Abo
  • Services:
Anzeige
Der Kryptochip von Secusmart - wie er funktioniert, ist unklar.
Der Kryptochip von Secusmart - wie er funktioniert, ist unklar. (Bild: Bloomberg)

Secusmart/Blackberry: Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

Behörden wollen in großer Zahl Telefone mit Verschlüsselungsfunktion kaufen. Deren Hersteller Secusmart wurde gerade von Blackberry gekauft, einer Firma mit ungeklärten Verbindungen zu einer NSA-Hintertür. Auch bei der Verschlüsselung gibt es viele ungeklärte Fragen.

Anzeige

Vor einigen Tagen haben zahlreiche Medien unter Berufung auf die Bild-Zeitung gemeldet, dass die Bundesregierung die Anschaffung von 20.000 Krypto-Handys plane. Die Bundesregierung bestätigte die Pläne bisher nicht, das Innenministerium ließ lediglich verlauten, dass bisher bereits 3.000 Mobiltelefone mit Verschlüsselungsfunktion im Einsatz seien. Doch eine aktuelle Meldung gibt der Nachricht zusätzliche Brisanz: Der Hersteller der meistverwendeten Krypto-Telefone, die Firma Secusmart, wurde von der kanadischen Firma Blackberry gekauft. Auch davor liefen die Secusmart-Telefone auf Basis des Blackberry-Betriebssystems.

Sprecher verweist auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Mögliche Sicherheitsbedenken weist ein Sprecher von Secusmart von sich und verweist auf die eingesetzte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Telefonate. Doch selbst wenn die Verschlüsselung von Secusmart sicher ist, hat das Betriebssystem eines Telefons unzählige Möglichkeiten, diese Sicherheit zu kompromittieren, durch bewusst eingebaute Sicherheitslücken, aber auch schlicht durch gewöhnliche Fehler im System. So könnte eine Hintertür im Betriebssystem Daten abgreifen, schon bevor sie verschlüsselt werden.

Die Hintergründe der Firma Blackberry sind alles andere als vertrauenerweckend. Blackberry hat seinen Firmensitz in Kanada, das zu den sogenannten "Five Eyes"-Staaten gehört - Länder, deren Geheimdienste besonders eng mit der NSA zusammenarbeiten. Doch eine Episode aus der unendlichen Geschichte um den Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG lässt die Rolle von Blackberry besonders fragwürdig erscheinen.

Blackberry hält Patent auf NSA-Hintertür

In dem Zufallszahlengenerator wurde schon kurz nach dessen Veröffentlichung eine mögliche Hintertür gefunden. Inzwischen gehen viele Fachleute davon aus, dass es sich hierbei mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Hintertür der NSA handelt. Die Kryptographin Tanja Lange hatte herausgefunden, dass diese Hintertür 2006 von der Firma Certicom zum Patent angemeldet wurde. Certicom wurde wiederum 2009 von Blackberry übernommen.

Hierbei ist vieles unklar. So erscheint es kaum logisch, dass eine Firma ein Patent auf eine Hintertür in Verschlüsselungstechnologien anmeldet. Denn Patente sind öffentlich, was der Notwendigkeit nach Geheimhaltung einer Hintertür widerspricht. Ob und in welcher Form Certicom bei der Dual EC-Hintertür mit der NSA kooperiert hat, ist unsicher. Klar ist aber: Bislang hat Blackberry nichts dazu beigetragen, die Hintergründe aufzuklären.

Wie sicher ist Secusmarts Verschlüsselung? 

eye home zur Startseite
FreiGeistler 04. Aug 2014

Und dann bekommen sie Rückmeldung oder was?

FreiGeistler 01. Aug 2014

Sowieso: soll die Verschlüsselung auf Hardwareebene stattfinden oder wie? Warum muss es...

ibsi 31. Jul 2014

Stimmt doch so gar nicht, siehe: http://www.zdnet.de/88199460/google-nennt-weitere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    cry88 | 17:48

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    redwolf | 17:48

  3. Re: Remotedesktop und gut ist

    SP1D3RM4N | 17:47

  4. Alexa-App Langsamkeit. Vermutlich nicht die...

    katze_sonne | 17:46

  5. Re: Empfänger

    zacha | 17:46


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel