• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Wärmebildkameras können PINs auf Geldautomaten verraten

Mit Wärmebildaufnahmen der PIN-Pads von Geldautomaten oder Türschlössern können eingegebene Geheimzahlen identifiziert werden. IT-Sicherheitsforscher haben jetzt dazu eine Technik entwickelt, wie sie auch die Reihenfolge der Eingabe feststellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren.
Auf einigen PIN-Pads hinterlassen Finger genügend Wärme, um sie mit einer Wärmebildkamera zu fotografieren. (Bild: Sec-Tec, Screenshot: Golem.de)

Egal, ob an Geldautomaten oder an einem Sicherheitsschloss: Bis zu eine Minute bleiben die betätigten Tasten wegen der über die Finger übertragenen Körperwärme für Wärmebildkameras sichtbar. Diese Geräte seien inzwischen so erschwinglich, dass sie sich jeder leisten könne, warnen die IT-Sicherheitsexperten von Sec-Tec in Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

Kriminelle könnten daher mit Hilfe von Wärmebildaufnahmen die eingegebene PIN-Nummer identifizieren. Da viele solcher Geräte über keine Sperre bei mehrfach falschen Eingaben verfügen, sei es möglich, die Reihenfolge der erkannten Tasten so lange auszuprobieren, bis der richtige Code eingegeben wurde. Die Forscher bei Sec-Tec haben nach eigenen Angaben zwei verschiedene Methoden entwickelt, die Reihenfolge aus den Wärmebildaufnahmen zu errechnen. Welche das sind, verschweigen sie aber in ihrem Blogpost.

Möglich wäre eine hochdetaillierte Aufnahme, auf der Abstufungen in der verbleibenden Wärme auf den Tasten entweder sichtbar sind oder durch softwareseitige Auswertungen errechnet werden.

Einfache Abwehrmaßnahmen

In Kombination mit bereits bekannten Angriffen auf RFID-Chips sei es den IT-Sicherheitsexperten außerdem gelungen, die Zweifachauthentifizierung zu knacken, die bei einigen Türschlössern zum Einsatz kommt.

Es sei vergleichsweise einfach, sich gegen solche Angriffe zu wehren, schreiben die Experten. Nutzer können nach Eingabe ihrer PIN ihre gesamte Handfläche kurz auf den Ziffernblock legen und so alle Tasten gleichermaßen aufwärmen. Herstellern empfehlen die IT-Sicherheitsexperten den Einsatz von PIN-Pads aus Metall. Denn der von ihnen getestete Angriff funktioniere nur mit solchen aus Kunststoff oder Gummi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

HubertHans 26. Aug 2015

An den Tasten wuerde ich auch nicht mit Stunden rechnen. Aber angewaermte Tasten...

SoniX 25. Aug 2015

... aber ich mache es schon lange so wie vorgeschlagen. Einfach die Finger auf die Tasten...

jt (Golem.de) 25. Aug 2015

Zugegeben, ich hatte die ursprüngliche Nachricht aus den Augen verloren. Ich fand die...

Baron Münchhausen. 25. Aug 2015

Und was ist mit einer heißen bonden? Ah nein. Da ensteht die Signatur nicht an den Tasten ;)

Eop 25. Aug 2015

Ich denke private Geräte die vielseitig genutzt werden, sind alle potenziell unsicher...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /