• IT-Karriere:
  • Services:

Seeing AI: Microsoft-App liest Umgebung für Blinde vor

Mit Microsofts App Seeing AI sollen es Blinde im Alltag einfacher haben: Die App erkennt unter anderem Text, Objekte und sogar Szenen und liest das Gesehene vor. Dafür muss der Nutzer lediglich ein Foto schießen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seeing AI erkennt unter anderem Personen.
Seeing AI erkennt unter anderem Personen. (Bild: Microsoft)

Eine neue, experimentelle App von Microsoft soll es Blinden ermöglichen, ihre Umgebung besser wahrzunehmen. Seeing AI erkennt auf einem Foto, das der Nutzer von seiner Umgebung macht, Objekte, Personen, Text oder auch Bargeld.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Der auf künstlicher Intelligenz beruhende Algorithmus erkennt den Inhalt des Bildes und beschreibt ihn in einem Satz, der vorgelesen wird. Der Nutzer muss allerdings vorher den Modus wählen, der zu dem zu erkennenden Objekt passt - eine automatische Objekterkennung gibt es nicht.

  • Seeing AI beim Lesen eines Textes (Bild: Microsoft)
  • Der Algorithmus von Seeing AI kann Personen erkennen. (Bild: Microsoft)
Seeing AI beim Lesen eines Textes (Bild: Microsoft)

Will der Nutzer beispielsweise ein Schriftstück einscannen und sich vorlesen lassen, muss der Dokumentmodus gewählt werden. Soll eine Person erkannt werden, muss der entsprechende Personenmodus aktiviert sein. Außerdem können Produkte anhand des Barcodes sowie Bargeld erkannt werden. Die Menüführung ist sprachgesteuert.

Verschiedene Objekte und Szenen sollen von der App erkannt werden

Kurze Textabschnitte können zudem auch vorgelesen werden, sobald sie vor der Kamera auftauchen - der Nutzer muss also nicht erst ein Foto machen. Noch in der experimentellen Phase ist die Szenenerkennung: Seeing AI kann ein Foto einer Szene analysieren und sich an einer Interpretation versuchen.

Nutzer können beispielsweise einen Bereich auf der Straße fotografieren und auf diese Weise Informationen über Hindernisse erfahren. Microsoft selbst wertet diese Funktion allerdings noch als so experimentell, dass sie in den Einstellungen der App explizit aktiviert werden muss. Allerdings soll Seeing AI im Laufe der Zeit dazulernen und so immer besser werden.

Seeing AI ist momentan nur für iOS und auf Englisch erhältlich und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  3. 15,49€

Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /