Abo
  • Services:

Security: Wireguard-VPN zur Aufnahme in Linux-Kernel vorgeschlagen

Zwei Jahre nach der ersten öffentlichen Vorstellung ist die VPN-Lösung Wireguard erstmals zur Aufnahme in den Linux-Kernel vorgeschlagen worden. Bis zur endgültigen Aufnahme dürfte es zwar noch dauern, das Projekt bekommt aber viel prominente Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Tristan Schmurr/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor zwei Jahren hat der Entwickler und Sicherheitsforscher Jason Donenfeld mit Wireguard eine neue VPN-Technik öffentlich vorgestellt, die direkt im Linux-Kernel implementiert wird, auf moderne Kryptographie setzt und besonders klein und schnell sein soll. Die Implementierung ist nun erstmals offiziell als Patch auf der Mailing-Liste der Linux-Kernel-Entwickler erschienen und damit für die Aufnahme in den Kernel vorgeschlagen worden.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Der wohl größte Vorteil von Wireguard im Vergleich zu bisherigen Lösungen besteht vor allem in der extrem geringen Anzahl an Codezeilen der Technik. So umfasst die Kernel-Technik selbst nur etwa 4.000 Zeilen Code. Die bisher zu Verfügung stehenden Alternativen wie OpenVPN oder auch IPSec umfassen dagegen mehrere Hunderttausend Zeilen Code. So nutzt Wireguard zur Identifizierung lediglich öffentliche Schlüssel, analog zu SSH, wodurch etwa auf eine Zertifikatsinfrastruktur verzichtet werden kann.

Eine der grundlegenden Ideen von Wireguard ist zudem, die Technik als normale Netzwerkschnittstelle des Systems bereitzustellen. Sämtliche Werkzeuge, die bisher etwa Schnittstellen wie eth0 und wlan0 verwalten, können so auch theoretisch sehr einfach die Wireguard-Schnittstelle wg0 verwalten. Verschiedene Userspace-Dienste wie zum Beispiel Systemd-Networkd haben ihren Code bereits angepasst.

Aufnahme in den Kernel ziemlich sicher

Dass Wireguard erst zwei Jahre nach der Veröffentlichung zur Aufnahme in den Kernel vorgeschlagen wird, hat verschiedene Gründe. So baut Wireguard etwa auf verschiedenen Änderungen an der Netzwerk- und Krypto-Schicht im Kernel auf, die zunächst für sich diskutiert und eingepflegt werden müssen. Diese Vorgehensweise gilt natürlich auch für Wireguard selbst, für das dieser Prozess nun begonnen hat.

Dass Wireguard dabei abseits von Code-Strukturierung oder Ähnlichem auf große Widerstände stößt, ist derzeit nicht abzusehen. So wird das Projekt etwa aktiv von Dave Miller unterstützt, der seit Jahren die Netzwerkentwicklung im Kernel betreut. Auch Chef-Entwickler Linus Torvalds möchte offenbar Wireguard schnell einpflegen, um Nutzer zum Wechsel von IPSec auf die Technik zu bewegen. Wann Wireguard letztlich im Hauptzweig des Kernels landet, ist zurzeit aber noch nicht absehbar.

Für Nutzer, die Wireguard ausprobieren möchten, stehen Pakete für verschiedene Linux-Distributionen über die Seite des Projekts bereit, ebenso wie natürlich der Quellcode.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

RipClaw 02. Aug 2018

Man kann sich wireguard aus dem offiziellen Unstable Debian Repo besorgen: https://wiki...

tsx-11 01. Aug 2018

IPSec ist auch im Kernel und VPN im Kernel macht wegen der Performance durchaus Sinn. Au...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /