Security: Wenn der Drucker zum anonymen Fileserver wird

Sicherheitsprobleme liegen oft bei den Anwendern von IT-Produkten. In einem aktuellen Fall zeigt ein Sicherheitsforscher, dass Angreifer auf ungeschützten Netzwerkdruckern von Hewlett-Packard anonym Dateien ablegen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer seinen Netzwerkdrucker nicht richtig konfiguriert, hilft möglicherweise Angreifern, Schadcode zu hosten.
Wer seinen Netzwerkdrucker nicht richtig konfiguriert, hilft möglicherweise Angreifern, Schadcode zu hosten. (Bild: HP)

Der Sicherheitsforscher Chris Vickery hat in einem Blogpost darauf hingewiesen, dass zahlreiche Drucker ihren internen Speicher ungeschützt mit dem Netz kommunizieren lassen. Im konkreten Fall spricht er von Office-Geräten der Marke Hewlett-Packard, die zum Teil über mehrere GByte große interne Speicher verfügen.

Stellenmarkt
  1. Java-Softwareentwickler (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
  2. Senior Product Manager Digital / IIoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Wenn ein Unternehmen keine Firewall einsetze oder aber diese falsch konfiguriere und Port 9100 geöffnet lasse, könnten Angreifer über die Adresse http://"Printer_IP_Address2"/hp/device/"File_Name" mit jedem Webbrowser auf Dateien zugreifen, die sie zuvor auf dem internen Speicher abgelegt haben. Solchen Speicher könnten Kriminelle nutzen, um Angriffscode oder andere Tools zu hosten - das Risiko, dabei entdeckt zu werden, sei sehr gering, schreibt Vickery.

Mehrere Tausend Geräte sind so im Netz auffindbar

Das Magazin CSO betätigte das Datenleck - mit einer Shodan-Suche fanden sie nach eigenen Angaben mehrere Tausend Geräte auf der ganzen Welt, die von außen zugänglich waren. Die Drucker sollen auch im Schlafmodus weiterhin Dateien verteilen, schreibt das Magazin.

Vickery hatte in der Vergangenheit immer wieder Sicherheitslücken gefunden - meist durch falsch konfigurierte Datenbanken. Im vergangenen Dezember fand er 13 Millionen Account-Details von Nutzern der Software Mackeeper, auch in der Datenbank der Hello-Kitty-Firma Sanrio wurde er fündig. Mittlerweile arbeitet Vickery für den Mackeeper-Entwickler Kromtech.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus dem Blogpost geht nicht hervor, ob Vickery HP vorab über seine Veröffentlichung informiert hat. Zwar sind in dieser Konstellation zunächst die Betreiber der Geräte selbst am Zug, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Doch auch der Hersteller sollte die Möglichkeit haben, adäquat zu reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 28. Jan 2016

ich empfinde es vorallem anstrengend sich darüber gedanken zu machen um trotzdem zu dem...

Some0NE 27. Jan 2016

Printer Job Language eine Erweiterung von PCL. Da kann man dann PJL Befehle über den LPR...

Anonymer Nutzer 27. Jan 2016

Habe die Quelle gelesen, dort steht, dass die Drucker über (anonymous) FTP Schreibrechte...

Galde 27. Jan 2016

Mein Post beruhte nicht darauf ob der Drucker/PC sicher wäre oder nicht, sondern dass es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Landgericht Bonn: Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport
    Landgericht Bonn
    Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport

    Die Telekom hat bereits Zahlungen von Meta für IP-Datentransport erhalten. Diese flossen über die Meta-Tochter Edge Network Services aus Irland, wurden aber eingestellt.

  3. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /