Abo
  • IT-Karriere:

SecurityWatchScam ID: T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

Um die Kunden vor einer Flut von Werbeanrufen zu schützen, hat T-Mobile ein System ins Netzwerk integriert. Wer es aktiviert, soll vor automatisierten Anrufen sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen
Mehr Schutz im Mobilfunk versprochen (Bild: T-Mobile)

T-Mobile US hat eine neue Funktion, die automatisierte Werbeanrufe markiert. Das gab der Mobilfunkbetreiber bekannt. Kunden können die Funktion Scam Block aktivieren, die Anrufer aus der Privacystar-Datenbank abweist. Ein automatisches Blockieren ist von der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) nicht zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Das System basiert auf Securitywatchscam ID, das im Netzwerk von T-Mobile arbeitet. Einen Tag vor der Bekanntgabe von T-Mobile hatte die FCC Maßnahmen gegen automatisierte Anrufe angekündigt.

"Jedes Jahr bekommen drei von vier Menschen in den USA mindestens einen betrügerischen Anruf. Die Betrüger kosten die Konsumenten mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar pro Jahr. Das ist verrückt - also mussten wir etwas tun, um unsere Kunden zu schützen", sagte Neville Ray, Chief Technology Officer bei T-Mobile. Der Schutz basiert laut Ray auf einer Reihe von zum Patent angemeldeten Techniken, "die direkt in unser Netzwerk gebaut wurden".

Um Scam Block zu aktivieren, müssen T-Mobile Kunden #662# wählen und #663#, um den Dienst wieder abzuschalten.

System soll einfach zu nutzen sein

"Es funktioniert weiter, wenn sie ihr Telefon wechseln, es funktioniert im Roaming und Wi-Fi Calling" sagte Grant Castle, Vice President Engineering Services dem PC Mag. "Dies wirkt sich nicht auf Telemarketing-Anrufe aus", sagte Castle. "Es ist nur dazu da, Betrüger zu stoppen".

T-Mobile US hatte im Jahr 2016 einen stärkeren Kundenzuwachs als erwartet. Zum Jahresende hatte das Unternehmen 71,5 Millionen Kunden. Das dritte Jahr in Folge seien über 8 Millionen neue Kunden gewonnen worden, sagte T-Mobile-Chef John Legere.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

spezi 27. Mär 2017

Noch nicht mal das. T-Mobile Deutschland gibt es seit dem 1. April 2010 nicht mehr.

quineloe 27. Mär 2017

Also Tendenz stark sinkend bei den Bußgeldern? Wenig überraschend.

bonum 27. Mär 2017

wurde von T über mehrere Jahre angeboten...Leider wurden die Anrufe kommentarlos auf die...

medium_quelle 27. Mär 2017

Für das Neinsagen muss man abnehmen. Wenn ich arbeite telefoniere ich nicht privat. Bei...

quineloe 26. Mär 2017

Streiche Werbeanrufe und mach "belästigt werden" draus, dann ist es noch vager.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /