Abo
  • IT-Karriere:

Security: Werbung auf Youtube liefert Malware aus

Unbekannte sollen präparierte Werbung bei Doubleklick eingeschleust haben. Die Flash-basierte Werbung wurde über Youtube.com ausgeliefert und leitete Opfer auf Webseiten um, die den Trojaner Caphaw verbreiten. Inzwischen wurde die Werbung abgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbekannte haben es geschafft, manipulierte Werbung bei Youtube zu platzieren, die Schadsoftware verbreitet.
Unbekannte haben es geschafft, manipulierte Werbung bei Youtube zu platzieren, die Schadsoftware verbreitet. (Bild: Bromium)

Das Sicherheitsunternehmen Bromium berichtet über infizierte Werbung auf der Webseite des Videohosters Youtube.com. Die manipulierte Flash-Werbung enthielt demnach eine Weiterleitung zu Webseiten, die über eine Sicherheitslücke in Java den Banking-Trojaner Caphaw auf dem Rechner eines Opfers installieren. Google hat den Angriff bestätigt und die Anzeige inzwischen entfernt. Wie lange sie dort zu sehen war, ist nicht bekannt. Unbekannt ist auch, ob die Werbung auch auf der deutschsprachigen Seite ausgeliefert wurde.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Der Angriff erfolgte über ein Vorschaubild zu einem weiteren Video, wenn der Nutzer einen Film betrachtete. Wenn der Nutzer auf den Thumbnail klickte, bekam er zwar ein Video zu sehen. Im Hintergrund lief aber eine Umleitung zu der präparierten Werbung, die von Googles Adserver Doubleklick.net ausgeliefert wurde. Dann erfolgte die Weiterleitung auf eine Webseite mit dem Exploit-Kit namens Styx, das versuchte, über eine Sicherheitslücke in Java den Banking-Trojaner aus der Caphew-Familie auf dem Rechner des Opfers zu platzieren.

Betroffen ist laut Bromium lediglich Microsofts Internet Explorer. Die manipulierte Flash-Werbung versuchte, ein Iframe in die DOM des Browsers zu injizieren. Die Server mit dem Exploit Kit sollen laut Bromium in Europa liegen, verschleiern die Adresse des C&C-Servers aber mit einem sogenannten Domain-Generation-Algorithmus.

Google hat laut Bromium die von dem Sicherheitsunternehmen gesammelten Daten dazu genutzt, seine Prüfungen auf Schadsoftware zu erweitern, und die manipulierte Werbung entfernt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

TheUnichi 04. Mär 2014

Ich kann dir zu 100% versichern, dass sich ein System, bei dem man Rebooten oder sonst...

Randy19 28. Feb 2014

Du willst es einfach nicht schnallen oder? Niemand hat irgendwas von Antivirensoftware...

Randy19 28. Feb 2014

Wo doch jeder Vollidiot weiß das IE nur erfunden wurde damit man sich Firefox oder Chrome...

dopemanone 28. Feb 2014

natürlich gibts diese möglicheit ganz genauso mit html. flash ist im prinzip hier völlig...

Endwickler 27. Feb 2014

Die Werbung enthielt bestimmt Musik und wurde deshalb in DE eventuell nur durch eine...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /