Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen.
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Es gibt auch technische Schwachstellen

Dewey präsentierte nicht nur Social-Engineering-Angriffe, sondern auch technische Möglichkeiten, um das System zu überlisten. Dafür machte er sich eine Designschwäche zunutze. Hat ein Angreifer Kontrolle über ein iTunes-Konto mit einer Kreditkarte, kann er diese Karte direkt für Apple Pay nutzen, selbst wenn in den Einstellungen nicht die vollständige Nummer angezeigt wird - die App bietet mit einem Button an, eine bestehende Karte zu importieren. Lediglich der Sicherheitscode (CVV-Nummer) muss erneut eingegeben werden - dieser kann aber relativ leicht durch einen Bruteforce-Angriff ermittelt werden.

Anzeige

Dazu hat Dewey eine iPhone-App erstellt, die genau das tut. Über das Apple-Pay-Gateway werden hunderte Kombinationen durchprobiert. Bei einer relativen Dauer von 500 Millisekunden pro Versuch lässt sich eine CVV im Schnitt im schlechtesten Fall innerhalb von einer bis eineinhalb Stunden ermitteln. In der Livedemonstration ging das deutlich schneller und dauerte nur wenige Minuten.

Keine Sperre gegen CVV-Bruteforcing

In diesem Fall haben also weder Apple Pay noch die ausgebenden Institute eine wirksame Sperre gegen das automatisierte Ausprobieren hunderter CVVs. Der Konkurrent Samsung-Pay habe eine solche Schwachstelle nicht, sagte Dewey. Ob der Bruteforce-Angriff möglich ist, hängt also maßgeblich vom ausgebenden Institut ab, doch auch Apple könnte das mit relativ geringem Aufwand verhindern. Dewey testete vier verschiedene Anbieter. Es ist davon auszugehen, dass es sich bei allen Beispielen um US-Institute handelt, auch wenn das nicht explizit erwähnt wurde.

Doch warum sollten Kriminelle überhaupt Apple Pay nutzen, um die Daten zu Geld zu machen? Einerseits sind die Geräte für physische Kartenkopien relativ teuer. Außerdem wird es durch die Verbreitung von Chip-und-Pin-Verfahren komplizierter, funktionierende Doubletten herzustellen. Wird Apple Pay genutzt, wertet das System die Transaktion mit Apple Pay als Card-Present-Transaktion und weist ihr somit ein höheres Vertrauenslevel zu als zum Beispiel bei einer Onlinetransaktion. Damit wird ein für Kriminelle relativ günstiger Datensatz zu einer fast vollwertigen Kartenkopie.

Die Apple Pay zugrundeliegenden kryptographischen Systeme gelten bislang als sicher. Im vergangenen Jahr hat Apple bereits einiges unternommen, um gegen den Missbrauch seines Systems durch Betrüger vorzugehen. Doch offenbar ist das noch nicht genug - und es ist eine engere Abstimmung mit den jeweiligen Banken und Finanzinstituten notwendig.

 Security: Wie Betrüger Apple Pay missbrauchen können

eye home zur Startseite
EvilSheep 03. Mär 2016

Hm höchstens weil dann zu viele den Support anrufen und sich beschweren das ihre Karte...

EvilSheep 03. Mär 2016

Ich denke hier kann man im Gegensatz zu den meisten Fällen wirklich von hacken sprechen...

Bill Carson 03. Mär 2016

Zu wenig Verbreitung, immernoch zu schlechtes Image.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  2. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  3. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  4. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  5. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  6. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  7. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  8. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  9. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  10. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    bk (Golem.de) | 12:19

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    SanderK | 12:18

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    sofries | 12:14

  4. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    bk (Golem.de) | 12:09

  5. Re: 20 Jahre zu spät...

    SanderK | 12:08


  1. 12:26

  2. 09:02

  3. 18:53

  4. 17:28

  5. 16:59

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel