Abo
  • Services:
Anzeige
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen (Bild: T-Mobile)

SecurityWatchScam ID: T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen (Bild: T-Mobile)

Um die Kunden vor einer Flut von Werbeanrufen zu schützen, hat T-Mobile ein System ins Netzwerk integriert. Wer es aktiviert, soll vor automatisierten Anrufen sicher sein.

T-Mobile US hat eine neue Funktion, die automatisierte Werbeanrufe markiert. Das gab der Mobilfunkbetreiber bekannt. Kunden können die Funktion Scam Block aktivieren, die Anrufer aus der Privacystar-Datenbank abweist. Ein automatisches Blockieren ist von der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) nicht zugelassen.

Anzeige

Das System basiert auf Securitywatchscam ID, das im Netzwerk von T-Mobile arbeitet. Einen Tag vor der Bekanntgabe von T-Mobile hatte die FCC Maßnahmen gegen automatisierte Anrufe angekündigt.

"Jedes Jahr bekommen drei von vier Menschen in den USA mindestens einen betrügerischen Anruf. Die Betrüger kosten die Konsumenten mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar pro Jahr. Das ist verrückt - also mussten wir etwas tun, um unsere Kunden zu schützen", sagte Neville Ray, Chief Technology Officer bei T-Mobile. Der Schutz basiert laut Ray auf einer Reihe von zum Patent angemeldeten Techniken, "die direkt in unser Netzwerk gebaut wurden".

Um Scam Block zu aktivieren, müssen T-Mobile Kunden #662# wählen und #663#, um den Dienst wieder abzuschalten.

System soll einfach zu nutzen sein

"Es funktioniert weiter, wenn sie ihr Telefon wechseln, es funktioniert im Roaming und Wi-Fi Calling" sagte Grant Castle, Vice President Engineering Services dem PC Mag. "Dies wirkt sich nicht auf Telemarketing-Anrufe aus", sagte Castle. "Es ist nur dazu da, Betrüger zu stoppen".

T-Mobile US hatte im Jahr 2016 einen stärkeren Kundenzuwachs als erwartet. Zum Jahresende hatte das Unternehmen 71,5 Millionen Kunden. Das dritte Jahr in Folge seien über 8 Millionen neue Kunden gewonnen worden, sagte T-Mobile-Chef John Legere.


eye home zur Startseite
spezi 27. Mär 2017

Noch nicht mal das. T-Mobile Deutschland gibt es seit dem 1. April 2010 nicht mehr.

quineloe 27. Mär 2017

Also Tendenz stark sinkend bei den Bußgeldern? Wenig überraschend.

bonum 27. Mär 2017

wurde von T über mehrere Jahre angeboten...Leider wurden die Anrufe kommentarlos auf die...

medium_quelle 27. Mär 2017

Für das Neinsagen muss man abnehmen. Wenn ich arbeite telefoniere ich nicht privat. Bei...

quineloe 26. Mär 2017

Streiche Werbeanrufe und mach "belästigt werden" draus, dann ist es noch vager.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  3. SWMH Service GmbH, München, Stuttgart
  4. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Re: Recht von Jameda

    AllDayPiano | 06:10

  2. Re: Endlich das Hauptproblem erkannt

    kazhar | 06:05

  3. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    Mett | 05:51

  4. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    Workoft | 05:47

  5. Das ist doch mal eine tolle Idee

    motzerator | 05:25


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel