseekabel bauten und betrieben. Mit eigenen Leitungen können sich die Hyperscaler diesem Wettbewerb nun entziehen.

Hinzu kommt, dass die Kosten für angemietete Bandbreiten umso schwerer ins Gewicht fallen, je mehr Daten Google, Meta & Co. übertragen. Irgendwann hatte das Wachstum ihrer Internetdienste in den vergangenen Jahren einen Punkt erreicht, an dem die Hyperscaler ihre Marge nur noch steigern konnten, wenn sie zuvor horrende Investitionen in den Bau eigener Kabel tätigten.

Google schickt enorme Datenmengen um die Welt

Diese erfüllen allerdings zugleich die technischen Anforderungen der Internetkonzerne besser als angemietete Leitungen. Um die Kosten pro übertragenem Gigabyte Daten so weit wie möglich zu senken, verlegen Hyperscaler beispielsweise die Kabel mit der derzeit größten technisch möglichen Übertragungsleistung.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles Grace-Hopper-Leitung beispielsweise wird über 16 Glasfaserpaare jede Sekunde zwischen 340 und 350 TBit/s" Daten auf die 6.300 km lange Reise über den Atlantik schicken. Das ist bis zu 3.500 Mal so viel Leistung wie ein 100-MBit/s-Anschluss in privaten Haushalten theoretisch hat und die reicht, um die gesamte Bibliothek des US-Kongresses in digitaler Form mehr als viermal pro Sekunde zu übertragen.

Eigene Kabel können Hyperscaler außerdem genau dort verlegen, wo es ihren Anforderungen am besten entspricht. Um Latenzen bei der Übertragung der Daten möglichst gering und die Qualität ihrer Internetdienste dadurch so hoch wie möglich zu halten, führen Google, Meta & Co. ihre Leitungen an Land oft weiter bis zu den möglichst nahe bei ihren Kunden angesiedelten Rechenzentren.

AVM FRITZ!Box 7590 AX (Wi-Fi 6 Router mit 2.400 MBit/s (5GHz) & 1.200 MBit/s (2,4 GHz),bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b,WLAN Mesh

Oder sie bauen Datahubs in der Nähe der Stellen, an denen im Idealfall mehrere Kabel auf Land treffen. So lässt sich leichter Interkonnektivität zwischen den Leitungen herstellen. Dadurch amortisieren sich an solchen Orten die Milliardeninvestitionen für den Aufbau von Rechenzentren für deren Betreiber schneller, da sie ihren Kunden unterschiedliche Übertragungsmöglichkeiten und -weiterleitungen anbieten und in Rechnung stellen können.

Solche Cluster sind etwa im Westen Irlands, in Dänemark, Singapur, Miami oder dem brasilianischen Fortaleza entstanden. Dort ballen sich die Leitungen, die Nord- und Südamerika miteinander verbinden. Auch Puerto Rico, die Region Tanjung Pinggir auf der indonesischen Insel Batam sowie Sidney in Australien sind solche Ballungsräume, ebenso Marseille. Dort enden 14 Unterseekabel. Sie führen wie die 15.000 km lange PEACE-Leitung (PEACE = Pacistan and East Africa Connecting Europe) zwischen der südfranzösischen Hafenstadt und Singapur meist durch das Mittelmeer und den Suezkanal nach Indien und zu anderen Zielen in Asien.

Insgesamt identifizierte die Stiftung Wissenschaft und Politik weltweit 35 solcher Knotenpunkte (PDF). Da Hyperscaler aktiv solche Hubs entwickeln, an denen sich Rechenzentren und Infrastruktur für das Internet ballen, tragen sie aber auch eine Mitschuld an des Entstehung des eingangs beschriebenen Sicherheitsrisikos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hyperscaler übernehmen Weltmarkt für Bau von SeekabelnWo der freie Datenfluss ins Stocken kommen könnte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


derdiedas 03. Mai 2022 / Themenstart

Russland ist ein Schurkenstaat - das war auch schon vor der Ukraine klar. Aber jetzt...

Kilpikonna 29. Apr 2022 / Themenstart

Lass das aber nicht deinen Provider hören - wenn der dir die schöne Glasfaserleitung...

Haukeeee 28. Apr 2022 / Themenstart

Billiganbieter bzw. Kunden die Sparen wollen legen die Kabel auf dem Boden ab...

nightmar17 27. Apr 2022 / Themenstart

Seit wann gehören internationale Gewässer der NATO?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /