• IT-Karriere:
  • Services:

Security: Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Bei vernetzten Autos fallen jede Menge Daten an.
Bei vernetzten Autos fallen jede Menge Daten an. (Bild: Pixabay)

Der M-Byte von Byton ist mehr ein rollendes Wohn- und Arbeitszimmer als ein Auto. Auf dem Bildschirm, der über die gesamte Breite des Armaturenbretts geht, lesen die Passagiere E-Mails, schauen Filme, diktieren Texte oder führen Videotelefonate. Die Mitfahrer auf der Rückbank haben ihre eigene Bildschirm-Kamera-Kombination vor Augen. Der SUV, der in diesem Jahr in China auf den Markt kommt, wird per Gesichtserkennung aufgeschlossen. Der deutsche Verwaltungsratschef Carsten Breitfeld plant zudem einen Carsharing-Dienst mit den Elektroautos.

Inhalt:
  1. Security: Vernetzte Autos sicher machen
  2. Die Deutschen sagen nicht viel
  3. 300.000 Angriffsversuche pro Monat

Bei all diesen Vorhaben und technischen Features fallen jede Menge Daten an, die geschützt werden sollten. Doch nicht alle Autohersteller sprechen offen darüber, wie sie mit diesem heiklen Thema umgehen. Etwas gesprächiger sind die Sicherheitsfirmen.

Bei Byton ist Abe Chen für die Datensicherheit verantwortlich. Er ist Vice President of Digital Technology, war vorher für Apple, Tesla und Nio tätig und hält Vorlesungen zum Thema an der Universität of California in Santa Cruz. "Mir war klar, ich muss die Sicherheitsabteilung verlassen und in die Produktentwicklung wechseln, um etwas zu bewirken", sagt Chen im Gespräch mit Golem.de. Er ist überzeugt davon, dass Sicherheitsfragen bei der Entwicklung eines Produktes möglichst früh eine große Rolle spielen müssen. Oft sei das aber nicht so. Die Sicherheitsexperten würden erst kurz vor Verkaufsstart von den Produktentwicklern hinzugezogen. Dann sei es für Änderungen meist zu spät oder sie würden nur halbherzig umgesetzt. Die Auswirkungen können gravierend sein, da so unsichere Produkte beim Kunden landen.

Byton setzt deswegen auf ein Security Lab, das bei sämtlichen Entwicklungen wie dem schlüssellosen Öffnen bis hin zur Fahrzeugkommunikation (Vehicle to X, V2X) von Anfang an dabei ist. Security by Design lautet das Schlagwort - das allerdings keine Byton-Erfindung ist, sondern sich inzwischen als Branchenstandard etabliert hat.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Chen hat mit verschiedenen Teams zweimal den Hacker-Wettbewerb Def Con des Car Hacking Village gewonnen. Hierbei müssen die Teilnehmer unter Zeitdruck Sicherheitssysteme von Autoherstellern überwinden. Aus diesem Umfeld rekrutiert Chen seine Mitarbeiter. Mit ihnen hat er unter anderem ein System entwickelt, bei dem sich Autos gegenseitig aktualisieren. Die Updates halten die Software stets auf dem neuesten Stand und schließen neu aufgetauchte Sicherheitslücken.

"Es ist eine Funktechnologie, bei der mehrere Herausforderungen bestehen", sagt Chen. Denn die Autos stehen im Verkehr ja immer nur kurze Zeit nebeneinander, das Update wird später an der gleichen Stelle fortgesetzt, an der es abgebrochen wurde. Der Nutzer des Absender-Fahrzeugs muss dabei anonym bleiben. Gleichzeitig muss sichergestellt sein, dass die Software tatsächlich von Byton und keinem Dritten stammt. Diese DSRC-Übertragung (Dedicated Short Range Communication) spielt ihre Vorteile vor allem in ländlichen Gegenden oder in Funklöchern aus, da keine Mobilfunkverbindung benötigt wird.

Die Firma Byton nimmt das Thema Datensicherheit in vernetzten Autos offenbar ernst. Wie sieht es bei anderen Autoherstellern aus, etwa bei den deutschen? Was sagen Daimler, BMW, Audi und Volkswagen zu den Herausforderungen durch eine immer stärkere Konnektivität und vernetzte Assistenzsysteme im Fahrzeug?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Deutschen sagen nicht viel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pumok 19. Mär 2019

Nun, wenn ausser Byton keiner mit Golem reden wollte, dann ist Byton tatsächlich toller...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /