Abo
  • Services:

Seeed Rephone: Modulares Open-Source-Telefon sucht Unterstützer

Der chinesische Hersteller Seeed sucht Unterstützer für sein modulares Telefon Rephone, das auf Open-Source-Komponenten basiert. Das Telefon eignet sich nicht nur zum Telefonieren, sondern erlaubt aufgrund der Modularität und der geringen Größe der Teile auch weitere Spielereien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rephone mit Touchscreen
Das Rephone mit Touchscreen (Bild: Seeed)

Die Crowdfunding-Kampagne des chinesischen Herstellers Seeed für sein modulares Telefon Rephone hat gerade erst begonnen, das Finanzierungsziel ist allerdings schon erreicht: Über 1.300 Unterstützer haben sich bereits gefunden, die gesetzte Marke von 50.000 US-Dollar ist bereits deutlich überschritten worden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Rephone ist im Kern ein Telefonmodul, das wahlweise als GSM-Variante mit Bluetooth LE oder als UMTS-Version ohne Bluetooth verfügbar sein wird. Die Platine ist in etwa so groß wie ein Zwei-Euro-Stück, beinhaltet aber alle für die mobile Kommunikation erforderlichen Komponenten.

  • Für das Touchscreen-Kit gibt es eine Hülle aus verstärktem Papier. (Bild: Seeed)
  • Dank der geringen Größe der Module lassen sich zahlreiche Einsatzzwecke finden. (Bild: Seeed)
  • Die Papierhülle des Rephones (Bild: Seeed)
  • Das Rephone und seine Module (Bild: Seeed)
  • Das Rephone mit Touchscreen (Bild: Seeed)
Das Rephone und seine Module (Bild: Seeed)

Die Grundeinheit kann durch zahlreiche weitere Module erweitert werden, wie etwa einen Touchscreen, Sensoren, einen NFC-Chip, einen GPS-Empfänger oder eine LED-Einheit. Die Zusatzmodule können auf verschiedene Weise angeschlossen werden: Die einfachste stellen dabei die Flachbandkabel dar, die einfach eingesteckt werden müssen.

Verbindung auch über Lötkontakt möglich

Für stabilere Verbindungen besitzen die Module auch Lötkontakte, über leitendes Garn lassen sie sich ebenfalls verbinden. Auch auf ein Breadboard lassen sich die Rephone-Module einfach aufstecken. Für Projekte mit Touchscreen bietet Seeed ein Gehäuse aus kräftigem Papier an, das auch bemalt werden kann.

Aufgrund der Größe und der unkomplizierten Verbindung sind zahlreiche Nutzungsszenarien für Rephone denkbar: Diese reichen vom Einsatz als Telefon bis hin zur Einbindung in ein Internet-of-Things-System. Mit entsprechenden Sensoren bestückt lässt sich das Basismodul etwa unauffällig an einem Fahrrad befestigen. Wird das Rad bewegt, kann Rephone eine Nachricht an den Nutzer senden. Dies lässt sich über eine Integration in IFTTT erreichen.

Die Rephone-Macher veröffentlichen zusätzlich ein SDK, womit das Telefon in andere Projekte eingebunden werden kann. Wer sich mit Programmierung nicht auskennt, kann auch ein eigenes Drag-and-Drop-System verwenden.

Unterstützung ab 12 US-Dollar

Unterstützer können bei der Finanzierung des Projekts auf Kickstarter das Grundmodul mit GSM-Unterstützung und Bluetooth LE für 12 US-Dollar wählen, das UMTS-Modul kostet 29 US-Dollar. Das Create-Kit mit Touchscreen und Papiergehäuse kostet 39 US-Dollar, das Extension Pack mit zahlreichen Sensoren 59 US-Dollar. Hier ist dann allerdings kein Grundmodul enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /