Abo
  • Services:
Anzeige
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren. (Bild: Sec-Tec, Screenshot: Golem.de)

Security: Wärmebildkameras können PINs auf Geldautomaten verraten

Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren. (Bild: Sec-Tec, Screenshot: Golem.de)

Mit Wärmebildaufnahmen der PIN-Pads von Geldautomaten oder Türschlössern können eingegebene Geheimzahlen identifiziert werden. IT-Sicherheitsforscher haben jetzt dazu eine Technik entwickelt, wie sie auch die Reihenfolge der Eingabe feststellen können.

Egal, ob an Geldautomaten oder an einem Sicherheitsschloss: Bis zu eine Minute bleiben die betätigten Tasten wegen der über die Finger übertragenen Körperwärme für Wärmebildkameras sichtbar. Diese Geräte seien inzwischen so erschwinglich, dass sie sich jeder leisten könne, warnen die IT-Sicherheitsexperten von Sec-Tec in Großbritannien.

Anzeige

Kriminelle könnten daher mit Hilfe von Wärmebildaufnahmen die eingegebene PIN-Nummer identifizieren. Da viele solcher Geräte über keine Sperre bei mehrfach falschen Eingaben verfügen, sei es möglich, die Reihenfolge der erkannten Tasten so lange auszuprobieren, bis der richtige Code eingegeben wurde. Die Forscher bei Sec-Tec haben nach eigenen Angaben zwei verschiedene Methoden entwickelt, die Reihenfolge aus den Wärmebildaufnahmen zu errechnen. Welche das sind, verschweigen sie aber in ihrem Blogpost.

Möglich wäre eine hochdetaillierte Aufnahme, auf der Abstufungen in der verbleibenden Wärme auf den Tasten entweder sichtbar sind oder durch softwareseitige Auswertungen errechnet werden.

Einfache Abwehrmaßnahmen

In Kombination mit bereits bekannten Angriffen auf RFID-Chips sei es den IT-Sicherheitsexperten außerdem gelungen, die Zweifachauthentifizierung zu knacken, die bei einigen Türschlössern zum Einsatz kommt.

Es sei vergleichsweise einfach, sich gegen solche Angriffe zu wehren, schreiben die Experten. Nutzer können nach Eingabe ihrer PIN ihre gesamte Handfläche kurz auf den Ziffernblock legen und so alle Tasten gleichermaßen aufwärmen. Herstellern empfehlen die IT-Sicherheitsexperten den Einsatz von PIN-Pads aus Metall. Denn der von ihnen getestete Angriff funktioniere nur mit solchen aus Kunststoff oder Gummi.


eye home zur Startseite
HubertHans 26. Aug 2015

An den Tasten wuerde ich auch nicht mit Stunden rechnen. Aber angewaermte Tasten...

SoniX 25. Aug 2015

... aber ich mache es schon lange so wie vorgeschlagen. Einfach die Finger auf die Tasten...

jt (Golem.de) 25. Aug 2015

Zugegeben, ich hatte die ursprüngliche Nachricht aus den Augen verloren. Ich fand die...

Baron Münchhausen. 25. Aug 2015

Und was ist mit einer heißen bonden? Ah nein. Da ensteht die Signatur nicht an den Tasten ;)

Eop 25. Aug 2015

Ich denke private Geräte die vielseitig genutzt werden, sind alle potenziell unsicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  3. oput GmbH, Ulm
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Dickste Freunde?

    Workoft | 21:39

  2. Geht heulen!

    bplhkp | 21:39

  3. Re: hab meine CD keys nicht mehr *schnüff*

    Paddy11 | 21:37

  4. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    drvsouth | 21:36

  5. Re: SMR klackert

    Proctrap | 21:30


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel