Abo
  • Services:
Anzeige
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation (Bild: Tom-b/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Security: Locky- und Dridex-Botnetz ist spurlos verschwunden

Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation (Bild: Tom-b/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Sicherheitsforscher haben einen massiven Rückgang von Infektionen der bekannten Malware-Familien Dridex und Locky beobachtet. Schuld sind offenbar Probleme beim verteilenden Botnetz. Für Locky gibt es keine neue Infrastruktur. Was mit Opfern passiert, ist derzeit offen.

Die in Deutschland weit verbreitete Ransomware Locky wurde in den vergangenen Monaten vermehrt über Botnetze verteilt - jetzt ist eines der größten auf mysteriöse Art und Weise verschwunden, wie Motherboard berichtet. Sicherheitsforscher der Firma Fireeye bestätigten, dass der Traffic über das Botnetz weitgehend zusammengebrochen sei, warum, sei noch unklar.

Anzeige

"Wir können nur bestätigen, dass die Dridex- und Locky-Spam-Kampagnen unserer Beobachtung nach seit dem 1. Juni aufgehört haben", schreiben sie in einem Statement bei Motherboard. Dridex ist ein bekannter Bankentrojaner, der versucht, Zahlungsinformationen von den Rechnern der Opfer zu kopieren und dann die Konten leerräumt.

Necurs ist nicht mehr

Der Zusammenbruch des Botnetzes Necurs, bei dem die Operationen gehostet wurden, könnte weitreichende Folgen haben. Denn mit dem Botnetz ist offenbar die gesamte Infrastruktur von Locky verschwunden. Unklar ist derzeit, ob von Locky betroffene Personen ihre Festplatte entschlüsseln können, selbst wenn sie zahlungswillig sind.

Seit dem 1. Juni seien auch keine neuen Command-and-Control-Server hinzugekommen, sagte der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont bei Motherboard. Beaumont hatte Locky intensiv studiert und den Trojaner als "Meisterstück" bezeichnet, weil die Kampagne weltweit lief, lokalisiert wurde und über eine leistungsfähige Infrastruktur verfügte.

Unklar ist, warum genau das Botnetz derzeit inaktiv ist. Einen Hinweis könnte eine Aktion des russischen Geheimdienstes FSB geben. Dieser hat nach Berichten von Reuters am 1. Juni 50 Hacker verhaftet, die insgesamt rund 25,33 Millionen US-Dollar von russischen Banken erbeutet haben sollen. Dabei kam jedoch die Malware Lurk zum Einsatz, eine Verbindung mit dem Necurs-Botnetz lässt sich also nicht beweisen.

Wer von Locky betroffen ist, kann Dateien unter Umständen mit den Schattenkopien auf seiner Festplatte wiederherstellen. Dazu wird das Programm ShadowExplorer benötigt.


eye home zur Startseite
bombinho 10. Jun 2016

https://www.golem.de/news/security-ransomware-bosse-verdienen-90-000-us-dollar-pro-jahr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit LG TVs, DX Racer Stühlen und reduzierten Blu-ray-Neuheiten)
  2. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. "IT-News für Profis"-Bashing in 3,2,1... (kwt)

    ipodtouch | 19:31

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 19:11

  3. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 19:10

  4. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 19:10

  5. Re: Dumme Käufer

    ArcherV | 19:10


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel