Abo
  • Services:

Security: Wie Patreon gehackt wurde

Die Spendenseite Patreon nutzte falsch konfigurierte Debugging-Umgebungen - diese ermöglichten den umfangreichen Hack in der vergangenen Woche. Tausende weiterer Webseiten sollen den gleichen Fehler machen und weisen ähnliche Sicherheitslücken auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine fehlerhafte Konfiguration der Debugging-Umgebung "Werkzeug" führte zu dem Hack.
Eine fehlerhafte Konfiguration der Debugging-Umgebung "Werkzeug" führte zu dem Hack. (Bild: Detectify)

Die Betreiber der Webseite Patreon wurden fünf Tage vor dem erfolgreichen Hack in der vergangenen Woche von Forschern der Sicherheitsfirma Detectify vor einer Sicherheitslücke gewarnt - das schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Tausende weiterer Webseiten sollen den Forschern zufolge ähnliche Fehler wie Patreon machen - und sind somit für Angriffe verwundbar.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim

Die Patreon-Entwickler ließen Detectify zufolge Entwicklerwerkzeuge aus der "Werkzeug utility library" auf einer öffentlichen Subdomain laufen. Eine oder mehrere Web-Apps unter zach.patreon.com wären mit aktivierten Werkzeug-debugging-Funktionen gelaufen.

Schwachstelle durch Shodan erkannt

Detectify entdeckte die fehlerhafte Konfiguration durch eine Shodan-Suche. Nachdem sie die Schwachstelle gefunden hatten, informierten sie Patreon nach eigenen Angaben am 23. September. Neben Patreon sollen Tausende weiterer Webseiten den gleichen Fehler machen und sind daher ebenfalls verwundbar.

Die Dokumentation von Werkzeug warnt ausdrücklich vor dem Einsatz in Online-Produktivsystemen. Denn sobald eine Fehlermeldung ausgelöst wird, öffnet der Debugger eine Konsole. Über die Konsole können Angreifer dann Code ausführen und alle Daten abgreifen, auf die die Applikation Zugriff hat. Nach Angaben von Detectify wurde die Konsole schon durch den bloßen Aufruf der Domain getriggert und ermöglichte so direkt eine Remote Code Execution.

Der Sicherheitsforscher Coling Keigher warnte bereits im vergangenen Jahr vor Sicherheitsgefahren durch Debugging-Umgebungen in Livesystemen. Nachdem Detectify Patreon, nach eigenen Angaben, am 23. September über die Lücke informiert hatte, antwortete das Unternehmen, man sei dabei, die Probleme zu beheben.

Bei dem Hack wurden neben den verschlüsselten Passwörtern private Nachrichten der Nutzer, trunkierte Kreditkartendaten, E-Mail-Adressen und Postadressen sowie der Quellcode der Seite kompromittiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Xiut 06. Okt 2015

In der News zu dem Hack war die Rede davon, dass Passwörter bei Patreon zusätzlich neben...

schap23 05. Okt 2015

Alles richtig, aber wenn ein Konzern immer noch auf Gesamtreleases alle vier Monate...

elf 05. Okt 2015

Die Lücke ist ziemlich klein. Es dürfte kein all zu großer Aufwand sein, das bisschen...

ThiefMaster 05. Okt 2015

Geht standardmäßig auch ohne Exception.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /