Wie sicher ist Secusmarts Verschlüsselung?

Blackberry stand zudem in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit zweifelhaftem Ruf den Zugriff auf Nachrichten seiner Nutzer gewährt zu haben. So hat man beispielsweise den Behörden von Saudi-Arabien, Indien, Russland und China Zugang zu den auf Servern gespeicherten Nachrichten gewährt.

Nichtssagende Marketingsprüche

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) an der Fakultät für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Aber wie verschlüsseln die Secusmart-Telefone eigentlich? Dazu gibt sich Secusmart ausgesprochen zugeknöpft. Auf der Webseite der Firma finden sich dazu nur wenig informative Marketingaussagen. In den Telefonen wird offenbar ein Verschlüsselungschip namens NXP SmartMX P5C T072 eingesetzt. Der Chip wurde laut Secusmart nach dem Standard EAL 5+ zertifiziert.

Wie genau die Verschlüsselung aussieht, erfährt man nicht. Es wird lediglich angegeben, dass AES mit 128 Bit eingesetzt wird. Dazu finden wir folgende vollmundige Versprechung: "Für die Verschlüsselung ermöglicht die Smart Card 340 Sextillionen Schlüssel - es bräuchte theoretisch ca. 149 Billionen Jahre, um diesen Code zu knacken."

Bei den 340 Sextillionen Schlüsseln handelt es sich tatsächlich um die Zahl der möglichen Schlüssel einer 128-Bit-Verschlüsselung (2 hoch 128). Allerdings ist die Aussage trotzdem irreführend. Denn ein Angreifer muss bei AES nicht alle 340 Sextillionen Schlüssel durchprobieren - es gibt bereits Angriffe, die die Angriffsgeschwindigkeit erhöhen und die Sicherheit auf weniger Bits reduzieren. Trotzdem: Sicherheitsbedenken muss man bei AES mit 128 Bit im Moment nicht haben.

Unbekannte elliptische Kurven

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Völlig unklar bleibt aber, wie der Rest des Verschlüsselungssystems funktioniert. AES alleine kann lediglich als Baustein für eine verschlüsselte Sprachkommunikation dienen. Vorher muss mittels eines asymmetrischen Verfahrens ein Schlüssel ausgehandelt werden. Welcher Algorithmus hier zum Einsatz kommt, bleibt ungenannt. Auch ist unklar, ob das System beispielsweise Forward Secrecy bietet.

In einer FAQ, die inzwischen nicht mehr abrufbar ist, stand die Information, dass elliptische Kurven zum Einsatz kommen. Doch welche elliptischen Kurven das sind, wofür sie zum Einsatz kommen und ob es sich um die von der NSA entwickelten NIST-Kurven handelt, ist ebenso unklar.

Keine Detailinformationen

Wir wollten von Secusmart Details dazu erfahren und haben der Pressestelle einige Fragen gestellt. Außerdem hätten wir gerne erfahren, ob das verwendete Verschlüsselungsprotokoll von anerkannten Fachleuten überprüft worden ist. Als Antwort erhielten wir lediglich die jüngste Pressemitteilung zur Blackberry-Übernahme.

In der Meldung zum Kauf der Krypto-Handys durch die Bundesregierung behautet ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): "Die Verschlüsselung kann auch mit Supercomputern nicht geknackt werden." Wir hätten vom BSI gerne gewusst, aufgrund welcher Informationen sie zu dieser Einschätzung kommen und haben nach Einzelheiten zur verwendeten Verschlüsselung gefragt. Doch auch dort wollte man uns nicht antworten.

Die Kosten der Krypto-Handys sollen sich auf circa 2.000 Euro pro Stück belaufen. Bei 20.000 Geräten würden hierfür also 40 Millionen Euro aufgewendet. Eine Lösung auf Basis freier Software, beispielsweise mit Hilfe von Redphone, wäre deutlich günstiger - und vertrauenerweckender.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Secusmart/Blackberry: Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /