Abo
  • IT-Karriere:

Security: Vier ungepatchte Lücken im Internet Explorer

Die HP-Tochter Tipping Point hat Informationen zu vier Lücken im Internet Explorer für Windows Phone veröffentlicht. Microsoft weiß seit vier Monaten davon, Patches stehen aber noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht.
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Gleich vier Lücken im Internet Explorer für Windows Phone haben die Experten bei Tipping Point veröffentlicht. Die HP-Tochter hatte Microsoft bereits vor vier Monaten über die Schwachstellen informiert. Microsoft bat um diese Frist, um die Schwachstellen zu schließen. Bis jetzt wurden die Lücken nicht geschlossen, deshalb entschied sich Tipping Point, die Informationen darüber zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting

Alle drei entdeckte Tipping Point im Internet Explorer für Windows Phone. Diese Schwachstelle lässt sich allerdings nur ausnutzen, wenn der Nutzer explizit einen E-Mail-Link oder eine Instant-Messenger-Nachricht anklickt. Anwender sollten darauf achten, dass Active Scripting in den Sicherheitseinstellungen nur nach einer Benutzereingabe ausgeführt werden darf. Diese Schwachstelle wurde während des Hacking-Wettbewerbs Mobile Pwn2Own vom Vupen-Mitarbeiter Nicolas Joly entdeckt. Er konnte damals aber nicht die Sandbox von Microsofts Browser überwinden.

Die drei weiteren Schwachstellen benötigen ebenfalls eine Benutzereingabe, damit der jeweilige Exploit ausgenutzt werden kann. Auch hier gilt, die Sicherheitseinstellungen für Active Scripting so zu setzen, dass eine Interaktion des Anwenders benötigt wird. Bei allen Lücken handelt es sich um sogenannte Use-After-Free-Schwachstellen, die sich jeweils über die Objekte CtreePos, CCurrentStyle und CattrArray ausnutzen lassen. Auch sie funktionieren nur im Kontext des laufenden Prozesses. Es müsste also eine weitere Schwachstelle im Betriebssystem bestehen, um das System selbst anzugreifen.

Nachtrag vom 25. Juli 2015, 15:45 Uhr

In der ursprünglichen Meldung stand, dass ein Teil der genannten Lücken den Internet Explorer in der Desktop-Version betreffen. Dem ist nicht so. Gemeint ist ausschließlich Microsofts Browser in der mobilen Variante. Der Text wurde entsprechend geändert. Wir bitten, dies zu entschuldigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€

daazrael 26. Jul 2015

Eigentlich nicht, bin wohl nur gerne ausführlich. ;) Jepp, da stimme ich dir in beiden...

john4344 26. Jul 2015

Merkt man schon an dem (sinnlosen und fachlich unkorrektem) Inhalt. Hat er nicht. Reines...

garack 26. Jul 2015

Wie soll man das denn ausschalten. Das geht nicht. Irgendwas stimmt mit dem Artikel nicht.

hmuellers 25. Jul 2015

Text wrde zu schnell getippt.

Atalanttore 25. Jul 2015

Und Microsoft darf sie auch nach 4 Monaten noch nicht schließen.


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /