Seekabel Equiano: Google-Verbindung von Westafrika nach Europa wird gebaut

Das Seekabel Equiano ist in Togo gelandet, noch in diesem Jahr geht der Bau weiter. Google finanziert das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Landing-Party in Togo
Landing-Party in Togo (Bild: CSquared)

Googles Seekabel Equiano ist in Togo gelandet. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Kabel wird noch in diesem Jahr in Nigeria, Namibia und Südafrika landen und Afrika über Portugal mit Europa verbinden. Das Projekt gehört Google.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Unsere Vision ist es, ein digitales Zentrum zu werden, und wir brauchen Konnektivität", sagte die togolesische Ministerin für Post und digitale Wirtschaft, Cina Lawson, in einem Interview am 15. März. "Wir werden durch dieses Kabel eine Menge Kapazität haben. Wir werden in der Lage sein, Kapazitäten an andere Länder weiterzugeben."

Durch die Erhöhung der Datenrate hofft Togo auch, Rechenzentren und andere Unternehmen anzuziehen und zum Wachstum der Start-up-Industrie des Landes beizutragen, sagte Lawson. Togo ist ein Logistikzentrum in Westafrika mit einem großen Hafen. Mit dem Programm Togo Digital 2025 will man durch verbesserte Konnektivität die wirtschaftliche Entwicklung fördern.

Das Seekabel wird Fiber-Level-Switching nutzen

Ein lokales Unternehmen, das von dem Telko-Infrastrukturinvestor CSquared und der staatlichen Societe Infrastructure Numeriques (SIN) gegründet wurde, wird das Seekabel verwalten und warten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das private Seekabel, das Alcatel-Lucent Submarine Networks für Google errichtet, wird Fiber-Level-Switching nutzen. Traditionell verwenden Kabel das Wavelength-Level Switching, um Signale an den richtigen Ort zu leiten. Dabei muss die optische Wellenlänge eines Signals auf der Strecke angepasst werden, was Technik entlang des Seekabels erfordert. Eine andere Technik, Space-Division-Multiplexing (SDM), ermöglicht es, die maximale Anzahl von Glasfaserpaaren in einem Kabel von sechs auf mehr als zwölf zu erhöhen. Durch die höhere Zahl der Glasfaserpaare wird Fiber-Level-Switching möglich, was den Wechsel von Paar zu Paar statt von Wellenlänge zu Wellenlänge bezeichnet.

Das Kabel wird 16 statt 12 Faserpaare haben und vermutlich 16 * 20 TBit/s = 320 TBit/s übertragen.

Das Equiano-Kabel wurde nach Olaudah Equiano benannt, einem in Nigeria geborenen Schriftsteller und Kämpfer für das Verbot des Sklavenhandels, der selbst als Junge versklavt wurde. Google hatte das Kabel zuerst im Jahr 2019 angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hodenheinrich 20. Mär 2022 / Themenstart

Google baut Verbindung von Westafrika nach europa wäre besser glaub

alex-fl 20. Mär 2022 / Themenstart

soweit ich das verstanden habe wird hier nicht von paaren gesprochen sondern von Kernen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /