Abo
  • Services:
Anzeige
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA.
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Security: Wie die NSA das "S" im Namen gefährdet

Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA.
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Zur Aufgabe der NSA gehört neben Spionage auch, amerikanische Computersysteme zu schützen. Doch die NSA hält Sicherheitslücken geheim - und gefährde so die eigenen Bürger, warnen Kritiker. Der Geheimdienst versucht nun, mit einer Statistik den Vorwurf zu entkräften. Doch es bleiben Zweifel.

Anzeige

Die NSA hat im Ausland ein Imageproblem. Der US-Geheimdienst ist seit den Snowden-Enthüllungen das globale Symbol für Überwachungswahn. Die NSA versucht deswegen derzeit, für sich zu werben. Michael Rogers, der Chef der NSA, geht auf Tour und sucht die öffentliche Debatte. Seine Verteidigungsstrategie: Er betont das "S" in NSA.

Ausgeschrieben heißt der Nachrichtendienst National Security Agency, also Nationale Sicherheitsagentur. Zur offiziellen Aufgabe der NSA gehört neben der Spionage nämlich auch, wichtige technische Infrastruktur abzusichern. Dafür spüren ihre Mitarbeiter Sicherheitslücken auf - und geben diese Informationen an die betroffenen Unternehmen weiter. Die können ihre Produkte dann aktualisieren und die Einfallstore für fremde Hacker schließen. Die Welt wird für Internetnutzer und ihre Daten so im Idealfall ein bisschen sicherer.

Menschen vertrauen der NSA nicht

Nur: Viele Menschen glauben der NSA nicht. Sie fürchten, dass die NSA zwar Sicherheitslücken findet - dieses Wissen dann aber für sich behält, um ausländische Ziele zu attackieren. So soll es beim Stuxnet-Angriff gewesen sein, der Irans Nuklearprogramm ausgebremst hat. Der Hackerangriff auf die Atomzentrifugen wird den USA zugeschrieben. Die NSA soll 2000 geheimer IT-Schlupflöcher kennen, schreibt der Journalist Shane Harris in seinem Buch "@War".

Diesem Vorwurf tritt Rogers nun entgegen. Seine Behörde habe dieses Jahr in 91 Prozent der Fälle Informationen über Schwachstellen an betroffene Firmen weitergegeben, sagte er bei einem Auftritt an der Columbia University in New York (hier als Video, ab Minute 53).

Was ist mit den übrigen neun Prozent? 

eye home zur Startseite
DeathMD 10. Nov 2015

Kann bitte jemand das Bild von diesem psychotischen, gollumähnlichen Wesen entfernen...

X-XXX-X 10. Nov 2015

Die ganze Erdkugel ist das Habitat. Wie schützt man die wild gewordenen Anteile...

bofhl 10. Nov 2015

Bring das mal Militärs bei - für die meisten sind Hilfsorganisationen oft gleichgesetzt...

Funny77 10. Nov 2015

Als ich "Seine Verteidigungsstrategie: Er betont das "S" in NSA." gelesen hab, hab ich...

Sarkastius 09. Nov 2015

Spezialisten von der NSA? Sie wollten vor Jahren schon Gras legalisieren, damit sie die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. über Kato Personalberatung, Großraum Chemnitz
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Bochum
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 10,19€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Da sind die Admins selbst dran schuld

    ArcherV | 18:52

  2. Gnome & "an Nutzer denken..."

    jdf | 18:52

  3. Re: Das Problem von Anwesenheitsarbeit im Büro

    amagol | 18:52

  4. Re: Lektüre für Sysadmins

    ArcherV | 18:51

  5. Re: Hab ich nie verstanden...

    Thunderbird1400 | 18:50


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel