Abo
  • IT-Karriere:

Security: Wie die NSA das "S" im Namen gefährdet

Zur Aufgabe der NSA gehört neben Spionage auch, amerikanische Computersysteme zu schützen. Doch die NSA hält Sicherheitslücken geheim - und gefährde so die eigenen Bürger, warnen Kritiker. Der Geheimdienst versucht nun, mit einer Statistik den Vorwurf zu entkräften. Doch es bleiben Zweifel.

Artikel veröffentlicht am , Hakan Tanriverdi/Süddeutsche.de
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA.
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Die NSA hat im Ausland ein Imageproblem. Der US-Geheimdienst ist seit den Snowden-Enthüllungen das globale Symbol für Überwachungswahn. Die NSA versucht deswegen derzeit, für sich zu werben. Michael Rogers, der Chef der NSA, geht auf Tour und sucht die öffentliche Debatte. Seine Verteidigungsstrategie: Er betont das "S" in NSA.

Inhalt:
  1. Security: Wie die NSA das "S" im Namen gefährdet
  2. Was ist mit den übrigen neun Prozent?

Ausgeschrieben heißt der Nachrichtendienst National Security Agency, also Nationale Sicherheitsagentur. Zur offiziellen Aufgabe der NSA gehört neben der Spionage nämlich auch, wichtige technische Infrastruktur abzusichern. Dafür spüren ihre Mitarbeiter Sicherheitslücken auf - und geben diese Informationen an die betroffenen Unternehmen weiter. Die können ihre Produkte dann aktualisieren und die Einfallstore für fremde Hacker schließen. Die Welt wird für Internetnutzer und ihre Daten so im Idealfall ein bisschen sicherer.

Menschen vertrauen der NSA nicht

Nur: Viele Menschen glauben der NSA nicht. Sie fürchten, dass die NSA zwar Sicherheitslücken findet - dieses Wissen dann aber für sich behält, um ausländische Ziele zu attackieren. So soll es beim Stuxnet-Angriff gewesen sein, der Irans Nuklearprogramm ausgebremst hat. Der Hackerangriff auf die Atomzentrifugen wird den USA zugeschrieben. Die NSA soll 2000 geheimer IT-Schlupflöcher kennen, schreibt der Journalist Shane Harris in seinem Buch "@War".

Diesem Vorwurf tritt Rogers nun entgegen. Seine Behörde habe dieses Jahr in 91 Prozent der Fälle Informationen über Schwachstellen an betroffene Firmen weitergegeben, sagte er bei einem Auftritt an der Columbia University in New York (hier als Video, ab Minute 53).

Was ist mit den übrigen neun Prozent? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

DeathMD 10. Nov 2015

Kann bitte jemand das Bild von diesem psychotischen, gollumähnlichen Wesen entfernen...

X-XXX-X 10. Nov 2015

Die ganze Erdkugel ist das Habitat. Wie schützt man die wild gewordenen Anteile...

bofhl 10. Nov 2015

Bring das mal Militärs bei - für die meisten sind Hilfsorganisationen oft gleichgesetzt...

Funny77 10. Nov 2015

Als ich "Seine Verteidigungsstrategie: Er betont das "S" in NSA." gelesen hab, hab ich...

Sarkastius 09. Nov 2015

Spezialisten von der NSA? Sie wollten vor Jahren schon Gras legalisieren, damit sie die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /