Seekabel: Huawei will Konzernbereich verkaufen

Huawei beabsichtigt, seinen Seekabel-Bereich an einen chinesischen Konzern zu verkaufen. Der geplante Verkauf dürfte eine Reaktion auf das US-Handelsembargo sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Marine ist Teil von 90 Projekten weltweit
Huawei Marine ist Teil von 90 Projekten weltweit (Bild: Huawei Marine Systems)

Huawei Technologies plant, sein Seekabelgeschäft zu verkaufen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Börsenmitteilung von Hengtong Optic-Electric in Schanghai. Angaben zum Kaufpreis wurden in der Absichtserklärung nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
Detailsuche

Huawei hat den Bericht nicht kommentiert. "Wir bestätigen oder dementieren das derzeit nicht", sagte Huawei-Sprecher Patrick Berger Golem.de auf Anfrage. Hengtong Optic-Electric, ein in der Provinz Jiangsu ansässiges Unternehmen für optische Telekommunikationsnetzwerkprodukte, teilte an der Shanghai Stock Exchange mit, dass es am 31. Mai eine Absichtserklärung mit der Huawei Technologies-Tochtergesellschaft Huawei Tech Investment zum Kauf ihrer 51 Prozent an Huawei Marine Systems unterzeichnet habe.

Huawei Marine: Joint Venture mit der britischen Global Marine

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten und setzte Huawei auf eine schwarze Liste, die sogenannte Entity List. Die Anordnung ist für 90 Tage ausgesetzt. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nie vorgelegt. Im März zitierte das Wall Street Journal US-Sicherheitskreise mit der Aussage, das vermutete Risiko beziehe sich auf Unterseekabel, die von Huawei Marine gebaut wurden.

Der Markt für Seekabel wird von der US-amerikanischen SubCom, der japanischen NEC und der europäischen Nokia-Tochter Alcatel-Lucent dominiert. Huawei konnte aber stetig Marktanteile hinzugewinnen, seit Huawei Marine im Jahr 2008 als Joint Venture mit der britischen Global Marine gegründet wurde.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei Marine ist Teil von 90 Projekten weltweit und hat 50.361 Kilometer Kabel gebaut, darunter ein 6.000 Kilometer langes Seekabel, das Afrika und Südamerika verbindet und im September vergangenen Jahres fertiggestellt wurde.

Laut dem Jahresbericht von Huawei Technologies erzielte der Konzernbereich im Jahr 2018 einen Nettogewinn von 115 Millionen Yuan (16,66 Millionen US-Dollar) bei einem Umsatz von 394 Millionen Yuan (57,06 Millionen US-Dollar). Im August 2018 erlangte Huawei die Mehrheit der Stimmrechte im Vorstand von Huawei Marine, wobei Global Marine eine 49-prozentige Beteiligung behielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /