Seefahrt: Bill Gates soll Superjacht mit E-Antrieb bestellt haben

Elektromaschinen und Brennstoffzellen: Bill Gates lässt sich angeblich eine neue Jacht mit einem sauberen Antrieb bauen. Der Hersteller dementiert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Superjacht mit Brennstoffzellenantrieb: Helideck und Infinity-Pool
Superjacht mit Brennstoffzellenantrieb: Helideck und Infinity-Pool (Bild: Sinot)

Eine Superjacht mit sauberem Antrieb soll der Microsoft-Gründer Bill Gates gekauft haben. Das meldet der britische Telegraph, doch die Firma Sinot, bei der Gates die Jacht bestellt haben soll, bestreitet das.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Das Unternehmen hat die Jacht mit der Bezeichnung Aqua entwickelt. Das niederländische Designbüro stellte das Konzept auf der Jachtmesse in Monaco im September vergangenen Jahres vor. Es ist die erste Superjacht dieser Art. Sie ist 112 Meter lang und wird mit Elektromotoren angetrieben.

Das Schiff hat fünf Decks, auf denen unter anderem ein Fitnessstudio mit Wellnessbereich und ein sogenannter Infinity-Swimmingpool untergebracht sind. Auch einen Hubschrauberlandeplatz gibt es. Bewegt und betrieben wird die Jacht von einer 31 Mann starken Besatzung. Platz ist für 14 Gäste.

Der Antrieb besteht aus zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 1 Megawatt. Hinzu kommen zwei Voith Schneider Propeller (VSP) mit einer Leistung von zusammen 550 Kilowatt. Ein VSP ist Antrieb und Steuerung in einem und erzeugt Schub in jede beliebige Richtung. Das erleichtert das Manövrieren. Als Energieträger wird Wasserstoff eingesetzt.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Strom versorgt wird das Schiff von mehreren Stacks von Polymerelektrolytbrennstoffzellen mit einer Leistung von 4 Megawatt. Der Treibstoff ist Wasserstoff, der bei einer Temperatur von minus 253 Grad Celsius in zwei großen Tanks gespeichert wird. Wasserstoff auf See selbst produzieren wie das französische Schiff Energy Observer kann die Aqua offensichtlich nicht. Daneben verfügt die Jacht über Akkus mit einer Kapazität von 1,5 Megawattstunden.

Die Höchstgeschwindigkeit der Aqua soll 17 Knoten betragen - das entspricht rund 31 Kilometern pro Stunde. Die Reichweite soll bei etwa 6.035 Kilometern liegen. Bis Gates, der zu den Investoren des US-Startups Heliogen gehört, das synthetische Kraftstoffe mit Hilfe von Sonnenlicht herstellen will, in See stechen kann, wird es aber noch dauern: Die Brennstoffzellenjacht werde voraussichtlich erst 2024 fertig, berichtet The Telegraph. Sie soll rund 644 Millionen US-Dollar kosten.

Im Gespräch mit dem britischen Fernsehsender BBC gab Sinot an, in keiner Geschäftsbeziehung mit Gates zu stehen. Er habe keine Aqua bestellt, sagte eine Sprecherin.

Nachtrag vom 10. Februar 2020, 17:20 Uhr

Sinot gibt an, in keiner Geschäftsbeziehung mit Bill Gates zu stehen. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /