Abo
  • Services:
Anzeige
Der Kryptochip von Secusmart - wie er funktioniert, ist unklar.
Der Kryptochip von Secusmart - wie er funktioniert, ist unklar. (Bild: Bloomberg)

Wie sicher ist Secusmarts Verschlüsselung?

Anzeige

Blackberry stand zudem in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit zweifelhaftem Ruf den Zugriff auf Nachrichten seiner Nutzer gewährt zu haben. So hat man beispielsweise den Behörden von Saudi-Arabien, Indien, Russland und China Zugang zu den auf Servern gespeicherten Nachrichten gewährt.

Nichtssagende Marketingsprüche

Aber wie verschlüsseln die Secusmart-Telefone eigentlich? Dazu gibt sich Secusmart ausgesprochen zugeknöpft. Auf der Webseite der Firma finden sich dazu nur wenig informative Marketingaussagen. In den Telefonen wird offenbar ein Verschlüsselungschip namens NXP SmartMX P5C T072 eingesetzt. Der Chip wurde laut Secusmart nach dem Standard EAL 5+ zertifiziert.

Wie genau die Verschlüsselung aussieht, erfährt man nicht. Es wird lediglich angegeben, dass AES mit 128 Bit eingesetzt wird. Dazu finden wir folgende vollmundige Versprechung: "Für die Verschlüsselung ermöglicht die Smart Card 340 Sextillionen Schlüssel - es bräuchte theoretisch ca. 149 Billionen Jahre, um diesen Code zu knacken."

Bei den 340 Sextillionen Schlüsseln handelt es sich tatsächlich um die Zahl der möglichen Schlüssel einer 128-Bit-Verschlüsselung (2 hoch 128). Allerdings ist die Aussage trotzdem irreführend. Denn ein Angreifer muss bei AES nicht alle 340 Sextillionen Schlüssel durchprobieren - es gibt bereits Angriffe, die die Angriffsgeschwindigkeit erhöhen und die Sicherheit auf weniger Bits reduzieren. Trotzdem: Sicherheitsbedenken muss man bei AES mit 128 Bit im Moment nicht haben.

Unbekannte elliptische Kurven

Völlig unklar bleibt aber, wie der Rest des Verschlüsselungssystems funktioniert. AES alleine kann lediglich als Baustein für eine verschlüsselte Sprachkommunikation dienen. Vorher muss mittels eines asymmetrischen Verfahrens ein Schlüssel ausgehandelt werden. Welcher Algorithmus hier zum Einsatz kommt, bleibt ungenannt. Auch ist unklar, ob das System beispielsweise Forward Secrecy bietet.

In einer FAQ, die inzwischen nicht mehr abrufbar ist, stand die Information, dass elliptische Kurven zum Einsatz kommen. Doch welche elliptischen Kurven das sind, wofür sie zum Einsatz kommen und ob es sich um die von der NSA entwickelten NIST-Kurven handelt, ist ebenso unklar.

Keine Detailinformationen

Wir wollten von Secusmart Details dazu erfahren und haben der Pressestelle einige Fragen gestellt. Außerdem hätten wir gerne erfahren, ob das verwendete Verschlüsselungsprotokoll von anerkannten Fachleuten überprüft worden ist. Als Antwort erhielten wir lediglich die jüngste Pressemitteilung zur Blackberry-Übernahme.

In der Meldung zum Kauf der Krypto-Handys durch die Bundesregierung behautet ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): "Die Verschlüsselung kann auch mit Supercomputern nicht geknackt werden." Wir hätten vom BSI gerne gewusst, aufgrund welcher Informationen sie zu dieser Einschätzung kommen und haben nach Einzelheiten zur verwendeten Verschlüsselung gefragt. Doch auch dort wollte man uns nicht antworten.

Die Kosten der Krypto-Handys sollen sich auf circa 2.000 Euro pro Stück belaufen. Bei 20.000 Geräten würden hierfür also 40 Millionen Euro aufgewendet. Eine Lösung auf Basis freier Software, beispielsweise mit Hilfe von Redphone, wäre deutlich günstiger - und vertrauenerweckender.

 Secusmart/Blackberry: Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

eye home zur Startseite
FreiGeistler 04. Aug 2014

Und dann bekommen sie Rückmeldung oder was?

FreiGeistler 01. Aug 2014

Sowieso: soll die Verschlüsselung auf Hardwareebene stattfinden oder wie? Warum muss es...

ibsi 31. Jul 2014

Stimmt doch so gar nicht, siehe: http://www.zdnet.de/88199460/google-nennt-weitere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 14:26

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    BLi8819 | 14:25

  3. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    aLpenbog | 14:23

  4. Re: Unser Loggmittel?

    Theoretiker | 14:22

  5. Kenne ich

    kotzwuerg | 14:21


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel