Seefahrt: Bill Gates soll Superjacht mit E-Antrieb bestellt haben

Elektromaschinen und Brennstoffzellen: Bill Gates lässt sich angeblich eine neue Jacht mit einem sauberen Antrieb bauen. Der Hersteller dementiert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Superjacht mit Brennstoffzellenantrieb: Helideck und Infinity-Pool
Superjacht mit Brennstoffzellenantrieb: Helideck und Infinity-Pool (Bild: Sinot)

Eine Superjacht mit sauberem Antrieb soll der Microsoft-Gründer Bill Gates gekauft haben. Das meldet der britische Telegraph, doch die Firma Sinot, bei der Gates die Jacht bestellt haben soll, bestreitet das.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Das Unternehmen hat die Jacht mit der Bezeichnung Aqua entwickelt. Das niederländische Designbüro stellte das Konzept auf der Jachtmesse in Monaco im September vergangenen Jahres vor. Es ist die erste Superjacht dieser Art. Sie ist 112 Meter lang und wird mit Elektromotoren angetrieben.

Das Schiff hat fünf Decks, auf denen unter anderem ein Fitnessstudio mit Wellnessbereich und ein sogenannter Infinity-Swimmingpool untergebracht sind. Auch einen Hubschrauberlandeplatz gibt es. Bewegt und betrieben wird die Jacht von einer 31 Mann starken Besatzung. Platz ist für 14 Gäste.

Der Antrieb besteht aus zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 1 Megawatt. Hinzu kommen zwei Voith Schneider Propeller (VSP) mit einer Leistung von zusammen 550 Kilowatt. Ein VSP ist Antrieb und Steuerung in einem und erzeugt Schub in jede beliebige Richtung. Das erleichtert das Manövrieren. Als Energieträger wird Wasserstoff eingesetzt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit Strom versorgt wird das Schiff von mehreren Stacks von Polymerelektrolytbrennstoffzellen mit einer Leistung von 4 Megawatt. Der Treibstoff ist Wasserstoff, der bei einer Temperatur von minus 253 Grad Celsius in zwei großen Tanks gespeichert wird. Wasserstoff auf See selbst produzieren wie das französische Schiff Energy Observer kann die Aqua offensichtlich nicht. Daneben verfügt die Jacht über Akkus mit einer Kapazität von 1,5 Megawattstunden.

Die Höchstgeschwindigkeit der Aqua soll 17 Knoten betragen - das entspricht rund 31 Kilometern pro Stunde. Die Reichweite soll bei etwa 6.035 Kilometern liegen. Bis Gates, der zu den Investoren des US-Startups Heliogen gehört, das synthetische Kraftstoffe mit Hilfe von Sonnenlicht herstellen will, in See stechen kann, wird es aber noch dauern: Die Brennstoffzellenjacht werde voraussichtlich erst 2024 fertig, berichtet The Telegraph. Sie soll rund 644 Millionen US-Dollar kosten.

Im Gespräch mit dem britischen Fernsehsender BBC gab Sinot an, in keiner Geschäftsbeziehung mit Gates zu stehen. Er habe keine Aqua bestellt, sagte eine Sprecherin.

Nachtrag vom 10. Februar 2020, 17:20 Uhr

Sinot gibt an, in keiner Geschäftsbeziehung mit Bill Gates zu stehen. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mr. Goxx
Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
Artikel
  1. Neue Alexa-Geräte: Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte
    Neue Alexa-Geräte
    Amazon plant Echo Auto 2 und weitere neue Echo-Produkte

    Amazon wird diese Woche neue Echo-Produkte vorstellen. Einige Details zu neuen Alexa-Geräten sind vorab bekanntgeworden.

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich  
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Recht auf Reparatur: Display des iPhone 13 ist von Reparaturshops nicht tauschbar
    Recht auf Reparatur
    Display des iPhone 13 ist von Reparaturshops nicht tauschbar

    Das Display des iPhone 13 lässt sich von normalen Reparatur-Dienstleistern nicht ohne Verlust der Face ID-Funktion wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) • Toshiba Canvio Desktop 6 TB 109€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ [Werbung]
    •  /