• IT-Karriere:
  • Services:

SecurityWatchScam ID: T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

Um die Kunden vor einer Flut von Werbeanrufen zu schützen, hat T-Mobile ein System ins Netzwerk integriert. Wer es aktiviert, soll vor automatisierten Anrufen sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen (Bild: T-Mobile)

T-Mobile US hat eine neue Funktion, die automatisierte Werbeanrufe markiert. Das gab der Mobilfunkbetreiber bekannt. Kunden können die Funktion Scam Block aktivieren, die Anrufer aus der Privacystar-Datenbank abweist. Ein automatisches Blockieren ist von der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) nicht zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Das System basiert auf Securitywatchscam ID, das im Netzwerk von T-Mobile arbeitet. Einen Tag vor der Bekanntgabe von T-Mobile hatte die FCC Maßnahmen gegen automatisierte Anrufe angekündigt.

"Jedes Jahr bekommen drei von vier Menschen in den USA mindestens einen betrügerischen Anruf. Die Betrüger kosten die Konsumenten mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar pro Jahr. Das ist verrückt - also mussten wir etwas tun, um unsere Kunden zu schützen", sagte Neville Ray, Chief Technology Officer bei T-Mobile. Der Schutz basiert laut Ray auf einer Reihe von zum Patent angemeldeten Techniken, "die direkt in unser Netzwerk gebaut wurden".

Um Scam Block zu aktivieren, müssen T-Mobile Kunden #662# wählen und #663#, um den Dienst wieder abzuschalten.

System soll einfach zu nutzen sein

"Es funktioniert weiter, wenn sie ihr Telefon wechseln, es funktioniert im Roaming und Wi-Fi Calling" sagte Grant Castle, Vice President Engineering Services dem PC Mag. "Dies wirkt sich nicht auf Telemarketing-Anrufe aus", sagte Castle. "Es ist nur dazu da, Betrüger zu stoppen".

T-Mobile US hatte im Jahr 2016 einen stärkeren Kundenzuwachs als erwartet. Zum Jahresende hatte das Unternehmen 71,5 Millionen Kunden. Das dritte Jahr in Folge seien über 8 Millionen neue Kunden gewonnen worden, sagte T-Mobile-Chef John Legere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,49€
  3. 38,99€
  4. 49,99€ (Release 7. Mai)

spezi 27. Mär 2017

Noch nicht mal das. T-Mobile Deutschland gibt es seit dem 1. April 2010 nicht mehr.

quineloe 27. Mär 2017

Also Tendenz stark sinkend bei den Bußgeldern? Wenig überraschend.

bonum 27. Mär 2017

wurde von T über mehrere Jahre angeboten...Leider wurden die Anrufe kommentarlos auf die...

medium_quelle 27. Mär 2017

Für das Neinsagen muss man abnehmen. Wenn ich arbeite telefoniere ich nicht privat. Bei...

quineloe 26. Mär 2017

Streiche Werbeanrufe und mach "belästigt werden" draus, dann ist es noch vager.


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /