Abo
  • Services:

Security: Wearables verschleiern kaum Nutzerdaten

Die von Wearables übertragenen Nutzerdaten sind häufig nicht verschlüsselt und deshalb oft einem Nutzer eindeutig zuzuordnen. Dabei handelt es sich nicht selten um sehr persönliche Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Wearables gesammelte Daten werden oft unverschlüsselt übertragen.
Von Wearables gesammelte Daten werden oft unverschlüsselt übertragen. (Bild: Symantec)

Die Hersteller von Wearables vernachlässigen die Sicherheit in ihren Geräten. Ob Schlafpensum, Gewicht oder Geburtsdatum - viele der Daten werden unverschlüsselt von einem Wearable zu einem Smartphone über Bluetooth übertragen. Oftmals werden die Daten auch unverschlüsselt vom Smartphone an Cloudserver weitergegeben. In vielen Fällen lassen sich Nutzer auch eindeutig mit ihren Daten in Verbindung bringen.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Datenexperten bei Symantec haben mit entsprechend ausgerüsteten Raspberry Pis samt Bluetooth-Dongle auf öffentlichen Plätzen und bei Sportveranstaltungen in Irland und in der Schweiz überprüft, welche Daten sie ohne Hacks aufsammeln konnten. Fast alle Geräte können zumindest getrackt werden. Das hatten Sicherheitsforscher bereits zuvor mehrfach untersucht. Sie stellten fest, dass mit entsprechenden Werkzeugen auch GPS-Daten von Geräten gesammelt werden können, bei denen Bluetooth aktiviert ist. Auch sie nutzten dafür ein Raspberry Pi. Über unzureichend abgesicherte Bluetooth-Verbindungen können sich Angreifer unter Umständen auch Zugang zu den Geräten verschaffen.

Da Wearables meist über Bluetooth Low Energy mit den Smartphones ihrer Besitzer kommunizieren, ist die Übertragungsschnittstelle zwangsweise aktiviert. Symantecs Forscher stellten dabei fest, dass etwa 20 Prozent der untersuchten Apps, die Daten von Wearables auslesen, keinerlei Verschlüsselung verwenden. Im Klartext werden dabei auch persönliche Daten übertragen, etwa Namen, Passwörter oder das Geburtsdatum. Der Bluetooth-Standard sieht zwar Funktionen für Zugangsberechtigungen und Verschlüsselungen vor. Sie sind aber nicht zwingend. Selbst bei der Übertragung vom Smartphone an die Server würden die Hersteller kaum auf die Sicherheit ihrer Nutzer achten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

flash1909 03. Aug 2014

Bin dabei, einen Lötkolben, ein paar Widerstände und Transistoren hab ich :)

flash1909 03. Aug 2014

Ich muss sage, ja, Sie haben mich überzeugt! Welche Partei soll ich jetzt in die...

__destruct() 02. Aug 2014

Zu schauen, wie dick und wie rot im Gesicht jemand auf irgendwelchen Fotos ist, ist...

Sheep_Dirty 02. Aug 2014

Diese Geräte dienen doch nur der Datensammelei für die Hersteller.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /