Abo
  • IT-Karriere:

Seekabel: Huawei will Konzernbereich verkaufen

Huawei beabsichtigt, seinen Seekabel-Bereich an einen chinesischen Konzern zu verkaufen. Der geplante Verkauf dürfte eine Reaktion auf das US-Handelsembargo sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Marine ist Teil von 90 Projekten weltweit
Huawei Marine ist Teil von 90 Projekten weltweit (Bild: Huawei Marine Systems)

Huawei Technologies plant, sein Seekabelgeschäft zu verkaufen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Börsenmitteilung von Hengtong Optic-Electric in Schanghai. Angaben zum Kaufpreis wurden in der Absichtserklärung nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim

Huawei hat den Bericht nicht kommentiert. "Wir bestätigen oder dementieren das derzeit nicht", sagte Huawei-Sprecher Patrick Berger Golem.de auf Anfrage. Hengtong Optic-Electric, ein in der Provinz Jiangsu ansässiges Unternehmen für optische Telekommunikationsnetzwerkprodukte, teilte an der Shanghai Stock Exchange mit, dass es am 31. Mai eine Absichtserklärung mit der Huawei Technologies-Tochtergesellschaft Huawei Tech Investment zum Kauf ihrer 51 Prozent an Huawei Marine Systems unterzeichnet habe.

Huawei Marine: Joint Venture mit der britischen Global Marine

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten und setzte Huawei auf eine schwarze Liste, die sogenannte Entity List. Die Anordnung ist für 90 Tage ausgesetzt. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nie vorgelegt. Im März zitierte das Wall Street Journal US-Sicherheitskreise mit der Aussage, das vermutete Risiko beziehe sich auf Unterseekabel, die von Huawei Marine gebaut wurden.

Der Markt für Seekabel wird von der US-amerikanischen SubCom, der japanischen NEC und der europäischen Nokia-Tochter Alcatel-Lucent dominiert. Huawei konnte aber stetig Marktanteile hinzugewinnen, seit Huawei Marine im Jahr 2008 als Joint Venture mit der britischen Global Marine gegründet wurde.

Huawei Marine ist Teil von 90 Projekten weltweit und hat 50.361 Kilometer Kabel gebaut, darunter ein 6.000 Kilometer langes Seekabel, das Afrika und Südamerika verbindet und im September vergangenen Jahres fertiggestellt wurde.

Laut dem Jahresbericht von Huawei Technologies erzielte der Konzernbereich im Jahr 2018 einen Nettogewinn von 115 Millionen Yuan (16,66 Millionen US-Dollar) bei einem Umsatz von 394 Millionen Yuan (57,06 Millionen US-Dollar). Im August 2018 erlangte Huawei die Mehrheit der Stimmrechte im Vorstand von Huawei Marine, wobei Global Marine eine 49-prozentige Beteiligung behielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 21,95€
  3. 24,99€

Keyuko 04. Jun 2019

Der große Bruder darf also sich alles erlauben :) Lächerliche Aktion mit Huawei. Sollen...

Aki-San 04. Jun 2019

Gibt es in den USA keine Erzieher für quengelige Kinder in Machtpositionen? Trump wirft...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /