Abo
  • Services:

Seeed Rephone: Modulares Open-Source-Telefon sucht Unterstützer

Der chinesische Hersteller Seeed sucht Unterstützer für sein modulares Telefon Rephone, das auf Open-Source-Komponenten basiert. Das Telefon eignet sich nicht nur zum Telefonieren, sondern erlaubt aufgrund der Modularität und der geringen Größe der Teile auch weitere Spielereien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rephone mit Touchscreen
Das Rephone mit Touchscreen (Bild: Seeed)

Die Crowdfunding-Kampagne des chinesischen Herstellers Seeed für sein modulares Telefon Rephone hat gerade erst begonnen, das Finanzierungsziel ist allerdings schon erreicht: Über 1.300 Unterstützer haben sich bereits gefunden, die gesetzte Marke von 50.000 US-Dollar ist bereits deutlich überschritten worden.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Rephone ist im Kern ein Telefonmodul, das wahlweise als GSM-Variante mit Bluetooth LE oder als UMTS-Version ohne Bluetooth verfügbar sein wird. Die Platine ist in etwa so groß wie ein Zwei-Euro-Stück, beinhaltet aber alle für die mobile Kommunikation erforderlichen Komponenten.

  • Für das Touchscreen-Kit gibt es eine Hülle aus verstärktem Papier. (Bild: Seeed)
  • Dank der geringen Größe der Module lassen sich zahlreiche Einsatzzwecke finden. (Bild: Seeed)
  • Die Papierhülle des Rephones (Bild: Seeed)
  • Das Rephone und seine Module (Bild: Seeed)
  • Das Rephone mit Touchscreen (Bild: Seeed)
Das Rephone und seine Module (Bild: Seeed)

Die Grundeinheit kann durch zahlreiche weitere Module erweitert werden, wie etwa einen Touchscreen, Sensoren, einen NFC-Chip, einen GPS-Empfänger oder eine LED-Einheit. Die Zusatzmodule können auf verschiedene Weise angeschlossen werden: Die einfachste stellen dabei die Flachbandkabel dar, die einfach eingesteckt werden müssen.

Verbindung auch über Lötkontakt möglich

Für stabilere Verbindungen besitzen die Module auch Lötkontakte, über leitendes Garn lassen sie sich ebenfalls verbinden. Auch auf ein Breadboard lassen sich die Rephone-Module einfach aufstecken. Für Projekte mit Touchscreen bietet Seeed ein Gehäuse aus kräftigem Papier an, das auch bemalt werden kann.

Aufgrund der Größe und der unkomplizierten Verbindung sind zahlreiche Nutzungsszenarien für Rephone denkbar: Diese reichen vom Einsatz als Telefon bis hin zur Einbindung in ein Internet-of-Things-System. Mit entsprechenden Sensoren bestückt lässt sich das Basismodul etwa unauffällig an einem Fahrrad befestigen. Wird das Rad bewegt, kann Rephone eine Nachricht an den Nutzer senden. Dies lässt sich über eine Integration in IFTTT erreichen.

Die Rephone-Macher veröffentlichen zusätzlich ein SDK, womit das Telefon in andere Projekte eingebunden werden kann. Wer sich mit Programmierung nicht auskennt, kann auch ein eigenes Drag-and-Drop-System verwenden.

Unterstützung ab 12 US-Dollar

Unterstützer können bei der Finanzierung des Projekts auf Kickstarter das Grundmodul mit GSM-Unterstützung und Bluetooth LE für 12 US-Dollar wählen, das UMTS-Modul kostet 29 US-Dollar. Das Create-Kit mit Touchscreen und Papiergehäuse kostet 39 US-Dollar, das Extension Pack mit zahlreichen Sensoren 59 US-Dollar. Hier ist dann allerdings kein Grundmodul enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /