Abo
  • IT-Karriere:

Security: Wie Patreon gehackt wurde

Die Spendenseite Patreon nutzte falsch konfigurierte Debugging-Umgebungen - diese ermöglichten den umfangreichen Hack in der vergangenen Woche. Tausende weiterer Webseiten sollen den gleichen Fehler machen und weisen ähnliche Sicherheitslücken auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine fehlerhafte Konfiguration der Debugging-Umgebung "Werkzeug" führte zu dem Hack.
Eine fehlerhafte Konfiguration der Debugging-Umgebung "Werkzeug" führte zu dem Hack. (Bild: Detectify)

Die Betreiber der Webseite Patreon wurden fünf Tage vor dem erfolgreichen Hack in der vergangenen Woche von Forschern der Sicherheitsfirma Detectify vor einer Sicherheitslücke gewarnt - das schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Tausende weiterer Webseiten sollen den Forschern zufolge ähnliche Fehler wie Patreon machen - und sind somit für Angriffe verwundbar.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau

Die Patreon-Entwickler ließen Detectify zufolge Entwicklerwerkzeuge aus der "Werkzeug utility library" auf einer öffentlichen Subdomain laufen. Eine oder mehrere Web-Apps unter zach.patreon.com wären mit aktivierten Werkzeug-debugging-Funktionen gelaufen.

Schwachstelle durch Shodan erkannt

Detectify entdeckte die fehlerhafte Konfiguration durch eine Shodan-Suche. Nachdem sie die Schwachstelle gefunden hatten, informierten sie Patreon nach eigenen Angaben am 23. September. Neben Patreon sollen Tausende weiterer Webseiten den gleichen Fehler machen und sind daher ebenfalls verwundbar.

Die Dokumentation von Werkzeug warnt ausdrücklich vor dem Einsatz in Online-Produktivsystemen. Denn sobald eine Fehlermeldung ausgelöst wird, öffnet der Debugger eine Konsole. Über die Konsole können Angreifer dann Code ausführen und alle Daten abgreifen, auf die die Applikation Zugriff hat. Nach Angaben von Detectify wurde die Konsole schon durch den bloßen Aufruf der Domain getriggert und ermöglichte so direkt eine Remote Code Execution.

Der Sicherheitsforscher Coling Keigher warnte bereits im vergangenen Jahr vor Sicherheitsgefahren durch Debugging-Umgebungen in Livesystemen. Nachdem Detectify Patreon, nach eigenen Angaben, am 23. September über die Lücke informiert hatte, antwortete das Unternehmen, man sei dabei, die Probleme zu beheben.

Bei dem Hack wurden neben den verschlüsselten Passwörtern private Nachrichten der Nutzer, trunkierte Kreditkartendaten, E-Mail-Adressen und Postadressen sowie der Quellcode der Seite kompromittiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Xiut 06. Okt 2015

In der News zu dem Hack war die Rede davon, dass Passwörter bei Patreon zusätzlich neben...

schap23 05. Okt 2015

Alles richtig, aber wenn ein Konzern immer noch auf Gesamtreleases alle vier Monate...

elf 05. Okt 2015

Die Lücke ist ziemlich klein. Es dürfte kein all zu großer Aufwand sein, das bisschen...

ThiefMaster 05. Okt 2015

Geht standardmäßig auch ohne Exception.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /