Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen.
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: Wie Betrüger Apple Pay missbrauchen können

Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen.
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple Pay ist praktisch und gilt als sicher. Doch das System lässt sich von Kriminellen missbrauchen, um digitale Kreditkartenkopien zu erstellen.

Betrüger können illegal kopierte Kreditkartendaten nutzen, indem sie die Daten bei Apple Pay eingeben und autorisieren. Das funktioniert bei den Karten vieler Anbieter erstaunlich gut, wie auf der RSA-Conference in San Francisco gezeigt wurde. Problematisch sei dabei vor allem die lasche Authentifizierungspraxis der kartenausgebenden Institute, doch es gebe auch einiges, was Apple verbessern könnte, sagte David Dewey von Pindrop. Nach Berichten über Missbrauch mit dem neuen Zahlungsstandard hat Dewey über mehrere Monate getestet, ob und wie einfach Kreditkarten hinzugefügt werden können - sein Ergebnis ist ernüchternd.

Anzeige

Wird eine neue Karte bei Apple Pay hinzugefügt, muss diese authentifiziert werden. Wie der Prozess technisch funktioniert, ist nicht genau bekannt, es können lediglich Hinweise per Reverse-Engineering gewonnen werden. Die Banken können aus verschiedenen Möglichkeiten wählen, um die Karte bestätigen zu lassen. Alternativen sind zum Beispiel E-Mail, SMS oder ein Gespräch mit dem Kundenservice. Kunden können eine der Möglichkeiten auswählen. Betrüger würden in der Regel das persönliche Gespräch bevorzugen, weil sie darin am meisten Kontrolle über die Situation gewinnen würden, sagte Dewey.

Gespräche lassen sich leicht manipulieren

Im Gespräch müssen dann persönliche Fragen beantwortet werden, etwa nach dem Wohnort, Familienstand oder Verwandten und Bekannten. Die Antworten auf solche Fragen lassen sich jedoch oft ohne Probleme in sozialen Netzwerken oder auf anderen Aggregator-Diensten finden und stellen somit keine große Hürde da.

In vielen Fällen verzichteten die Banken sogar auf diese Form der Authentifizierung - etwa wenn der im iTunes-Konto angegebene Name mit dem Namen auf der Kreditkarte übereinstimme, sagte Dewey. Das ist als Sicherheitspraxis problematisch, weil diese Information komplett unter der Kontrolle des Angreifers ist.

Apple weist allen für Apple Pay verwendeten iTunes-Accounts ein individuelles Risikolevel zu. Auch hier ist nicht ganz klar, wie genau das funktioniert. Denkbar ist, dass Daten vorheriger Transaktionen in die Bewertung einfließen, außerdem Hinweise aus der Apple-Pay-Historie selbst. Wer also ständig verschiedene Kreditkarten mit verschiedenen Namen hinzufügt, könnte unter Umständen eine schlechtere Bewertung bekommen. In der Praxis war es aber laut Dewey ohne Probleme möglich, eine bestimmte Kreditkarte unter einem Apple-Pay-Namen zu registrieren, wieder zu entfernen und später erneut unter einem anderen Namen anzumelden, ohne dass das zu direkten Account-Sperrungen oder ähnlichem geführt hätte.

Es gibt auch technische Schwachstellen 

eye home zur Startseite
EvilSheep 03. Mär 2016

Hm höchstens weil dann zu viele den Support anrufen und sich beschweren das ihre Karte...

EvilSheep 03. Mär 2016

Ich denke hier kann man im Gegensatz zu den meisten Fällen wirklich von hacken sprechen...

Bill Carson 03. Mär 2016

Zu wenig Verbreitung, immernoch zu schlechtes Image.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  3. Westermann Gruppe, Braunschweig
  4. T-Systems on site services GmbH, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  2. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Viel zu spät

    maverick1977 | 08:53

  2. Macht nichts:

    Missingno. | 08:52

  3. Re: Ich benutze zwar kein Android

    Trollversteher | 08:50

  4. Re: Fake News vs. Satire

    Palerider | 08:48

  5. Re: Energielabel

    Dedl | 08:47


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel