• IT-Karriere:
  • Services:

Wie sicher ist Secusmarts Verschlüsselung?

Blackberry stand zudem in der Vergangenheit dafür in der Kritik, zahlreichen Staaten mit zweifelhaftem Ruf den Zugriff auf Nachrichten seiner Nutzer gewährt zu haben. So hat man beispielsweise den Behörden von Saudi-Arabien, Indien, Russland und China Zugang zu den auf Servern gespeicherten Nachrichten gewährt.

Nichtssagende Marketingsprüche

Stellenmarkt
  1. wenglorMEL GmbH, Eching bei München
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Aber wie verschlüsseln die Secusmart-Telefone eigentlich? Dazu gibt sich Secusmart ausgesprochen zugeknöpft. Auf der Webseite der Firma finden sich dazu nur wenig informative Marketingaussagen. In den Telefonen wird offenbar ein Verschlüsselungschip namens NXP SmartMX P5C T072 eingesetzt. Der Chip wurde laut Secusmart nach dem Standard EAL 5+ zertifiziert.

Wie genau die Verschlüsselung aussieht, erfährt man nicht. Es wird lediglich angegeben, dass AES mit 128 Bit eingesetzt wird. Dazu finden wir folgende vollmundige Versprechung: "Für die Verschlüsselung ermöglicht die Smart Card 340 Sextillionen Schlüssel - es bräuchte theoretisch ca. 149 Billionen Jahre, um diesen Code zu knacken."

Bei den 340 Sextillionen Schlüsseln handelt es sich tatsächlich um die Zahl der möglichen Schlüssel einer 128-Bit-Verschlüsselung (2 hoch 128). Allerdings ist die Aussage trotzdem irreführend. Denn ein Angreifer muss bei AES nicht alle 340 Sextillionen Schlüssel durchprobieren - es gibt bereits Angriffe, die die Angriffsgeschwindigkeit erhöhen und die Sicherheit auf weniger Bits reduzieren. Trotzdem: Sicherheitsbedenken muss man bei AES mit 128 Bit im Moment nicht haben.

Unbekannte elliptische Kurven

Völlig unklar bleibt aber, wie der Rest des Verschlüsselungssystems funktioniert. AES alleine kann lediglich als Baustein für eine verschlüsselte Sprachkommunikation dienen. Vorher muss mittels eines asymmetrischen Verfahrens ein Schlüssel ausgehandelt werden. Welcher Algorithmus hier zum Einsatz kommt, bleibt ungenannt. Auch ist unklar, ob das System beispielsweise Forward Secrecy bietet.

In einer FAQ, die inzwischen nicht mehr abrufbar ist, stand die Information, dass elliptische Kurven zum Einsatz kommen. Doch welche elliptischen Kurven das sind, wofür sie zum Einsatz kommen und ob es sich um die von der NSA entwickelten NIST-Kurven handelt, ist ebenso unklar.

Keine Detailinformationen

Wir wollten von Secusmart Details dazu erfahren und haben der Pressestelle einige Fragen gestellt. Außerdem hätten wir gerne erfahren, ob das verwendete Verschlüsselungsprotokoll von anerkannten Fachleuten überprüft worden ist. Als Antwort erhielten wir lediglich die jüngste Pressemitteilung zur Blackberry-Übernahme.

In der Meldung zum Kauf der Krypto-Handys durch die Bundesregierung behautet ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): "Die Verschlüsselung kann auch mit Supercomputern nicht geknackt werden." Wir hätten vom BSI gerne gewusst, aufgrund welcher Informationen sie zu dieser Einschätzung kommen und haben nach Einzelheiten zur verwendeten Verschlüsselung gefragt. Doch auch dort wollte man uns nicht antworten.

Die Kosten der Krypto-Handys sollen sich auf circa 2.000 Euro pro Stück belaufen. Bei 20.000 Geräten würden hierfür also 40 Millionen Euro aufgewendet. Eine Lösung auf Basis freier Software, beispielsweise mit Hilfe von Redphone, wäre deutlich günstiger - und vertrauenerweckender.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Secusmart/Blackberry: Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TVs und IT-Zubehör)
  2. 116,01€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 142,10€)
  3. 56,05€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis ab 70€)
  4. ab 419€ neuer Tiefpreis bei Geizhals

FreiGeistler 04. Aug 2014

Und dann bekommen sie Rückmeldung oder was?

FreiGeistler 01. Aug 2014

Sowieso: soll die Verschlüsselung auf Hardwareebene stattfinden oder wie? Warum muss es...

ibsi 31. Jul 2014

Stimmt doch so gar nicht, siehe: http://www.zdnet.de/88199460/google-nennt-weitere...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /