Abo
  • Services:

Security: Locky- und Dridex-Botnetz ist spurlos verschwunden

Sicherheitsforscher haben einen massiven Rückgang von Infektionen der bekannten Malware-Familien Dridex und Locky beobachtet. Schuld sind offenbar Probleme beim verteilenden Botnetz. Für Locky gibt es keine neue Infrastruktur. Was mit Opfern passiert, ist derzeit offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation
Schematische Darstellung einer Botnetz-Operation (Bild: Tom-b/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Die in Deutschland weit verbreitete Ransomware Locky wurde in den vergangenen Monaten vermehrt über Botnetze verteilt - jetzt ist eines der größten auf mysteriöse Art und Weise verschwunden, wie Motherboard berichtet. Sicherheitsforscher der Firma Fireeye bestätigten, dass der Traffic über das Botnetz weitgehend zusammengebrochen sei, warum, sei noch unklar.

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Notion Systems GmbH, Schwetzingen

"Wir können nur bestätigen, dass die Dridex- und Locky-Spam-Kampagnen unserer Beobachtung nach seit dem 1. Juni aufgehört haben", schreiben sie in einem Statement bei Motherboard. Dridex ist ein bekannter Bankentrojaner, der versucht, Zahlungsinformationen von den Rechnern der Opfer zu kopieren und dann die Konten leerräumt.

Necurs ist nicht mehr

Der Zusammenbruch des Botnetzes Necurs, bei dem die Operationen gehostet wurden, könnte weitreichende Folgen haben. Denn mit dem Botnetz ist offenbar die gesamte Infrastruktur von Locky verschwunden. Unklar ist derzeit, ob von Locky betroffene Personen ihre Festplatte entschlüsseln können, selbst wenn sie zahlungswillig sind.

Seit dem 1. Juni seien auch keine neuen Command-and-Control-Server hinzugekommen, sagte der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont bei Motherboard. Beaumont hatte Locky intensiv studiert und den Trojaner als "Meisterstück" bezeichnet, weil die Kampagne weltweit lief, lokalisiert wurde und über eine leistungsfähige Infrastruktur verfügte.

Unklar ist, warum genau das Botnetz derzeit inaktiv ist. Einen Hinweis könnte eine Aktion des russischen Geheimdienstes FSB geben. Dieser hat nach Berichten von Reuters am 1. Juni 50 Hacker verhaftet, die insgesamt rund 25,33 Millionen US-Dollar von russischen Banken erbeutet haben sollen. Dabei kam jedoch die Malware Lurk zum Einsatz, eine Verbindung mit dem Necurs-Botnetz lässt sich also nicht beweisen.

Wer von Locky betroffen ist, kann Dateien unter Umständen mit den Schattenkopien auf seiner Festplatte wiederherstellen. Dazu wird das Programm ShadowExplorer benötigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)

bombinho 10. Jun 2016

https://www.golem.de/news/security-ransomware-bosse-verdienen-90-000-us-dollar-pro-jahr...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /