Abo
  • Services:
Anzeige
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen.
Apple Pay lässt sich für Kreditkartenmissbrauch nutzen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Es gibt auch technische Schwachstellen

Dewey präsentierte nicht nur Social-Engineering-Angriffe, sondern auch technische Möglichkeiten, um das System zu überlisten. Dafür machte er sich eine Designschwäche zunutze. Hat ein Angreifer Kontrolle über ein iTunes-Konto mit einer Kreditkarte, kann er diese Karte direkt für Apple Pay nutzen, selbst wenn in den Einstellungen nicht die vollständige Nummer angezeigt wird - die App bietet mit einem Button an, eine bestehende Karte zu importieren. Lediglich der Sicherheitscode (CVV-Nummer) muss erneut eingegeben werden - dieser kann aber relativ leicht durch einen Bruteforce-Angriff ermittelt werden.

Anzeige

Dazu hat Dewey eine iPhone-App erstellt, die genau das tut. Über das Apple-Pay-Gateway werden hunderte Kombinationen durchprobiert. Bei einer relativen Dauer von 500 Millisekunden pro Versuch lässt sich eine CVV im Schnitt im schlechtesten Fall innerhalb von einer bis eineinhalb Stunden ermitteln. In der Livedemonstration ging das deutlich schneller und dauerte nur wenige Minuten.

Keine Sperre gegen CVV-Bruteforcing

In diesem Fall haben also weder Apple Pay noch die ausgebenden Institute eine wirksame Sperre gegen das automatisierte Ausprobieren hunderter CVVs. Der Konkurrent Samsung-Pay habe eine solche Schwachstelle nicht, sagte Dewey. Ob der Bruteforce-Angriff möglich ist, hängt also maßgeblich vom ausgebenden Institut ab, doch auch Apple könnte das mit relativ geringem Aufwand verhindern. Dewey testete vier verschiedene Anbieter. Es ist davon auszugehen, dass es sich bei allen Beispielen um US-Institute handelt, auch wenn das nicht explizit erwähnt wurde.

Doch warum sollten Kriminelle überhaupt Apple Pay nutzen, um die Daten zu Geld zu machen? Einerseits sind die Geräte für physische Kartenkopien relativ teuer. Außerdem wird es durch die Verbreitung von Chip-und-Pin-Verfahren komplizierter, funktionierende Doubletten herzustellen. Wird Apple Pay genutzt, wertet das System die Transaktion mit Apple Pay als Card-Present-Transaktion und weist ihr somit ein höheres Vertrauenslevel zu als zum Beispiel bei einer Onlinetransaktion. Damit wird ein für Kriminelle relativ günstiger Datensatz zu einer fast vollwertigen Kartenkopie.

Die Apple Pay zugrundeliegenden kryptographischen Systeme gelten bislang als sicher. Im vergangenen Jahr hat Apple bereits einiges unternommen, um gegen den Missbrauch seines Systems durch Betrüger vorzugehen. Doch offenbar ist das noch nicht genug - und es ist eine engere Abstimmung mit den jeweiligen Banken und Finanzinstituten notwendig.

 Security: Wie Betrüger Apple Pay missbrauchen können

eye home zur Startseite
EvilSheep 03. Mär 2016

Hm höchstens weil dann zu viele den Support anrufen und sich beschweren das ihre Karte...

EvilSheep 03. Mär 2016

Ich denke hier kann man im Gegensatz zu den meisten Fällen wirklich von hacken sprechen...

Bill Carson 03. Mär 2016

Zu wenig Verbreitung, immernoch zu schlechtes Image.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. SGH Service GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  2. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  3. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  4. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  5. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  6. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  7. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  8. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  9. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  10. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Unterschied OLED zu QLED

    kayozz | 08:57

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    ChevalAlazan | 08:45

  3. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    ChevalAlazan | 08:40

  4. Kaufen Sie einen echten Führerschein, Pass, Visa

    popo | 08:35

  5. Re: Verdammt...

    baumhausbewohner | 08:34


  1. 09:00

  2. 18:58

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 17:44

  6. 17:20

  7. 16:59

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel