Abo
  • Services:
Anzeige
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht.
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Security: Vier ungepatchte Lücken im Internet Explorer

Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht.
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die HP-Tochter Tipping Point hat Informationen zu vier Lücken im Internet Explorer für Windows Phone veröffentlicht. Microsoft weiß seit vier Monaten davon, Patches stehen aber noch aus.

Anzeige

Gleich vier Lücken im Internet Explorer für Windows Phone haben die Experten bei Tipping Point veröffentlicht. Die HP-Tochter hatte Microsoft bereits vor vier Monaten über die Schwachstellen informiert. Microsoft bat um diese Frist, um die Schwachstellen zu schließen. Bis jetzt wurden die Lücken nicht geschlossen, deshalb entschied sich Tipping Point, die Informationen darüber zu veröffentlichen.

Alle drei entdeckte Tipping Point im Internet Explorer für Windows Phone. Diese Schwachstelle lässt sich allerdings nur ausnutzen, wenn der Nutzer explizit einen E-Mail-Link oder eine Instant-Messenger-Nachricht anklickt. Anwender sollten darauf achten, dass Active Scripting in den Sicherheitseinstellungen nur nach einer Benutzereingabe ausgeführt werden darf. Diese Schwachstelle wurde während des Hacking-Wettbewerbs Mobile Pwn2Own vom Vupen-Mitarbeiter Nicolas Joly entdeckt. Er konnte damals aber nicht die Sandbox von Microsofts Browser überwinden.

Die drei weiteren Schwachstellen benötigen ebenfalls eine Benutzereingabe, damit der jeweilige Exploit ausgenutzt werden kann. Auch hier gilt, die Sicherheitseinstellungen für Active Scripting so zu setzen, dass eine Interaktion des Anwenders benötigt wird. Bei allen Lücken handelt es sich um sogenannte Use-After-Free-Schwachstellen, die sich jeweils über die Objekte CtreePos, CCurrentStyle und CattrArray ausnutzen lassen. Auch sie funktionieren nur im Kontext des laufenden Prozesses. Es müsste also eine weitere Schwachstelle im Betriebssystem bestehen, um das System selbst anzugreifen.

Nachtrag vom 25. Juli 2015, 15:45 Uhr

In der ursprünglichen Meldung stand, dass ein Teil der genannten Lücken den Internet Explorer in der Desktop-Version betreffen. Dem ist nicht so. Gemeint ist ausschließlich Microsofts Browser in der mobilen Variante. Der Text wurde entsprechend geändert. Wir bitten, dies zu entschuldigen.


eye home zur Startseite
daazrael 26. Jul 2015

Eigentlich nicht, bin wohl nur gerne ausführlich. ;) Jepp, da stimme ich dir in beiden...

john4344 26. Jul 2015

Merkt man schon an dem (sinnlosen und fachlich unkorrektem) Inhalt. Hat er nicht. Reines...

garack 26. Jul 2015

Wie soll man das denn ausschalten. Das geht nicht. Irgendwas stimmt mit dem Artikel nicht.

hmuellers 25. Jul 2015

Text wrde zu schnell getippt.

Atalanttore 25. Jul 2015

Und Microsoft darf sie auch nach 4 Monaten noch nicht schließen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Aber das ZDF darf das

    quineloe | 16:23

  2. Re: Der letzte Absatz

    NaruHina | 16:21

  3. Re: SHA1 != (noch nicht) komplett unütz

    schap23 | 16:21

  4. Re: Was zu erwarten war...

    mnementh | 16:19

  5. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    DWolf | 16:18


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel