Abo
  • IT-Karriere:

Security: Wearables verschleiern kaum Nutzerdaten

Die von Wearables übertragenen Nutzerdaten sind häufig nicht verschlüsselt und deshalb oft einem Nutzer eindeutig zuzuordnen. Dabei handelt es sich nicht selten um sehr persönliche Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Wearables gesammelte Daten werden oft unverschlüsselt übertragen.
Von Wearables gesammelte Daten werden oft unverschlüsselt übertragen. (Bild: Symantec)

Die Hersteller von Wearables vernachlässigen die Sicherheit in ihren Geräten. Ob Schlafpensum, Gewicht oder Geburtsdatum - viele der Daten werden unverschlüsselt von einem Wearable zu einem Smartphone über Bluetooth übertragen. Oftmals werden die Daten auch unverschlüsselt vom Smartphone an Cloudserver weitergegeben. In vielen Fällen lassen sich Nutzer auch eindeutig mit ihren Daten in Verbindung bringen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. mobileX AG, München

Datenexperten bei Symantec haben mit entsprechend ausgerüsteten Raspberry Pis samt Bluetooth-Dongle auf öffentlichen Plätzen und bei Sportveranstaltungen in Irland und in der Schweiz überprüft, welche Daten sie ohne Hacks aufsammeln konnten. Fast alle Geräte können zumindest getrackt werden. Das hatten Sicherheitsforscher bereits zuvor mehrfach untersucht. Sie stellten fest, dass mit entsprechenden Werkzeugen auch GPS-Daten von Geräten gesammelt werden können, bei denen Bluetooth aktiviert ist. Auch sie nutzten dafür ein Raspberry Pi. Über unzureichend abgesicherte Bluetooth-Verbindungen können sich Angreifer unter Umständen auch Zugang zu den Geräten verschaffen.

Da Wearables meist über Bluetooth Low Energy mit den Smartphones ihrer Besitzer kommunizieren, ist die Übertragungsschnittstelle zwangsweise aktiviert. Symantecs Forscher stellten dabei fest, dass etwa 20 Prozent der untersuchten Apps, die Daten von Wearables auslesen, keinerlei Verschlüsselung verwenden. Im Klartext werden dabei auch persönliche Daten übertragen, etwa Namen, Passwörter oder das Geburtsdatum. Der Bluetooth-Standard sieht zwar Funktionen für Zugangsberechtigungen und Verschlüsselungen vor. Sie sind aber nicht zwingend. Selbst bei der Übertragung vom Smartphone an die Server würden die Hersteller kaum auf die Sicherheit ihrer Nutzer achten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 429,00€
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

flash1909 03. Aug 2014

Bin dabei, einen Lötkolben, ein paar Widerstände und Transistoren hab ich :)

flash1909 03. Aug 2014

Ich muss sage, ja, Sie haben mich überzeugt! Welche Partei soll ich jetzt in die...

__destruct() 02. Aug 2014

Zu schauen, wie dick und wie rot im Gesicht jemand auf irgendwelchen Fotos ist, ist...

Sheep_Dirty 02. Aug 2014

Diese Geräte dienen doch nur der Datensammelei für die Hersteller.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /