Abo
  • Services:
Anzeige
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA.
Michael Rogers verteidigt die Sicherheitspraxis der NSA. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Was ist mit den übrigen neun Prozent?

Anzeige

Er wiederholt damit eine Zahl, die auch auf der NSA-Webseite steht. Dort heißt es allerdings, die NSA habe in ihrer gesamten Geschichte 91 Prozent der gefundenen Lücken gemeldet. Wie viele es dieses Jahr gewesen sein sollen, steht dort nicht.

Und was ist mit den übrigen neun Prozent? Entweder hätten die Hersteller in diesen Fällen die Lücke schon selbst gekannt, sagt Rogers. Oder die NSA habe die Informationen extra nicht weitergegeben - "aus Gründen der nationalen Sicherheit."

Die NSA kümmert sich um den Schutz des Landes - das ist Rogers Botschaft. Ganz im Sinne des amtlichen Auftrags. Die Regierung tendiere eher zu Defensive. Anstatt also offensiv zu arbeiten, um so an ein paar Geheimnisse mehr heranzukommen, konzentriere sich der Geheimdienst auf eine gute Absicherung.

Rogers: "Ich kann nicht eigenmächtig entscheiden."

Ob Informationen an Firmen übermittelt würden, wäge die NSA im Einzelfall ab. "Ich kann nicht eigenmächtig entscheiden, ob ich dieses Wissen weitergeben will oder nicht", sagte Rogers. Die NSA frage sich beispielsweise, wie verbreitet eine Lücke sei. Der Geheimdienst überlege, wie schlimm es wäre, wenn fremde Angreifer das Einfallstor nutzen würden. Rogers führt nicht aus, welche Antwort zu welchem Ergebnis führt.

Denn auch andere Nationen - Russland, China, Iran - könnten Lücken finden und mit ihrer Hilfe die USA attackieren. Weil die NSA aber Wissen für sich behält, so der Vorwurf, macht die Nationale Sicherheitsagentur die USA unsicherer.

Die 91-Prozent-Statistik soll nun die amerikanischen Bürger beruhigen. Sie sei aber wenig aussagekräftig, betont die Nachrichtenagentur Reuters. Es kommt nämlich nicht nur darauf an, wie viele Sicherheitslücken die NSA weitergibt - sondern auch, wann sie das tut. Informiert sie die betroffenen Firmen erst später, können NSA und andere Geheimdienste die Lücke noch ausnutzen. Das bringt Internetnutzer weltweit in Gefahr. Dass die 91 Prozent gemeldeten Lücken von der NSA bereits ausgenutzt worden seien und deshalb für den Geheimdienst keinen strategischen Wert mehr besäßen, sei eine "vernünftige Annahme", sagte ein ehemaliger Mitarbeiter des Weißen Hauses der Agentur Reuters.

Diese Anmerkung untermauert der Fall Stuxnet. Die Angreifer hatten ihr IT-Wissen jahrelang für sich behalten, um die Atomanlagen hacken zu können. Wertvolle Zeit - aber eben nicht nur für die NSA.

 Security: Wie die NSA das "S" im Namen gefährdet

eye home zur Startseite
DeathMD 10. Nov 2015

Kann bitte jemand das Bild von diesem psychotischen, gollumähnlichen Wesen entfernen...

X-XXX-X 10. Nov 2015

Die ganze Erdkugel ist das Habitat. Wie schützt man die wild gewordenen Anteile...

bofhl 10. Nov 2015

Bring das mal Militärs bei - für die meisten sind Hilfsorganisationen oft gleichgesetzt...

Funny77 10. Nov 2015

Als ich "Seine Verteidigungsstrategie: Er betont das "S" in NSA." gelesen hab, hab ich...

Sarkastius 09. Nov 2015

Spezialisten von der NSA? Sie wollten vor Jahren schon Gras legalisieren, damit sie die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aenova Holding GmbH, Starnberg
  2. Experis GmbH, Kiel
  3. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  4. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Stagnation

    Proctrap | 19:51

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 19:48

  3. Re: Da komm ich mit meinem 0 Euro Abfangjäger

    Hotohori | 19:44

  4. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    Hotohori | 19:39

  5. Re: Ich würde gerne wissen....

    sneaker | 19:38


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel