Abo
  • Services:

Was ist mit den übrigen neun Prozent?

Er wiederholt damit eine Zahl, die auch auf der NSA-Webseite steht. Dort heißt es allerdings, die NSA habe in ihrer gesamten Geschichte 91 Prozent der gefundenen Lücken gemeldet. Wie viele es dieses Jahr gewesen sein sollen, steht dort nicht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Und was ist mit den übrigen neun Prozent? Entweder hätten die Hersteller in diesen Fällen die Lücke schon selbst gekannt, sagt Rogers. Oder die NSA habe die Informationen extra nicht weitergegeben - "aus Gründen der nationalen Sicherheit."

Die NSA kümmert sich um den Schutz des Landes - das ist Rogers Botschaft. Ganz im Sinne des amtlichen Auftrags. Die Regierung tendiere eher zu Defensive. Anstatt also offensiv zu arbeiten, um so an ein paar Geheimnisse mehr heranzukommen, konzentriere sich der Geheimdienst auf eine gute Absicherung.

Rogers: "Ich kann nicht eigenmächtig entscheiden."

Ob Informationen an Firmen übermittelt würden, wäge die NSA im Einzelfall ab. "Ich kann nicht eigenmächtig entscheiden, ob ich dieses Wissen weitergeben will oder nicht", sagte Rogers. Die NSA frage sich beispielsweise, wie verbreitet eine Lücke sei. Der Geheimdienst überlege, wie schlimm es wäre, wenn fremde Angreifer das Einfallstor nutzen würden. Rogers führt nicht aus, welche Antwort zu welchem Ergebnis führt.

Denn auch andere Nationen - Russland, China, Iran - könnten Lücken finden und mit ihrer Hilfe die USA attackieren. Weil die NSA aber Wissen für sich behält, so der Vorwurf, macht die Nationale Sicherheitsagentur die USA unsicherer.

Die 91-Prozent-Statistik soll nun die amerikanischen Bürger beruhigen. Sie sei aber wenig aussagekräftig, betont die Nachrichtenagentur Reuters. Es kommt nämlich nicht nur darauf an, wie viele Sicherheitslücken die NSA weitergibt - sondern auch, wann sie das tut. Informiert sie die betroffenen Firmen erst später, können NSA und andere Geheimdienste die Lücke noch ausnutzen. Das bringt Internetnutzer weltweit in Gefahr. Dass die 91 Prozent gemeldeten Lücken von der NSA bereits ausgenutzt worden seien und deshalb für den Geheimdienst keinen strategischen Wert mehr besäßen, sei eine "vernünftige Annahme", sagte ein ehemaliger Mitarbeiter des Weißen Hauses der Agentur Reuters.

Diese Anmerkung untermauert der Fall Stuxnet. Die Angreifer hatten ihr IT-Wissen jahrelang für sich behalten, um die Atomanlagen hacken zu können. Wertvolle Zeit - aber eben nicht nur für die NSA.

 Security: Wie die NSA das "S" im Namen gefährdet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

DeathMD 10. Nov 2015

Kann bitte jemand das Bild von diesem psychotischen, gollumähnlichen Wesen entfernen...

X-XXX-X 10. Nov 2015

Die ganze Erdkugel ist das Habitat. Wie schützt man die wild gewordenen Anteile...

bofhl 10. Nov 2015

Bring das mal Militärs bei - für die meisten sind Hilfsorganisationen oft gleichgesetzt...

Funny77 10. Nov 2015

Als ich "Seine Verteidigungsstrategie: Er betont das "S" in NSA." gelesen hab, hab ich...

Sarkastius 09. Nov 2015

Spezialisten von der NSA? Sie wollten vor Jahren schon Gras legalisieren, damit sie die...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /