• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Wie Betrüger Apple Pay missbrauchen können

Apple Pay ist praktisch und gilt als sicher. Doch das System lässt sich von Kriminellen missbrauchen, um digitale Kreditkartenkopien zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen.
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Betrüger können illegal kopierte Kreditkartendaten nutzen, indem sie die Daten bei Apple Pay eingeben und autorisieren. Das funktioniert bei den Karten vieler Anbieter erstaunlich gut, wie auf der RSA-Conference in San Francisco gezeigt wurde. Problematisch sei dabei vor allem die lasche Authentifizierungspraxis der kartenausgebenden Institute, doch es gebe auch einiges, was Apple verbessern könnte, sagte David Dewey von Pindrop. Nach Berichten über Missbrauch mit dem neuen Zahlungsstandard hat Dewey über mehrere Monate getestet, ob und wie einfach Kreditkarten hinzugefügt werden können - sein Ergebnis ist ernüchternd.

Inhalt:
  1. Security: Wie Betrüger Apple Pay missbrauchen können
  2. Es gibt auch technische Schwachstellen

Wird eine neue Karte bei Apple Pay hinzugefügt, muss diese authentifiziert werden. Wie der Prozess technisch funktioniert, ist nicht genau bekannt, es können lediglich Hinweise per Reverse-Engineering gewonnen werden. Die Banken können aus verschiedenen Möglichkeiten wählen, um die Karte bestätigen zu lassen. Alternativen sind zum Beispiel E-Mail, SMS oder ein Gespräch mit dem Kundenservice. Kunden können eine der Möglichkeiten auswählen. Betrüger würden in der Regel das persönliche Gespräch bevorzugen, weil sie darin am meisten Kontrolle über die Situation gewinnen würden, sagte Dewey.

Gespräche lassen sich leicht manipulieren

Im Gespräch müssen dann persönliche Fragen beantwortet werden, etwa nach dem Wohnort, Familienstand oder Verwandten und Bekannten. Die Antworten auf solche Fragen lassen sich jedoch oft ohne Probleme in sozialen Netzwerken oder auf anderen Aggregator-Diensten finden und stellen somit keine große Hürde da.

In vielen Fällen verzichteten die Banken sogar auf diese Form der Authentifizierung - etwa wenn der im iTunes-Konto angegebene Name mit dem Namen auf der Kreditkarte übereinstimme, sagte Dewey. Das ist als Sicherheitspraxis problematisch, weil diese Information komplett unter der Kontrolle des Angreifers ist.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. DrinkStar GmbH, Rosenheim

Apple weist allen für Apple Pay verwendeten iTunes-Accounts ein individuelles Risikolevel zu. Auch hier ist nicht ganz klar, wie genau das funktioniert. Denkbar ist, dass Daten vorheriger Transaktionen in die Bewertung einfließen, außerdem Hinweise aus der Apple-Pay-Historie selbst. Wer also ständig verschiedene Kreditkarten mit verschiedenen Namen hinzufügt, könnte unter Umständen eine schlechtere Bewertung bekommen. In der Praxis war es aber laut Dewey ohne Probleme möglich, eine bestimmte Kreditkarte unter einem Apple-Pay-Namen zu registrieren, wieder zu entfernen und später erneut unter einem anderen Namen anzumelden, ohne dass das zu direkten Account-Sperrungen oder ähnlichem geführt hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es gibt auch technische Schwachstellen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 14,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 9,49€

EvilSheep 03. Mär 2016

Hm höchstens weil dann zu viele den Support anrufen und sich beschweren das ihre Karte...

EvilSheep 03. Mär 2016

Ich denke hier kann man im Gegensatz zu den meisten Fällen wirklich von hacken sprechen...

Bill Carson 03. Mär 2016

Zu wenig Verbreitung, immernoch zu schlechtes Image.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /