Abo
  • IT-Karriere:

Security: Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Bei vernetzten Autos fallen jede Menge Daten an.
Bei vernetzten Autos fallen jede Menge Daten an. (Bild: Pixabay)

Der M-Byte von Byton ist mehr ein rollendes Wohn- und Arbeitszimmer als ein Auto. Auf dem Bildschirm, der über die gesamte Breite des Armaturenbretts geht, lesen die Passagiere E-Mails, schauen Filme, diktieren Texte oder führen Videotelefonate. Die Mitfahrer auf der Rückbank haben ihre eigene Bildschirm-Kamera-Kombination vor Augen. Der SUV, der in diesem Jahr in China auf den Markt kommt, wird per Gesichtserkennung aufgeschlossen. Der deutsche Verwaltungsratschef Carsten Breitfeld plant zudem einen Carsharing-Dienst mit den Elektroautos.

Inhalt:
  1. Security: Vernetzte Autos sicher machen
  2. Die Deutschen sagen nicht viel
  3. 300.000 Angriffsversuche pro Monat

Bei all diesen Vorhaben und technischen Features fallen jede Menge Daten an, die geschützt werden sollten. Doch nicht alle Autohersteller sprechen offen darüber, wie sie mit diesem heiklen Thema umgehen. Etwas gesprächiger sind die Sicherheitsfirmen.

Bei Byton ist Abe Chen für die Datensicherheit verantwortlich. Er ist Vice President of Digital Technology, war vorher für Apple, Tesla und Nio tätig und hält Vorlesungen zum Thema an der Universität of California in Santa Cruz. "Mir war klar, ich muss die Sicherheitsabteilung verlassen und in die Produktentwicklung wechseln, um etwas zu bewirken", sagt Chen im Gespräch mit Golem.de. Er ist überzeugt davon, dass Sicherheitsfragen bei der Entwicklung eines Produktes möglichst früh eine große Rolle spielen müssen. Oft sei das aber nicht so. Die Sicherheitsexperten würden erst kurz vor Verkaufsstart von den Produktentwicklern hinzugezogen. Dann sei es für Änderungen meist zu spät oder sie würden nur halbherzig umgesetzt. Die Auswirkungen können gravierend sein, da so unsichere Produkte beim Kunden landen.

Byton setzt deswegen auf ein Security Lab, das bei sämtlichen Entwicklungen wie dem schlüssellosen Öffnen bis hin zur Fahrzeugkommunikation (Vehicle to X, V2X) von Anfang an dabei ist. Security by Design lautet das Schlagwort - das allerdings keine Byton-Erfindung ist, sondern sich inzwischen als Branchenstandard etabliert hat.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. E3/DC GmbH, Göttingen

Chen hat mit verschiedenen Teams zweimal den Hacker-Wettbewerb Def Con des Car Hacking Village gewonnen. Hierbei müssen die Teilnehmer unter Zeitdruck Sicherheitssysteme von Autoherstellern überwinden. Aus diesem Umfeld rekrutiert Chen seine Mitarbeiter. Mit ihnen hat er unter anderem ein System entwickelt, bei dem sich Autos gegenseitig aktualisieren. Die Updates halten die Software stets auf dem neuesten Stand und schließen neu aufgetauchte Sicherheitslücken.

"Es ist eine Funktechnologie, bei der mehrere Herausforderungen bestehen", sagt Chen. Denn die Autos stehen im Verkehr ja immer nur kurze Zeit nebeneinander, das Update wird später an der gleichen Stelle fortgesetzt, an der es abgebrochen wurde. Der Nutzer des Absender-Fahrzeugs muss dabei anonym bleiben. Gleichzeitig muss sichergestellt sein, dass die Software tatsächlich von Byton und keinem Dritten stammt. Diese DSRC-Übertragung (Dedicated Short Range Communication) spielt ihre Vorteile vor allem in ländlichen Gegenden oder in Funklöchern aus, da keine Mobilfunkverbindung benötigt wird.

Die Firma Byton nimmt das Thema Datensicherheit in vernetzten Autos offenbar ernst. Wie sieht es bei anderen Autoherstellern aus, etwa bei den deutschen? Was sagen Daimler, BMW, Audi und Volkswagen zu den Herausforderungen durch eine immer stärkere Konnektivität und vernetzte Assistenzsysteme im Fahrzeug?

Die Deutschen sagen nicht viel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

pumok 19. Mär 2019 / Themenstart

Nun, wenn ausser Byton keiner mit Golem reden wollte, dann ist Byton tatsächlich toller...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /