Abo
  • Services:

Security: Werbung auf Youtube liefert Malware aus

Unbekannte sollen präparierte Werbung bei Doubleklick eingeschleust haben. Die Flash-basierte Werbung wurde über Youtube.com ausgeliefert und leitete Opfer auf Webseiten um, die den Trojaner Caphaw verbreiten. Inzwischen wurde die Werbung abgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Unbekannte haben es geschafft, manipulierte Werbung bei Youtube zu platzieren, die Schadsoftware verbreitet.
Unbekannte haben es geschafft, manipulierte Werbung bei Youtube zu platzieren, die Schadsoftware verbreitet. (Bild: Bromium)

Das Sicherheitsunternehmen Bromium berichtet über infizierte Werbung auf der Webseite des Videohosters Youtube.com. Die manipulierte Flash-Werbung enthielt demnach eine Weiterleitung zu Webseiten, die über eine Sicherheitslücke in Java den Banking-Trojaner Caphaw auf dem Rechner eines Opfers installieren. Google hat den Angriff bestätigt und die Anzeige inzwischen entfernt. Wie lange sie dort zu sehen war, ist nicht bekannt. Unbekannt ist auch, ob die Werbung auch auf der deutschsprachigen Seite ausgeliefert wurde.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Der Angriff erfolgte über ein Vorschaubild zu einem weiteren Video, wenn der Nutzer einen Film betrachtete. Wenn der Nutzer auf den Thumbnail klickte, bekam er zwar ein Video zu sehen. Im Hintergrund lief aber eine Umleitung zu der präparierten Werbung, die von Googles Adserver Doubleklick.net ausgeliefert wurde. Dann erfolgte die Weiterleitung auf eine Webseite mit dem Exploit-Kit namens Styx, das versuchte, über eine Sicherheitslücke in Java den Banking-Trojaner aus der Caphew-Familie auf dem Rechner des Opfers zu platzieren.

Betroffen ist laut Bromium lediglich Microsofts Internet Explorer. Die manipulierte Flash-Werbung versuchte, ein Iframe in die DOM des Browsers zu injizieren. Die Server mit dem Exploit Kit sollen laut Bromium in Europa liegen, verschleiern die Adresse des C&C-Servers aber mit einem sogenannten Domain-Generation-Algorithmus.

Google hat laut Bromium die von dem Sicherheitsunternehmen gesammelten Daten dazu genutzt, seine Prüfungen auf Schadsoftware zu erweitern, und die manipulierte Werbung entfernt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

TheUnichi 04. Mär 2014

Ich kann dir zu 100% versichern, dass sich ein System, bei dem man Rebooten oder sonst...

Randy19 28. Feb 2014

Du willst es einfach nicht schnallen oder? Niemand hat irgendwas von Antivirensoftware...

Randy19 28. Feb 2014

Wo doch jeder Vollidiot weiß das IE nur erfunden wurde damit man sich Firefox oder Chrome...

dopemanone 28. Feb 2014

natürlich gibts diese möglicheit ganz genauso mit html. flash ist im prinzip hier völlig...

Endwickler 27. Feb 2014

Die Werbung enthielt bestimmt Musik und wurde deshalb in DE eventuell nur durch eine...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /