Abo
  • Services:

Security: Wireguard-VPN für MacOS erschienen

Die freie VPN-Technik Wireguard steht nun auch für Apples Desktop-System MacOS bereit. Der Code basiert zu großen Teilen auf der iOS-App. Das Team hatte bei der Entwicklung Probleme mit den Regularien des Mac-App-Stores.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Andrea Kirkby/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Ende vergangenen Jahres hat das Team der Wireguard-VPN-Technik eine erste experimentelle iOS-App veröffentlicht. Auf Grundlage dieses Codes haben die Entwickler nun auch eine initiale Version eines Wireguard-VPN-Clients im Mac-App-Store veröffentlicht. Die neue VPN-Technik Wireguard entsteht seit mehr als zwei Jahren unter der Führung von Entwickler und Sicherheitsforscher Jason Donenfeld und soll auch in den Linux-Kernel integriert werden.

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zusätzlich zu dem Code von iOS nutzt die neue Mac-App von Wireguard die Network Extension API von Apple. Diese Schnittstelle ist unter anderem speziell für die Verwendung für VPNs gedacht und sorgt somit für eine "native Integration in den Netzwerkstack des Betriebssystems", wie Donenfeld in der E-Mail-Ankündigung schreibt.

Die Wireguard-App integriert sich in die Statusleiste von MacOS und ermöglicht so einen einfachen Zugriff. Nach dem Importieren einer Konfiguration lassen sich darüber hinaus die VPN-Tunnel einzeln über die Netzwerkoption der Systemeinstellungen konfigurieren. Das größte Problem der Entwickler scheint der Ankündigung zufolge gewesen zu sein, die Anwendungen über den App Store zu verteilen.

Denn Anwendungen, die auf die Network Extension API zugreifen, müssen über den App Store vertrieben werden. Die App sei zwar zunächst abgelehnt worden und die Entwickler haben dem letztlich erfolgreich widersprochen. Donenfeld beschreibt diesen Prozess dennoch als "stressige Saga". Interessierte sollen die Anwendung nun testen und mögliche Fehler an das Team melden, da es "sicherlich Probleme geben wird". Als Nächstes will sich das Wireguard-Team um die Veröffentlichung des Windows-Clients kümmern und sucht dafür noch Unterstützung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€

Hordak 20. Feb 2019 / Themenstart

Der meiner Meinung nach beste, performanteste und flexibelste Client ist von NCP. Dies...

1e3ste4 18. Feb 2019 / Themenstart

"Die meisten macOS-User werden" die Homebrew-Variante der simplen Installation aus dem...

zosh 18. Feb 2019 / Themenstart

Das liegt aber nicht an der App, sondern an fehlenden APIs in macOS<10.14: "We'll happily...

SJ 18. Feb 2019 / Themenstart

Ich liebe wg. Viel besser Performance als mit OpenVPN. Schade nur, dass meine SIP...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /