Abo
  • Services:
Anzeige
Laborversuch mit langem Seekabel
Laborversuch mit langem Seekabel (Bild: Alcatel-Lucent Submarine Networks)

Probalistic Constellation Shaping: Nokia will Datenratenrekord über Seekabel aufgestellt haben

Laborversuch mit langem Seekabel
Laborversuch mit langem Seekabel (Bild: Alcatel-Lucent Submarine Networks)

Mit Probalistic Constellation Shaping (PCS) will Alcatel-Lucent Submarine Networks einen Rekord über eine Glasfaser eines Seekabels aufgestellt haben. Zuvor war die Telekom an einem Test dazu beteiligt.

Nokia will einen neuen Rekord bei der Datenübertragung über Seekabel aufgestellt haben. Das gab das Unternehmen bekannt. Alcatel-Lucent Submarine Networks und Nokia Bell Labs haben auf einer 6.600 Kilometer langen einzelnen Glasfaser eine Datenübertragung von 65 TBit/s erzielt.

Anzeige

Im Labortest kam die neue Technologie Probalistic Constellation Shaping (PCS) aus den Bell Labs zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen neuen Modulationsansatz, mit dem sich in Glasfasernetzen eine größere Datenmenge über weitere Entfernungen übertragen lasse. Während herkömmliche Techniken alle Konstellationspunkte mit derselben Häufigkeit ansteuern, nutzt PCS ein abweichendes Verfahren. Konstellationspunkte mit großer Amplitude werden weniger häufig angesteuert. Dadurch ist die Datenübertragung weniger anfällig für Rauschen und andere Störquellen. Weiterhin können mit diesem Verfahren Sender und Empfänger auf veränderte Übertragungsbedingungen dynamisch reagieren.

Damit könne künftig die Übertragungskapazität von Seekabeln stark gesteigert werden. Marcus Weldon, President von Nokia Bell Labs und Chief Technologie Officer von Nokia, sagte: "Probabilistic Constellation Shaping erweitert die Beschränkung bisheriger Übertragungen, indem Modulationstechniken dramatisch verbessert werden, um die Leistung und Kapazität zu bieten, die die neue digitale Ära benötigt, um das Future-X-Netzwerk zu ermöglichen."

Die PCS-Technik, die das Quadrature-Amplitude-Modulation-Format (QAM) verwendet, kam bereits in einem Experiment über das Glasfasernetz der Deutschen Telekom im September 2016 zum Einsatz, wodurch eine Netto-Übertragungsrate von 1 TBit pro Sekunde in einem engen Wellenlängenband erreicht worden sei.


eye home zur Startseite
Smincke 13. Okt 2016

Das ist einfach. Einfach Schalter nehmen und den Zustand des schalters so offt schicken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Virtual Solution AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  2. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  3. 799€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel