Abo
  • Services:

SecurityWatchScam ID: T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

Um die Kunden vor einer Flut von Werbeanrufen zu schützen, hat T-Mobile ein System ins Netzwerk integriert. Wer es aktiviert, soll vor automatisierten Anrufen sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen (Bild: T-Mobile)

T-Mobile US hat eine neue Funktion, die automatisierte Werbeanrufe markiert. Das gab der Mobilfunkbetreiber bekannt. Kunden können die Funktion Scam Block aktivieren, die Anrufer aus der Privacystar-Datenbank abweist. Ein automatisches Blockieren ist von der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) nicht zugelassen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Das System basiert auf Securitywatchscam ID, das im Netzwerk von T-Mobile arbeitet. Einen Tag vor der Bekanntgabe von T-Mobile hatte die FCC Maßnahmen gegen automatisierte Anrufe angekündigt.

"Jedes Jahr bekommen drei von vier Menschen in den USA mindestens einen betrügerischen Anruf. Die Betrüger kosten die Konsumenten mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar pro Jahr. Das ist verrückt - also mussten wir etwas tun, um unsere Kunden zu schützen", sagte Neville Ray, Chief Technology Officer bei T-Mobile. Der Schutz basiert laut Ray auf einer Reihe von zum Patent angemeldeten Techniken, "die direkt in unser Netzwerk gebaut wurden".

Um Scam Block zu aktivieren, müssen T-Mobile Kunden #662# wählen und #663#, um den Dienst wieder abzuschalten.

System soll einfach zu nutzen sein

"Es funktioniert weiter, wenn sie ihr Telefon wechseln, es funktioniert im Roaming und Wi-Fi Calling" sagte Grant Castle, Vice President Engineering Services dem PC Mag. "Dies wirkt sich nicht auf Telemarketing-Anrufe aus", sagte Castle. "Es ist nur dazu da, Betrüger zu stoppen".

T-Mobile US hatte im Jahr 2016 einen stärkeren Kundenzuwachs als erwartet. Zum Jahresende hatte das Unternehmen 71,5 Millionen Kunden. Das dritte Jahr in Folge seien über 8 Millionen neue Kunden gewonnen worden, sagte T-Mobile-Chef John Legere.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,99€
  3. 7,77€
  4. 14,99€

spezi 27. Mär 2017

Noch nicht mal das. T-Mobile Deutschland gibt es seit dem 1. April 2010 nicht mehr.

quineloe 27. Mär 2017

Also Tendenz stark sinkend bei den Bußgeldern? Wenig überraschend.

bonum 27. Mär 2017

wurde von T über mehrere Jahre angeboten...Leider wurden die Anrufe kommentarlos auf die...

medium_quelle 27. Mär 2017

Für das Neinsagen muss man abnehmen. Wenn ich arbeite telefoniere ich nicht privat. Bei...

quineloe 26. Mär 2017

Streiche Werbeanrufe und mach "belästigt werden" draus, dann ist es noch vager.


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /