Hyperscaler übernehmen Weltmarkt für Bau von Seekabeln

Lange Zeit brachten Konsortien aus Telekomdienstleistern und Carriern die für den Bau eines transatlantischen oder -pazifischen Kabels erforderlichen 300 bis 400 Millionen Euro auf. Noch 2018 mieteten Hyperscaler wie Google, Meta, Amazon und Microsoft die Hälfte der auf diesen Leitungen verfügbaren Bandbreite.

Stellenmarkt
  1. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Inzwischen bauen sie jedoch selbst fast 80 Prozent der in den Weltmeeren neu entstehenden Infrastruktur für das World Wide Web, wie aus dem Submarine Telecoms Industry Report 2021/22 des Fachmagazins Submarine Telecoms Forum hervorgeht. Bis Anfang 2021 hätten sie 20 Milliarden US-Dollar in die Verlegung neuer Kabel investiert, meldete Telegeography. Im laufenden und im kommenden Jahr werden die vier US-Internetkonzerne weitere acht Milliarden US-Dollar dafür ausgeben.

Microsoft ist daher weltweit nun an vier, Amazon an drei Seekabeln beteiligt, Google sogar an 19 Projekten.

Zuletzt verband der Konzern mit dem Kabel Equiano Lissabon mit Togo in Westafrika. Von dort führt Google die Leitung weiter nach Nigeria, Namibia und Südafrika sowie auf die Insel Sankt Helena im Südatlantik. Vergangenes Jahr nahm Google zudem die Dunant-Leitung zwischen Frankreich und den USA in Betrieb.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine nach der Pionierin der Programmiersprache Cobol, Grace Hooper, benannte Leitung zwischen Großbritannien, Spanien und den Vereinigten Staaten soll das Netzwerk ergänzen, ebenso das Kabel Blue-Raman. Es führt von Italien durch das Mittelmeer und Israel nach Indien. Von Asien zurück in die USA verlegt Google gemeinsam mit der indonesischen Telefongesellschaft XL Axiata bis 2023 die Leitung Echo. Sie wird von Indonesien über Singapur und Guam in die USA führen.

Meta engagiert sich beim Bau von Internetinfrastruktur in Afrika

Meta baut zwischen den USA und Indonesien bis 2024 das Kabel Bifrost. Der Social-Media-Konzern stellte zudem bereits 2017 das gemeinsam mit Microsoft finanzierte Projekt Marea fertig. Die dabei verlegte Leitung führt vom US-Bundesstaat Virginia nach Bilbao in Spanien.

Derzeit baut der Konzern zusammen mit dem Mobilfunkbetreiber China Mobile sowie den britischen, französischen und südafrikanischen Telefongesellschaften Vodafone, Orange und Mobile Telephone Networks das mit 37.000 km längste Seekabel der Welt. Die Partner führen die 2Africa genannte Leitung rund um den afrikanischen Kontinent. Insgesamt 26 Länder - darunter die Seychellen und Komoren - schließen sie daran mit 35 Landungsstationen bis 2024 an.

AVM FRITZ!Box 7590 AX (Wi-Fi 6 Router mit 2.400 MBit/s (5GHz) & 1.200 MBit/s (2,4 GHz),bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b,WLAN Mesh

Da sie mit 2Africa Zugriff auf die in vielen afrikanischen Staaten noch kaum vorhandene bodengebundene und damit im Betrieb günstige Internetinfrastruktur haben, sichern sich die Betreiber mit der Leitung den fast exklusiven Zugang zu einem Markt mit 1,2 Milliarden Menschen. Orange will dabei besonders an Smartphone-Telefonie verdienen. Um diesen Markt in Afrika zu erobern, entwickeln die Franzosen mit Google ein preisgünstiges internetfähiges Handy. Meta gewinnt in Afrika über eine Milliarde neue Nutzer, die dem Konzern über Apps wie Instagram, Messenger und Whatsapp ihre Daten preisgeben sollen.

Der Bau von Seekabeln ist für die Hyperscaler jedoch nicht nur deshalb attraktiv, weil sie damit neue Märkte erschließen und durch ihre Kontrolle der Lebensadern des Informationszeitalters beeinflussen können, welche Inhalte über die Infrastruktur verbreitet werden. Vor allem brauchen Meta und Google, Amazon und Microsoft die Leitungen für ihr Geschäft mit Datenzentren und dem Cloud-Computing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Seekabel: Riskanter KabelsalatEigene Leitungen sind billiger für Hyperscaler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


derdiedas 03. Mai 2022 / Themenstart

Russland ist ein Schurkenstaat - das war auch schon vor der Ukraine klar. Aber jetzt...

Kilpikonna 29. Apr 2022 / Themenstart

Lass das aber nicht deinen Provider hören - wenn der dir die schöne Glasfaserleitung...

Haukeeee 28. Apr 2022 / Themenstart

Billiganbieter bzw. Kunden die Sparen wollen legen die Kabel auf dem Boden ab...

nightmar17 27. Apr 2022 / Themenstart

Seit wann gehören internationale Gewässer der NATO?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /