Abo
  • Services:
Anzeige
Von Wearables gesammelte Daten werden oft unverschlüsselt übertragen.
Von Wearables gesammelte Daten werden oft unverschlüsselt übertragen. (Bild: Symantec)

Security: Wearables verschleiern kaum Nutzerdaten

Die von Wearables übertragenen Nutzerdaten sind häufig nicht verschlüsselt und deshalb oft einem Nutzer eindeutig zuzuordnen. Dabei handelt es sich nicht selten um sehr persönliche Daten.

Anzeige

Die Hersteller von Wearables vernachlässigen die Sicherheit in ihren Geräten. Ob Schlafpensum, Gewicht oder Geburtsdatum - viele der Daten werden unverschlüsselt von einem Wearable zu einem Smartphone über Bluetooth übertragen. Oftmals werden die Daten auch unverschlüsselt vom Smartphone an Cloudserver weitergegeben. In vielen Fällen lassen sich Nutzer auch eindeutig mit ihren Daten in Verbindung bringen.

Datenexperten bei Symantec haben mit entsprechend ausgerüsteten Raspberry Pis samt Bluetooth-Dongle auf öffentlichen Plätzen und bei Sportveranstaltungen in Irland und in der Schweiz überprüft, welche Daten sie ohne Hacks aufsammeln konnten. Fast alle Geräte können zumindest getrackt werden. Das hatten Sicherheitsforscher bereits zuvor mehrfach untersucht. Sie stellten fest, dass mit entsprechenden Werkzeugen auch GPS-Daten von Geräten gesammelt werden können, bei denen Bluetooth aktiviert ist. Auch sie nutzten dafür ein Raspberry Pi. Über unzureichend abgesicherte Bluetooth-Verbindungen können sich Angreifer unter Umständen auch Zugang zu den Geräten verschaffen.

Da Wearables meist über Bluetooth Low Energy mit den Smartphones ihrer Besitzer kommunizieren, ist die Übertragungsschnittstelle zwangsweise aktiviert. Symantecs Forscher stellten dabei fest, dass etwa 20 Prozent der untersuchten Apps, die Daten von Wearables auslesen, keinerlei Verschlüsselung verwenden. Im Klartext werden dabei auch persönliche Daten übertragen, etwa Namen, Passwörter oder das Geburtsdatum. Der Bluetooth-Standard sieht zwar Funktionen für Zugangsberechtigungen und Verschlüsselungen vor. Sie sind aber nicht zwingend. Selbst bei der Übertragung vom Smartphone an die Server würden die Hersteller kaum auf die Sicherheit ihrer Nutzer achten.


eye home zur Startseite
flash1909 03. Aug 2014

Bin dabei, einen Lötkolben, ein paar Widerstände und Transistoren hab ich :)

flash1909 03. Aug 2014

Ich muss sage, ja, Sie haben mich überzeugt! Welche Partei soll ich jetzt in die...

__destruct() 02. Aug 2014

Zu schauen, wie dick und wie rot im Gesicht jemand auf irgendwelchen Fotos ist, ist...

Sheep_Dirty 02. Aug 2014

Diese Geräte dienen doch nur der Datensammelei für die Hersteller.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  3. über Hays AG, Bonn
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  2. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  3. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  4. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  5. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  6. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  7. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  8. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  9. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  10. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Vermummungsgesetz gilt nur bei Versammlung, also ...

    rondam | 17:09

  2. Re: Finde den Vergleich Quatsch

    Berner Rösti | 17:08

  3. Re: Realistisch?

    Sensei | 17:05

  4. Re: Ja, und?

    Fotobar | 17:05

  5. Re: Hauptsache es kommt in den Massenmarkt...

    marcelpape | 17:03


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 15:20

  5. 14:50

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel