Abo
  • Services:
Anzeige
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren. (Bild: Sec-Tec, Screenshot: Golem.de)

Security: Wärmebildkameras können PINs auf Geldautomaten verraten

Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren. (Bild: Sec-Tec, Screenshot: Golem.de)

Mit Wärmebildaufnahmen der PIN-Pads von Geldautomaten oder Türschlössern können eingegebene Geheimzahlen identifiziert werden. IT-Sicherheitsforscher haben jetzt dazu eine Technik entwickelt, wie sie auch die Reihenfolge der Eingabe feststellen können.

Anzeige

Egal, ob an Geldautomaten oder an einem Sicherheitsschloss: Bis zu eine Minute bleiben die betätigten Tasten wegen der über die Finger übertragenen Körperwärme für Wärmebildkameras sichtbar. Diese Geräte seien inzwischen so erschwinglich, dass sie sich jeder leisten könne, warnen die IT-Sicherheitsexperten von Sec-Tec in Großbritannien.

Kriminelle könnten daher mit Hilfe von Wärmebildaufnahmen die eingegebene PIN-Nummer identifizieren. Da viele solcher Geräte über keine Sperre bei mehrfach falschen Eingaben verfügen, sei es möglich, die Reihenfolge der erkannten Tasten so lange auszuprobieren, bis der richtige Code eingegeben wurde. Die Forscher bei Sec-Tec haben nach eigenen Angaben zwei verschiedene Methoden entwickelt, die Reihenfolge aus den Wärmebildaufnahmen zu errechnen. Welche das sind, verschweigen sie aber in ihrem Blogpost.

Möglich wäre eine hochdetaillierte Aufnahme, auf der Abstufungen in der verbleibenden Wärme auf den Tasten entweder sichtbar sind oder durch softwareseitige Auswertungen errechnet werden.

Einfache Abwehrmaßnahmen

In Kombination mit bereits bekannten Angriffen auf RFID-Chips sei es den IT-Sicherheitsexperten außerdem gelungen, die Zweifachauthentifizierung zu knacken, die bei einigen Türschlössern zum Einsatz kommt.

Es sei vergleichsweise einfach, sich gegen solche Angriffe zu wehren, schreiben die Experten. Nutzer können nach Eingabe ihrer PIN ihre gesamte Handfläche kurz auf den Ziffernblock legen und so alle Tasten gleichermaßen aufwärmen. Herstellern empfehlen die IT-Sicherheitsexperten den Einsatz von PIN-Pads aus Metall. Denn der von ihnen getestete Angriff funktioniere nur mit solchen aus Kunststoff oder Gummi.


eye home zur Startseite
HubertHans 26. Aug 2015

An den Tasten wuerde ich auch nicht mit Stunden rechnen. Aber angewaermte Tasten...

SoniX 25. Aug 2015

... aber ich mache es schon lange so wie vorgeschlagen. Einfach die Finger auf die Tasten...

jt (Golem.de) 25. Aug 2015

Zugegeben, ich hatte die ursprüngliche Nachricht aus den Augen verloren. Ich fand die...

Baron Münchhausen. 25. Aug 2015

Und was ist mit einer heißen bonden? Ah nein. Da ensteht die Signatur nicht an den Tasten ;)

Eop 25. Aug 2015

Ich denke private Geräte die vielseitig genutzt werden, sind alle potenziell unsicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  2. RUESS GROUP, Stuttgart
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    thorben | 19:36

  2. Re: Ich weiß, dieses Thema gibt es hier schon...

    thorben | 19:34

  3. Re: Und wieso heißt das "CEO-Fraud"???

    emuuu | 19:31

  4. Re: Also bei uns fragt man schon wegen 21,65 Euro...

    Drag_and_Drop | 19:25

  5. Re: Pläne nach Peak-Oil?

    ArcherV | 19:25


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel