Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo hat eine Sicherheitslücke in seinem Webmailer geschlossen.
Yahoo hat eine Sicherheitslücke in seinem Webmailer geschlossen. (Bild: Screenshot:Golem.de)

Security: XSS-Lücke in Yahoo-Mail gefixt

Yahoo hat eine Sicherheitslücke in seinem Webmailer geschlossen.
Yahoo hat eine Sicherheitslücke in seinem Webmailer geschlossen. (Bild: Screenshot:Golem.de)

Eine XSS-Lücke in Yahoo-Mail ermöglichte es Angreifern, fremde Accounts zu übernehmen. Sie hätten alle E-Mails der Nutzer weiterleiten und ausgehende E-Mails mit Viren infizieren können, schreibt ein Sicherheitsforscher. Yahoo hat bereits reagiert.

Yahoo hat eine Sicherheitslücke in seinem E-Mail-Dienst behoben. Der Sicherheitsforscher Jouko Pynnönen hatte dem Unternehmen nach eigenen Angaben einen Proof-of-Concept geschickt, der es ermöglichte, E-Mails von Yahoo-Nutzern ohne deren Wissen weiterzuleiten. Außerdem sei es möglich gewesen, ausgehende Mails mit Viren zu infizieren, schreibt Pynnönen in einem Blogpost. Es soll keine aktiv ausgenutzten Exploits gegeben haben. Betroffen waren der Webmailer von Yahoo, nicht aber die Apps des Unternehmens.

Anzeige

Der Code-Filter lässt Reste zurück

Das Problem liegt in der Art und Weise, wie der Webmailer möglicherweise bösartige Code-Fragmente verarbeitet. Um herauszufinden, welcher Code Probleme bereiten könnte, erstellte Pynnönen eine E-Mail mit allen bekannten HTML-Tags. Zwar funktioniere die Technik relativ gut, es blieben aber Reste fehlerhaften Codes zurück - das könnten Angreifer ausnutzen, um präparierte Botschaften zu versenden. Als Beispiel zeigt er, dass die Eingabe INPUT TYPE="checkbox" CHECKED="hello" NAME="check box" in INPUT TYPE="checkbox" CHECKED= NAME="check box" umgewandelt würde (Spitze Klammern aus Rücksicht auf unser Redaktionssystem entfernt).

Angreifer könnten mit einer entsprechend präparierten E-Mail ein IMG-Tag erstellen, das den ganzen Bildschirm füllt. Mit dem Onmouseover-Attribut übergebener Java-Script-Code würde dann sofort ausgeführt. In einem Demo-Video zeigt Pynnönen, wie er ausgehenden E-Mails automatisch eine Signatur mit Video hinzufügt, obwohl diese eigentlich deaktiviert sind. Die Sicherheitslücke wurde nach Angaben von Pynnönen am 26. Dezember vergangenen Jahres über die Plattform von Hacker One an Yahoo gemeldet. Das Unternehmen hat einen Bug-Bounty von 10.000 US-Dollar ausgezahlt und will die Schwachstelle am 6. Januar dieses Jahres geschlossen haben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel