Security: Vier ungepatchte Lücken im Internet Explorer

Die HP-Tochter Tipping Point hat Informationen zu vier Lücken im Internet Explorer für Windows Phone veröffentlicht. Microsoft weiß seit vier Monaten davon, Patches stehen aber noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht.
Tipping Point hat vier Schwachstellen im Internet Explorer für Windows Phone öffentlich gemacht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Gleich vier Lücken im Internet Explorer für Windows Phone haben die Experten bei Tipping Point veröffentlicht. Die HP-Tochter hatte Microsoft bereits vor vier Monaten über die Schwachstellen informiert. Microsoft bat um diese Frist, um die Schwachstellen zu schließen. Bis jetzt wurden die Lücken nicht geschlossen, deshalb entschied sich Tipping Point, die Informationen darüber zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (all genders)
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Alle drei entdeckte Tipping Point im Internet Explorer für Windows Phone. Diese Schwachstelle lässt sich allerdings nur ausnutzen, wenn der Nutzer explizit einen E-Mail-Link oder eine Instant-Messenger-Nachricht anklickt. Anwender sollten darauf achten, dass Active Scripting in den Sicherheitseinstellungen nur nach einer Benutzereingabe ausgeführt werden darf. Diese Schwachstelle wurde während des Hacking-Wettbewerbs Mobile Pwn2Own vom Vupen-Mitarbeiter Nicolas Joly entdeckt. Er konnte damals aber nicht die Sandbox von Microsofts Browser überwinden.

Die drei weiteren Schwachstellen benötigen ebenfalls eine Benutzereingabe, damit der jeweilige Exploit ausgenutzt werden kann. Auch hier gilt, die Sicherheitseinstellungen für Active Scripting so zu setzen, dass eine Interaktion des Anwenders benötigt wird. Bei allen Lücken handelt es sich um sogenannte Use-After-Free-Schwachstellen, die sich jeweils über die Objekte CtreePos, CCurrentStyle und CattrArray ausnutzen lassen. Auch sie funktionieren nur im Kontext des laufenden Prozesses. Es müsste also eine weitere Schwachstelle im Betriebssystem bestehen, um das System selbst anzugreifen.

Nachtrag vom 25. Juli 2015, 15:45 Uhr

In der ursprünglichen Meldung stand, dass ein Teil der genannten Lücken den Internet Explorer in der Desktop-Version betreffen. Dem ist nicht so. Gemeint ist ausschließlich Microsofts Browser in der mobilen Variante. Der Text wurde entsprechend geändert. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daazrael 26. Jul 2015

Eigentlich nicht, bin wohl nur gerne ausführlich. ;) Jepp, da stimme ich dir in beiden...

john4344 26. Jul 2015

Merkt man schon an dem (sinnlosen und fachlich unkorrektem) Inhalt. Hat er nicht. Reines...

garack 26. Jul 2015

Wie soll man das denn ausschalten. Das geht nicht. Irgendwas stimmt mit dem Artikel nicht.

hmuellers 25. Jul 2015

Text wrde zu schnell getippt.

Atalanttore 25. Jul 2015

Und Microsoft darf sie auch nach 4 Monaten noch nicht schließen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /