Abo
  • IT-Karriere:

Security Without Borders: Nur Tools veröffentlichen reicht nicht mehr aus

Aktivisten haben auf dem 33C3 ein neues Ziel ausgegeben - IT-Sicherheit für alle. Um das zu erreichen, müsse sich die Szene allerdings ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Claudio Guarnieri.
Claudio Guarnieri. (Bild: Tobias Klenze/CC-BY-SA 4.0)

Der Sicherheitsforscher Claudio Guarnieri hat in einem Vortrag auf dem Chaos Communication Congress 33C3 in Hamburg ein Umdenken beim Schutz der IT-Sicherheit von Aktivisten, Journalisten und anderer Risikogruppen weltweit gefordert. Mit der neu gegründeten Plattform Security Without Borders soll das gelingen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Guranieri ist in der Szene bekannt, seit Jahren arbeitet er als Malware-Forscher und war in Kooperation mit dem Citizen Lab der Universität in Toronto daran beteiligt, Malware-Kampagnen von Firmen wie Hacking Team und Finfisher zu untersuchen. Er arbeitet für die Organisation Amnesty International, außerdem entwickelt er das Projekt Cucko Sandbox.

Seine vorherige Arbeit bezeichnet er nach wie vor als wichtig, sagt aber: "Die Person, die mit einem schlecht programmierten Trojaner für 25 Euro infiziert wurde, ist genauso wichtig wie jemand, der mit Finfisher-Software gehackt wurde".

IT-Sicherheit soll Recht für alle werden

IT-Sicherheit müsse daher endlich als Recht für alle Personen anerkannt werden. Um das zu erreichen, müsste aber auch die Hackerszene ihre Herangehensweise an das Problem ändern. Es sei kein Platz für Rockstarkultur und Flamboyance, es reiche außerdem nicht mehr aus, einfach Tools zu veröffentlichen und davon auszugehen, dass die Leute diese schon benutzen würden.

Auf der Webseite der Organisation gibt es bislang nur wenig Informationen. Freiwillige mit Kenntnissen im Bereich IT-Sicherheit können sich dort eintragen, außerdem kann Hilfe beantragt werden. Welche weiteren Personen hinter der Initiative stehen ist bislang nicht bekannt. Der Hacker Andreas Lindh schrieb jedoch auf Twitter, dass sich das Bündnis Programmers against Racism ebenfalls der Initiative angeschlossen habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

Cok3.Zer0 30. Dez 2016

Der inhaltliche Zusammenhang zwischen den Berufsgruppen und Rassismus erschließt sich mir...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /