Abo
  • Services:
Anzeige
Google verstärkt seinen Einsatz für die Sicherheit von Android.
Google verstärkt seinen Einsatz für die Sicherheit von Android. (Bild: Marc Blinch/Reuters)

Sanfte Umstellungen, um den Benutzer nicht zu nerven

Google arbeite immer noch an der automatischen Erkennung von Schadsoftware in Android. Die in den vergangenen Jahren eingeführten Sicherheitsfunktionen in Android selbst hätten die Gefahr von Infektionen durch Malware unter Android auf ein Minimum reduziert. "Das Ausmaß des Problems steht aus unserer Perspektive in keinem Verhältnis zu der von anderen geschilderten Situation", sagt Somogyi. Auch wenn es unbestritten sei, dass es Malware für Android weiterhin geben werde.

Anzeige

Hier nennt Somogyi vor allem die Aktivierung von SE-Linux in Android 5.0. Diese Sicherheitsfunktion des Linux-Kernels lief zuvor nur im Warnmodus, jetzt blockiere SE-Linux unerlaubte Zugriffe auf das System. Google sei es aber wichtig, die Nutzerfreundlichkeit nicht durch abrupte Veränderungen einzuschränken. Google versuche, Funktionen so umzusetzen, dass sie den Anwender später nicht nerven und auch nicht verunsichern. So sei die Sicherheit über die vergangenen Jahre hinweg stetig weiterentwickelt worden, sagt Somogyi. Google-Mitarbeiter müssten indes längst mit verschlüsselten Geräten arbeiten. Sämtliche Sicherheitsfunktionen würden intern lange getestet, bevor sie offiziell umgesetzt würden.

Rücksicht auf die OEMs

Es gibt indes auch Diskrepanzen zwischen den Interessen Googles und denen der Gerätehersteller. Zuletzt musste Google einen Rückzieher bei der Verschlüsselung der Anwenderdaten auf Android machen. Zunächst hatte das Unternehmen damit geworben, die Verschlüsselung sei seit Android 5.0 alias Lollipop Pflicht. In den Richtlinien für Hersteller heißt es hingegen, dass die Verschlüsselung während der Einrichtung des Geräts aktuell nicht obligatorisch sei, sie werde aber "dringend empfohlen" ("strongly recommended"), sie "sollte" ("should") aktiviert sein. Google wollte damit den Herstellern schwächerer Geräte entgegenkommen.

PGP-Plugin für Gmail in Chrome geplant

Langfristig will Google eine PGP-Verschlüsselung bei Gmail einführen. Einen konkreten Zeitplan gibt es aber noch nicht für die als Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bezeichnete Funktion. Die Google-Entwickler arbeiten an einer Erweiterung für Chrome, mit der die Verschlüsselung umgesetzt werden soll. Auf die Frage, ob nicht der Browser und Javascript aufgrund mangelnder Sicherheit zu gefährlich seien, antwortet Somogyi, dass sich Google hier eine funktionierende und vor allem sichere Lösung zutraue. Dazu gehöre auch die Sicherheit des Chrome-Browsers selbst. Wer ganz sichergehen wolle, könne sich auch auf Googles Betriebssystem ChromeOS verlassen.

Auch für die Kompatibilität mit Nutzern außerhalb von Gmail soll durch den Einsatz von PGP gesorgt sein. Probleme bereite indes noch eine bessere Verwaltung öffentlicher Schlüssel, sagt Somogyi, der vor seinem Eintritt bei Google bei dem Unternehmen PGP gearbeitet hat. Dort habe man zwar einiges richtig gemacht, die Schlüsselverwaltung könnte aber besser umgesetzt werden. Details will Somogyi aber nicht verraten. Auch bei diesem Projekt sei vorrangig, dass das Plugin möglichst einfach umgesetzt werde, um dem Anwender die Verschlüsselung so einfach wie möglich zu machen.

Bounty-Programm sorgt für zusätzlichen Input

Dass Google auch mal Fehler macht, wurde jüngst durch die Chrome-Erweiterung Passwort-Warnung deutlich: Keine 24 Stunden nach deren erster Veröffentlichung musste der Entwickler nachbessern, nachdem ein externer Experte dort Fehler entdeckt hatte.

Googles Bug-Bounty-Programm, über das Dritte Berichte über Fehler einreichen können, die sie in Google-Produkten entdecken, hält Somogyi daher für unerlässlich. Zum einen sorge die Entlohnung dafür, dass externe IT-Sicherheitsexperten für ihre Arbeit entlohnt würden. Zum anderen sei das Projekt sehr erfolgreich, denn darüber würden auch Schwachstellen entdeckt, die die Entwickler bei Google übersehen haben.

 Security: Wie Google Android sicher macht

eye home zur Startseite
violator 15. Mai 2015

Er meint die AppOpsfunktion, die wieder entfernt wurde. Aber die war eh nur halbwegs...

fragmichnicht 14. Mai 2015

Ich denke nicht das es an mangelnder Dokumentation liegt. Eher daran das es sehr...

hyperlord 14. Mai 2015

Evtl. Sieht Google auch sein Web-UI als den Client an. Dann kann man zwar via PGP Mails...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2015

Das sind aber immer nur Feature Level Updates und die Zahl beim 3GS ist auch nicht ganz...

narea 13. Mai 2015

Die sind die 0,1c des Papiers nicht wert auf dem sie stehen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  4. via Nash direct GmbH, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  3. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel