Abo
  • Services:
Anzeige
Google verstärkt seinen Einsatz für die Sicherheit von Android.
Google verstärkt seinen Einsatz für die Sicherheit von Android. (Bild: Marc Blinch/Reuters)

Sanfte Umstellungen, um den Benutzer nicht zu nerven

Google arbeite immer noch an der automatischen Erkennung von Schadsoftware in Android. Die in den vergangenen Jahren eingeführten Sicherheitsfunktionen in Android selbst hätten die Gefahr von Infektionen durch Malware unter Android auf ein Minimum reduziert. "Das Ausmaß des Problems steht aus unserer Perspektive in keinem Verhältnis zu der von anderen geschilderten Situation", sagt Somogyi. Auch wenn es unbestritten sei, dass es Malware für Android weiterhin geben werde.

Anzeige

Hier nennt Somogyi vor allem die Aktivierung von SE-Linux in Android 5.0. Diese Sicherheitsfunktion des Linux-Kernels lief zuvor nur im Warnmodus, jetzt blockiere SE-Linux unerlaubte Zugriffe auf das System. Google sei es aber wichtig, die Nutzerfreundlichkeit nicht durch abrupte Veränderungen einzuschränken. Google versuche, Funktionen so umzusetzen, dass sie den Anwender später nicht nerven und auch nicht verunsichern. So sei die Sicherheit über die vergangenen Jahre hinweg stetig weiterentwickelt worden, sagt Somogyi. Google-Mitarbeiter müssten indes längst mit verschlüsselten Geräten arbeiten. Sämtliche Sicherheitsfunktionen würden intern lange getestet, bevor sie offiziell umgesetzt würden.

Rücksicht auf die OEMs

Es gibt indes auch Diskrepanzen zwischen den Interessen Googles und denen der Gerätehersteller. Zuletzt musste Google einen Rückzieher bei der Verschlüsselung der Anwenderdaten auf Android machen. Zunächst hatte das Unternehmen damit geworben, die Verschlüsselung sei seit Android 5.0 alias Lollipop Pflicht. In den Richtlinien für Hersteller heißt es hingegen, dass die Verschlüsselung während der Einrichtung des Geräts aktuell nicht obligatorisch sei, sie werde aber "dringend empfohlen" ("strongly recommended"), sie "sollte" ("should") aktiviert sein. Google wollte damit den Herstellern schwächerer Geräte entgegenkommen.

PGP-Plugin für Gmail in Chrome geplant

Langfristig will Google eine PGP-Verschlüsselung bei Gmail einführen. Einen konkreten Zeitplan gibt es aber noch nicht für die als Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bezeichnete Funktion. Die Google-Entwickler arbeiten an einer Erweiterung für Chrome, mit der die Verschlüsselung umgesetzt werden soll. Auf die Frage, ob nicht der Browser und Javascript aufgrund mangelnder Sicherheit zu gefährlich seien, antwortet Somogyi, dass sich Google hier eine funktionierende und vor allem sichere Lösung zutraue. Dazu gehöre auch die Sicherheit des Chrome-Browsers selbst. Wer ganz sichergehen wolle, könne sich auch auf Googles Betriebssystem ChromeOS verlassen.

Auch für die Kompatibilität mit Nutzern außerhalb von Gmail soll durch den Einsatz von PGP gesorgt sein. Probleme bereite indes noch eine bessere Verwaltung öffentlicher Schlüssel, sagt Somogyi, der vor seinem Eintritt bei Google bei dem Unternehmen PGP gearbeitet hat. Dort habe man zwar einiges richtig gemacht, die Schlüsselverwaltung könnte aber besser umgesetzt werden. Details will Somogyi aber nicht verraten. Auch bei diesem Projekt sei vorrangig, dass das Plugin möglichst einfach umgesetzt werde, um dem Anwender die Verschlüsselung so einfach wie möglich zu machen.

Bounty-Programm sorgt für zusätzlichen Input

Dass Google auch mal Fehler macht, wurde jüngst durch die Chrome-Erweiterung Passwort-Warnung deutlich: Keine 24 Stunden nach deren erster Veröffentlichung musste der Entwickler nachbessern, nachdem ein externer Experte dort Fehler entdeckt hatte.

Googles Bug-Bounty-Programm, über das Dritte Berichte über Fehler einreichen können, die sie in Google-Produkten entdecken, hält Somogyi daher für unerlässlich. Zum einen sorge die Entlohnung dafür, dass externe IT-Sicherheitsexperten für ihre Arbeit entlohnt würden. Zum anderen sei das Projekt sehr erfolgreich, denn darüber würden auch Schwachstellen entdeckt, die die Entwickler bei Google übersehen haben.

 Security: Wie Google Android sicher macht

eye home zur Startseite
violator 15. Mai 2015

Er meint die AppOpsfunktion, die wieder entfernt wurde. Aber die war eh nur halbwegs...

fragmichnicht 14. Mai 2015

Ich denke nicht das es an mangelnder Dokumentation liegt. Eher daran das es sehr...

hyperlord 14. Mai 2015

Evtl. Sieht Google auch sein Web-UI als den Client an. Dann kann man zwar via PGP Mails...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2015

Das sind aber immer nur Feature Level Updates und die Zahl beim 3GS ist auch nicht ganz...

narea 13. Mai 2015

Die sind die 0,1c des Papiers nicht wert auf dem sie stehen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. Dataport, Hamburg
  3. SICK AG, Hamburg
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  2. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  3. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  4. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  5. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  6. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  7. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  8. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  9. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  10. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    kellemann | 09:09

  2. Digitaler Wandel in der IT

    brutos | 09:07

  3. Rückerstattung

    Dwalinn | 09:06

  4. Re: Der wahre Grund solcher Klagen

    DetlevCM | 09:06

  5. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    xmaniac | 09:05


  1. 08:51

  2. 06:37

  3. 06:27

  4. 00:27

  5. 18:27

  6. 18:09

  7. 18:04

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel